Michael Winkler: Wir gehen wirklich herrlichen Zeiten entgegen

1
1384

Die Chinesen sind originell. Während bei uns langweilige Quizsendungen im Fernsehen laufen, gibt es dort echt kreative Lotterien. Am 11.11. können 99 Chinesen für 11.111 Yuan (rund 1.400 Euro) eine lebenslange Schnapsversorgung erwerben. Pro Monat werden 12 Kisten mit jeweils 12 Flaschen „Baiju“-Schnaps geliefert. Und sollte der glückliche Empfänger in den ersten fünf Jahren das Zeitliche segnen, kann er den Anspruch darauf sogar vererben. Mit so einem Gewinn könnte man sich sogar Jörg Pilawa schöntrinken.

Erdogan der Allmächtige hat mohammedanischen Frauen gute Ratschläge für die Zukunft erteilt. In seinem Präsidentenpalast in Ankara hat er Vertreterinnen aus 50 muslimischen Staaten folgenden Auftrag erteilt:

„Was sagen mein Gott und unser Prophet? Der Befehl ist klar und deutlich. Vermählt Euch, heiratet und vermehrt Euch. Es ist Pflicht eines Muslims, sich zu vermehren. Natürlich ist die Mutterschaft das größte Geschenk Gottes an die Frauen. Die Mutterschaft zu leugnen heißt, das Schicksal, also die Schöpfung zu leugnen. Aber die muslimische Frau ist nicht nur eine gute Mutter, sondern wenn nötig auch eine bahnbrechende Wissenschaftlerin, Politikerin, Lehrerin und sogar eine kühne Kriegerin.“

Im Frühjahr hatte der Padischah Türken in Europa dazu aufgerufen, ihren Einfluß auszuweiten und mehr Kinder zu zeugen.

„Macht nicht drei, sondern fünf Kinder, denn Ihr seid die Zukunft Europas.“

Na, da gehen wir doch wirklich herrlichen Zeiten entgegen. Es bleibt nur eine Frage offen: Wer bezahlt diesen ganzen Türken das Hartz IV?

Vor dem Brandenburger Tor hat ein „Deutsch“-Syrer ein großartiges Kunstwerk geschaffen: Er hat drei Schrott-Busse aufs Führerhaus gelegt und so aufgestellt. Das kann zweierlei darstellen. Zum ersten: Wir sind hier, und was uns hergebracht hat, haben wir zerstört, damit ihr uns nicht mehr loswerdet. Zum zweiten: Wir sind vor dem Brandenburger Tor auf die Schnauze gefallen und haben es nicht geschafft hindurchzukommen.

Wie auch immer, der Krieg in Syrien geht zu Ende. Familienzusammenführung heißt also, ab in die Heimat und dort wiederaufbauen. Alle Syrer und jeden, der sich für einen Syrer ausgegeben hat, können wir wieder guten Gewissens heimschicken. Im Gegenteil, massenweise junge arbeitsfähige Männer hier festzuhalten, verstößt gegen das Völkerrecht und schädigt ein Land, das uns nichts getan hat. Ganz davon abgesehen, wäre Syrien ein ideales Betätigungsfeld für Wiederaufbautürken.

Ich hätte da eine Geschäftsidee: Eine Versicherung gegen unfähige Politiker. Sollte sich jemand künftig verwählt haben, tritt der Versicherungsfall ein. Die Versicherung bezahlt dann kein Geld, sie beseitigt nur die unfähigen Politiker. Die näheren Bedingungen sollten Juristen und Versicherungsmathematiker ausarbeiten.

38% für die CSU, 17% für die SPD, Grüninnen und AfD jeweils 11%, 9% für die FDP und 7% für die Freien Wähler. So sähen die Ergebnisse der Landtagswahl in Bayern nach neun Jahren Seehoferei aus.

Es würde wohl gerade so reichen für CSU und FDP, CSU und Freie Wähler ginge nicht, komfortabler wäre es für CSU und Grüninnen. Jedenfalls würde die CSU erneut ihre absolute Mehrheit verlieren, und das mag die Partei gar nicht.

72 Prozent der Wähler – und 61 Prozent der CSU-Anhänger – sind dafür, daß Seehofer endlich abtritt. Nur noch 40 Prozent aller Bayern sind mit Seehofer zufrieden; 57 Prozent sind mit der Arbeit ihres Ministerpräsidenten weniger oder gar nicht zufrieden.

Quelle: Michael Winkler

1 KOMMENTAR

  1. Wenn einer immer nur noch ja, nein, vielleicht zu der Flüchtlingspolitik sagt, was soll der Bayer davon
    halten. Entweder NA oder jo.

Hinterlassen Sie einen Kommentar