RA Lutz Schaefer: Die ewige Jugend des Wüstenwindes

5
1287

08. Dezember 2017, liebe Leser, liebe zunehmend ans Messer gelieferte, Verhöhnte, Ausgenommene, zu Verschwindende, Gejagte, Vollstreckte usw.,

ja, der heiße Wüstenwind im Nahen und Mittleren Osten, der hat erstaunlich konservierende Wirkung, dies ist ja auch wissenschaftlich bewiesen! Ob Tutanchamun oder sein Vater Echnaton u.a.m., sie alle wurden bzgl. der Zeit ihrer Herrschaft, Tätigkeit und Macht durch Archäologen als sehr jung eingestuft, also so ca. im Bereich von 16-20 Jahren, als sie die Macht hatten.

Das stimmt mich nicht nachdenklich, sondern „freudig“, scheint sich doch dieses Phänomen des Nichtalterns bis in unsere heutige Zeit fortgesetzt zu haben:

Der mutmaßliche Mörder der Freiburger Studentin, Hussein, Allah oder Mohamad K., keine Ahnung, wie diese Figur genau heißt, soll lt. Auskunft seines Vater mittlerweile 33 Jahre, also zum Zeitpunkt des Mordes 32 Jahre alt gewesen sein …, na dann ist alles klar, die ewige Jugend des Wüstenwindes! Und die grenzenlose Bescheuertheit von allem, was sich hier ‚Ermittler‘ usw. nennt …

Damit dürfte auch klar sein, daß wohl weder gegen zuständige offizielle Stellen, noch gegen die „Pflegeeltern“ und/oder andere Beteiligte jemals effektiv strafrechtlich vorgegangen werden dürfte!

Übergeben Sie sich mit mir, denn soviel Wahnsinn und Straftaten, dies begangen durch offizielle Stellen, kann der normale Bürger mit Verstand eigentlich nicht mehr verkraften! Aber bezahlt und verdient wird, haben wir etwa ein neues goldenes Zeitalter, El Dorado 2.0 …?

So, ich muß mich mal wieder kurz fassen, Sie wissen, das Fax um Mitternacht,

– Immer mehr Krebserkrankungen in Deutschland“ Untertitel:

„Erschreckende Neuerkrankungszahlen“

Alles klar, beachten Sie hierbei bitte „in Deutschland“ …

Hierzu passt evtl.:

Bundesregierung hilft bei Geheimhaltung von Glyphosat-Studien

– „Vorschrift zu Sanierung – Massiver Widerstand: Was EU gerade plant, wird deutsche Mieter Milliarden kosten“

Na was denn sonst, alles Plan in einem „großen Spiel“, informieren Sie sich!

Nun 2 x mal Positives zum Schluß, 1. wieder einmal das Landgericht Tübingen, dort scheint der Verstand noch zu überleben:

„Sparer müssen keine Negativzinsen zahlen“

Holen Sie sich nähere Informationen dazu dringend aus dem Netz!

2. Ein Amtsrichter in Zwickau verhängte 2,5 Jahre Haft gegen einen libyschen Intensivtäter; die Staatsanwaltschaft wäre mit 15 Monaten auf Bewährung zufrieden gewesen, dies, obwohl in wenigen Tagen der nächste Prozeß wegen gefährlicher Körperverletzung ansteht?!

Tja, da kann man mittlerweile nur noch den Hut ziehen, den Hut ziehen vor so viel Zivilcourage, wie sie der zuständige Richter an den Tag gelegt hat!

Geltendes Recht umzusetzen, dies gegen Straftäter, ist allerdings offensichtlich und mittlerweile mit Zivilcourage verbunden, haben Sie dazu noch Fragen? Ich nicht! Ein ausgesprochenes Lob jedenfalls für die Richter (die anscheinend immer männlich sind) für Urteile, die in berechtigter Weise zuschlagen, die ’sitzen‘ und generalpräventive Wirkung haben, die sich diese Dummgrinser mal hinter die Ohren schreiben können.

Schade, daß diese (deutschfreundliche) Judikatur immer nur bei Richtern auftritt, die in Kürze Pensionisten sind, schade, daß dem Nachwuchs jedes Rückgrat fehlt, ähnlich zu agieren. Ich denke, statt deren Pension kommt etwas anderes …

Quelle: Lutz Schaefer

5 KOMMENTARE

  1. Eigentlich ist das doch ganz klar:
    die, die noch nicht so lange hier wohnen, sind ihrem Clan verpflichtet. Der Staat ist unerheblich.
    Bedienstete des Staates, z.B. Richter, kennt man mit Namen, man weiß, „wo der Richter ihre Häuser wohnen“. Den Rest besorgt, nach gesprochenem Recht, der Clan.
    Würden SIE Ihre ganze Zukunft, die Zukunft Ihrer Familie für den deutschen Staat, der nicht einmal die Gewaltenteilung einhält, in die Waagschale werfen? Pensionsnahe Richter können das vielleicht etwas modofizierter sehen. Zivilcourage hat halt auch seinen Preis, sobald man nicht mehr nur fü sich selbst Verantwortung trägt.

    • Ihnen ist schon klar, dass Sie sich die Argumentation von Verrätern und Kollaborateuren zu eigen machen.

      Niemand zwingt einen Richter, politisch korrekte Urteile im Sinne der Merkel-BRD zu sprechen. Diese Entscheidung trifft er ganz alleine. Wenn er nicht zum „partner in crime“ der Herrschenden werden möchte (mit allen karmischen Konsequenzen), kann er einfach nein sagen und im schlimmsten Fall seinen Beruf an den Nagel hängen.

      Wer natürlich innerhalb des Systems Karriere machen und gut verdienen will, muss zwangsläufig korrupt sein und bei jeder Schweinerei gegen sein Volk mitmachen. Da sich gerade die Spreu vom Weizen trennt, wird das Verhalten der Kollaborateure allerdings immer deutlicher sichtbar.

  2. Die jüngeren Richter werden sicherlich wissen, das ihre angebliche Unabhängigkeit sehr schnell vorbei sein kann, wenn sie – gravierend – politisch unerwünschte Urteile verkünden, also Freispruch, oder zu milde Strafe. Entweder werden sie in den Medien/Presse (auch von Seiten jüdischer Organisationen und) so niedergemacht, das sie freiwillig aufhören, oder sie werden irgendwo hin versetzt, wo sie keinen politischen Schaden mehr anrichten können, oder sie werden gleich in den Ruhstand versetzt. Es gab da schon einige Vorfälle in Verfahren gegen »Rechte« oder Überlebende von damals, wie ich erfuhr… Auch eine frühere »liberale« Justizministerin hatte sich in mindestens 1 Fall mal empört über den damaligen Bösewicht von Richter geäußert. In einem anderen Fall wurde eine Verurteilung von Ministerseite in einem Interview sogar erwartet, obwohl der damalige Angeklagte in einem Verfahren damals vom höchsten Gericht in Israel freigesprochen wurde. Da mußte halt ein anderer Tatort gesucht werden, obwohl es für die Anschuldigungen auch in dem Fall keine echten Beweise gab. Das sollte hier natürlich nicht wieder passieren. Siehe dazu unter: http://www.hist-chron.com/judentum-aktenlage/hol-gul/Below09_Demjanjuk-prozess.html

    Ob es zusätzlich noch weitere Maßnahmen gab oder gibt, wie z.B. Kürzung der Versorgungsbezüge, ist mir allerdings bisher nicht bekannt. Es ist anzunehmen, das sich so etwas in Richterkreisen herumspricht, das man in politisch brisanten Verfahren vorsichtig sein muß, weil man sich sonst den beruflichen Aufstieg verbaut. Soviel zu der sog. richterlichen Unabhängigkeit in diesem angeblichen »Rechtsstaat«…

Hinterlassen Sie einen Kommentar