Michael Winkler: Wahlkommentar

1
1492

Warum mag ich derzeit American Football? Nun, anders als die deutsche Politik ist das Spiel ehrlich und abwechslungsreich. Anders als die deutsche Politik sind diese Spiele oft bis zur letzten Sekunde spannend. Anders als in der deutschen Politik ist die Opposition richtig aggressiv und rennt bereitwillig gerade die Führungsspieler über den Haufen.

Anders als in der deutschen Politik zählt die Leistung auf dem Feld, nicht die Seilschaft im Hintergrund. Anders als in der deutschen Politik sind die Leute, die da mitspielen, sympathisch. Anders als bei der deutschen Justiz sind die Schiedsrichter dort jederzeit bereit, auch die führende Mannschaft bei einem Heimspiel zu bestrafen. Und selbst der letzte Neger mit einem verfilzten Wischmopp auf dem Kopf ist immer noch besser frisiert als Angela Merkel.

In Niedersachsen hat erwartungsgemäß die SPD gewonnen, doch weil die Grüninnen zuviel verloren haben, ist deren bisherige Regierung nicht mehr fortsetzbar. Die CDU hat verloren, aber nicht so sehr, wie vorhergesagt wurde. Merkel hat ihrer Partei demnach weniger geschadet. Soweit könnte diese Wahl sowohl Schulz als auch Merkel ein wenig stabilisieren.

Interessant war die Berichterstattung der Privatsender. N-TV hat noch Bilder der CDU gezeigt, die sich darüber gefreut hat, daß die Linken nicht reinkommen, als auf einem Fernsehbildschirm in der Parteizentrale schon zu sehen war, daß die ARD bereits Zahlen liefert. Die kamen bei N-TV ein paar Minuten später, was einem Nachrichtensender nicht passieren sollte. Die Kollegen bei N24 hatten Michel Friedman als „Experten“ am Kommentatorentisch. Sie waren demnach ebenfalls nicht sehenswert.

Bei den Wahlen in Österreich hat die ÖVP gewonnen und die SPÖ verloren, allerdings liegt die FPÖ nicht auf Platz 2, sondern hinter der SPÖ. Anders als Merkel hat der Wahlsieger Sebastian Kurz kein Problem mit seinem Koalitionspartner: ÖVP und FPÖ haben zusammen über 55%, sind also klar regierungsfähig.

An der neuen Regierung werden wir sehen, ob Europa toleranter geworden ist. Wir dürfen davon ausgehen, daß diese Regierung vorrangig die Interessen Österreichs vertritt, etwas, was wir von den deutschen Regierungen allenfalls in den 50er Jahren letztmalig gesehen haben.

In Niedersachsen ist es für die AfD knapp geworden. Das liegt nicht an der Stimmung der Wähler, sondern an den Spaltpilzen in der AfD selbst. Wenn deren Leute nach den Wahlen von der Fahne gehen, ist dies keine Empfehlung, dieser Partei die Stimme zu geben.

In der AfD findet jetzt ein Personalaustausch statt. Die Kantonisten, die bei der CDU nicht zum Zug gekommen sind, verabschieden sich derzeit, wo es geht mit ihren Mandaten. Was jetzt in die Partei drängt, sind V-Leute, die versuchen sollen, die Partei zu diskreditieren. Die nächsten vier Jahre werden für die AfD sowohl schwierig als auch entscheidend.

Quelle: Michael Winkler

1 KOMMENTAR

  1. Was soll man da noch sagen?
    Eigentlich hätte der Systemzusammenbruch aus logischen Gründen schon längst stattgefunden haben müssen. Hat aber nicht. Den Kapitalismus gibt es immer noch, wie auch das Finanzsystem, dessen Zusammenbruch unentwegt vorausgesagt wurde und wird. Der Euro wurde bereits vor seiner Einführung für tot gesagt. Und dann immer wieder, und es gibt ihn immer noch. Wie auch die EU und auch die USA, die nach allen Prognosen längs kollabiert sein müsste. Auch der Weltuntergang, die große Klimakatastrophe lässt auf sich warten. Statt wärmer, ist es sogar kälter geworden nur da redet man nicht darüber und lügt weiter dass sich die Balken biegen.
    .
    Nicht Wunschdenken verändert die Welt wie man sehen kann – sondern richtiges handeln. Und das wiederum setzt eine realistische Analyse / Einschätzung eine Situation voraus . . .
    Und danach ist die AfD nun mal die einzige Alternativ zum sonst multi-kulturellen Parteieneinheitsbrei.
    .
    “Je weiter sich ein Volk von der Wahrheit entfernt – umso mehr werden sie jene hassen die sie aussprechen.“ (Oschar Wilde)
    .
    Das ist ja gerade das Problem, dass es in Deutschland seit der Regentschaft Merkel keine parlamentarische Opposition mehr gibt. (Dazu hat Merkel in ihrer Machtbesessenheit in ihrem Umfeld alles weggebissen was ihr gefährlich werden kenn) Und das Volk ist dumm genug und huldigt Merkel und ihren Steigbügelhalter noch und nöcher.
    .
    Man muss sich schon die Frage stellen wozu überhaupt Koalition und nicht gleich Fusion. Was unterscheidet die Parteien noch voneinander?
    Man muss sich nur die Reden der Frontfrauen- und Männer dieser Parteien anhören. Die finden das ja alle toll was Merkel macht. Denen geht Merkel nur nicht weit genug. Nicht nur allzeit offene Grenzen wollen die – jeder soll kommen und auch bleiben können, egal wie dumm und kriminell. Auch alles DEUTSCHE soll verschwinden . . . (Vom Diesel bis zu unseren Genen)
    .
    Realität ist:
    Nicht mal 13% haben sich bei der Bundestagswahl gegen die Scharia ausgesprochen. Im Umkehrschluss bedeutet das ja, dass 87 % der Wähler sich für den Untergang unserer Kultur entschieden haben.
    Wenn man die Nichtwähler da noch mit einbezieht, die ja auch nicht dagegen gestimmt haben, sind das noch mehr.
    .
    Und die Wahl in Niedersachsen hat das noch mal in aller Deutlichkeit bestätigt.
    Die einzige Alternative zu dem Irrsinn, haben gerade noch 5 % gewählt.
    Und die SPD, die bei den Bundestagswahlen ihr schlechtestes Ergebnis aller Zeiten eingefahren hat, gewinnt die Wahl in Niedersachsen.
    Man muss wirklich am Geisteszustand der Bundesbürger zweifeln. Was übrigens schon Napoleon erkannt hatte. Dessen Zitat betreffs der Deutschen ist ja allgemein bekannt:
    . . . Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
    Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ Napoleon I. (Napoleon Bonaparte) (1769-1821)

    .
    Was soll denn bei möglichen Neuwahlen herauskommen? Bei diesem Volk doch nichts Gutes!

    glG Germania

Hinterlassen Sie einen Kommentar