RA Lutz Schaefer: Verrohende Gesellschaft

4
1610

29. November 2017, liebe Leser,

der „Glyphosat-Minister“, so die Bildzeitung, erhält nun sogar Morddrohungen, einem Bürgermeister in Altena ging es gerade an den Kragen, zu diesem Bürgermeister und den Ereignissesn vorort komme ich gleich ausführlicher.

Es ist mir zunächst ein ganz dringendes Anliegen, dies angesichts der ausufernden Zustände in Recht und Politik.

Meinen nachfolgenden Aufruf richte ich nicht an meine Stammleser, sondern an die „Sozialen Netzwerke“, in welchen ich anscheinend mit meinen Beiträgen ebenfalls zahlreich zu finden bin:

Liebe Leute, lasst ab von jeglicher Gewalt, ob in Form von Aufrufen dazu oder einer tatsächlichen Umsetzung!

Es kann und darf nicht sein, daß man sich in „Sozialen Netzwerken“ zusammenfindet, dies oft allein zum Zweck von Drohungen und Gewaltaufrufen!

Ihr bringt es zwar fertig, euch, selbst bundesweit, zu „iewends“ zusammenzufinden, also zu „iewends“ des Spaßes, ihr bringt es aber nicht auf die Kette, „iewends“ des bundesweit organisierten Widerstands auf die Beine zu stellen! Das klappt in aller Welt, in aller Welt gehen Menschen auf die Straße, dies zu Hunderttausenden, nö, in Deutschland ist es relativ still, Merkel erholt sich gerade an der Elfenbeinküste, der Abbau des Menschseins in diesem Land feiert derweil fröhliche Urständ!

Macht aus den „sozialen Netzwerken“, was eigentlich eine abscheuliche Bezeichnung ist, endlich ein tatsächliches „soziales und demokratisches Netzwerk“, sägen wir gemeinsam und auf friedlichem Weg all das Politgeschmeiß ab, welches einer wahren Freiheitlich Demokratischen Grundordnung im Wege steht!!

Hiermit komme ich zum Angriff auf den Bürgermeister von Altena, erstaunlich zunächst, daß lt. Medien bzgl. der 15 cm langen Schnittwunde „über Nacht“ nur noch ein kleines Pflaster notwendig war …, tja, Wunder geschehen immer wieder.

Unter der Überschrift:

„Bürgermeister hat Mitleid mit dem Attentäter“

… findet sich bei t-online ein Bericht, diesen möchte ich Satz für wesentlichen Satz kommentieren, es findet sich dort u.a.:

a) „eine harte Strafe fordert er trotzdem“, mit Recht, Herr Bürgermeister, doch wie sieht es aus mit ebenfalls harten Strafen gegen „Kopftreter und Messermänner“, welche bereits unzählige Todesopfer gefordert haben und man generell allenfalls wegen „gefährlicher Körperverletzung“ oder wegen „Körperverletzung mit Todesfolge“ ermittelt und sich diese mutmaßlichen Täter ebenfalls regelmäßig nicht in Haft befinden etc.??

Gegen den Täter in Altena wird wegen versuchten Mordes ermittelt, irgendwie ist da eventuell etwas sehr verrutscht??

Na ja, jedenfalls hat der Bürgermeister von Altena von diesem Angriff sehr profitiert, er sitzt mit seinem kleinem Pflaster am Hals aktuell in einer „Öffentlich-Rechtlichen Bedürfnisanstalt“, danke, Georg Schramm für diesen Begriff!

b) „Als wirkliche Täter kritisierte er die `Brunnenvergifter, die man auch aus den sozialen Netzwerken kennt. Es gibt eine zunehmende Verrohung der Gesellschaft`“, alles klar, Herr Bürgermeister, auch da muß ich Ihnen recht geben, die Gesellschaft verroht zusehends!

Da braucht man nur in die Großstädte zu blicken, wo das Verbrechen durch Zuwanderung Alltag ist, da braucht man z.B. nur heute in das hessische Laubach zu blicken, wo das Ausrauben eines Wohnhauses nicht reichte, nein, das Haus mußte auch noch abgebrannt werden, der Bewohner kam ums Leben, seine Frau überlebte schwerverletzt usw., ja Herr Bürgermeister, die Verrohung nimmt dramatisch zu, allerdings sind Sie offensichtlich zu blöde, die „Verroher“ zu erkennen!

c) „Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen von einer spontanen Tat aus. (…) Verbindungen in die organisierte rechte Szene seien bislang nicht gefunden worden (…), gegen den Täter wurde ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen“, alles klar, wer allerdings einer hilflos am Boden liegenden Person gegen den Kopf tritt, der muß allenfalls ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung „fürchten“, also zumindest dann, wenn er hier zugewandert ist.

d) „Hintergrund könne neben der politischen Motivation auch der Umstand sein, dass man dem Mann das Wasser abgestellt habe, da das Haus, in dem er wohne, zwangsversteigert werden solle“, wie „geil“ ist das denn?!

Da wird tatsächlich ein Mann wütend und verzweifelt, weil ihm das Leben unter dem Arsch weggerissen wird? Nein, das geht gar nicht!

Arbeitsloser Maurer, 56 Jahre alt, evtl. krank, so what? Junge, „shut up“, auch du wirst hier nicht mehr benötigt, stell dich nicht so an, zieh dich zurück, Deutschland hat genug Brücken zum Übernachten und wozu brauchst du überhaupt Wasser??

Du solltest dir mal viel lieber anhören, was ein Herr Uwe Lübking vom Deutschen Städte -und Gemeindebund hierzu sagte:

„Da muss eine Strafbarkeitslücke geschlossen werden. Er fordert einen Strafbestand des `Politiker-Stalking`. Eine wehrhafte Demokratie müsse auch und gerade diejenigen verteidigen, die sich für den Staat einsetzen.“

Alles klar, Herr Lübking, mal wieder Sonderrechtsprechung angesagt oder wie??

Wer einem Menschen an den Kragen geht, ist ein Straftäter, basta! Es ist völlig wurst, ob das Opfer ein Obdachloser am Bahnhof, der Kanzler oder der Kaiser von China ist, nochmals basta!

Ihre Forderung soll einzig und allein Vorschub leisten, jedwede Form des Widerstands gegen ein zunehmend totalitäres Regime hier im Lande zu unterbinden, zu ersticken!

Gestatten Sie mir noch eine Frage, Herr Lübking:

In welcher Art und Weise hat sich dieser Bürgermeister eigentlich für eine „wehrhafte Demokratie“ eingesetzt?

Verstehen Sie unter „Vertreten einer wehrhaften Demokratie“ z.B. das Leben eines Bürgers auszulöschen, so wie es offensichtlich in Altena geschieht? Und wie sieht es damit aus:

Dieser Bürgermeister soll „Verbindungen“ zu den dortigen Wasserwerken haben, evtl. sitzt er in einer Art „V…Stand“ oder was auch immer?

Kann es sein, daß ein Mensch einfach nur verzweifelt war? Kommt jemand etwa auf die Idee, daß dieser Mensch von einer Schar Psychologen und seelischen Krisenmanagern betreut werden muß, oder gilt dies nur für eingewanderte Bürschchen, die weder das ABC hersagen können noch wissen, was hier die Grundlagen menschlichen Zusammenlebens sind?

Danke, Frau Maischberger, jedenfalls haben wir erleben dürfen, daß ein Herr Prof. Pfeiffer aus seinem Elfenbeinturm nicht mehr herauskommt und offenbar jeden Kontakt zur Realität verloren hat, wenn er diesen überhaupt jemals hatte. Das Fach Kriminologie ist genauso fehl am Platz wie die Soziologie.

Ich hatte die Kriminologie im Examen sogar als Wahlfach, welch ein Mißgriff …! Man wird dies sehr leicht verstehen, wenn man die Kriminologie als ‚Lehre vom Täter‘ versteht, also neue Gesetze, neue Täter …! Und im Gegensatz dazu die Königswissenschaft der Kriminalistik als der ‚Lehre von der Spur‘. Da Täter abhängig sind von Gesetzen, also kein § 175 a.F., also keine Täter mehr, sondern allseits verehrte Schwule, die man nicht genug hofieren muß.

Dies zeigt, was für ein Laberfach die Kriminologie ist, was uns der ehrenwerte Herr Professor Pfeiffer wieder einmal sehr schön vorgeführt hat, der doch ehrlich meinte, daß die Gesellschaft „keineswegs verrohe, sondern immer menschenfreundlicher wird“ – gute Besserung!

Quelle: Lutz Schaefer

4 KOMMENTARE

  1. Wie war das nochmal, wer keine Hitze verträgt hat in der Küche nichts zu suchen. Das trifft zu 100% auf den bemitleidenswerten Dorfbürgermeister Hollstein zu. Was für ein armseliges Opfer.

  2. Letztes Jahr wurde ich von einem Hund angefallen und der Staatsanwalt weist meine Anzeige zurück: Kein Interesse…..
    Zweite Anzeige Verleumdung, Staatsanwalt hat kein Interesse…..
    Politiker müßte man sein.

  3. hoffe nur das dieser traitor nächstes mal an den
    türkischen kebab halal crab chocked better way
    to go rid
    of him
    this was a faked attack

Hinterlassen Sie einen Kommentar