RA Lutz Schaefer: Zeitlöcher

4
1740

11. November 2017, liebe Leser, liebe Nicht-Reiskörner-Herbeischaffende, sondern Handelnde,

zu dieser Ouvertüre komme ich gleich, zunächst noch einiges anderes, hier etwas ganz „Drolliges“:

Meine wackere Anette telefonierte vor zwei Tagen mit einer Freundin ihrer Mutter, die auch ihre Freundin ist, diese alte Dame ist Jahrgang 1929 und fit wie ein Turnschuh. Man quatschte über dies und jenes und kam so auch auf Namen und Ausweise zu sprechen, dies auch vergangene Zeiten betreffend. Hier nun eine bemerkenswerte Aussage der alten Dame:

„Ja, weißt du, wir alle Deutschen mussten uns 1945, also nach Kriegsende, bei den Amerikanern registrieren lassen und da bekamen wir dann einen Personalausweis der amerikanischen Truppen“ …

Huch, wieder so eine noch lebende Zeitzeugin, ekelhaft!

Liebe Leser, googeln Sie folglich mal den „Personalausweis“, Sie finden dort die gesamte Entstehungsgeschichte, es fehlt allerdings der Zeitraum von 1945 – 1951, googeln Sie ebenso die „Kennkarte“, also das Ausweispapier, welches ab 1938 gültig war, so finden Sie auch dort keinerlei Hinweise auf den folgenden „Personalausweis“ aufgrund amerikanischer Order, Sie finden beim googeln also ein zeitliches Loch!

750.000 Menschen waren heute in Barcelonas Straßen unterwegs (aber nicht z.B. in Berlin), sie forderten die Freilassung der inhaftierten Politiker, auch das ist drollig:

In Spanien/Katalonien sitzen aufrechte Menschen, welche für Freiheit und Unabhängigkeit, also für Menschenrechte eintreten, in Haft, hier befinden sich Politiker, welche das Recht und das GG brechen und mit Füßen treten in „Amt und Würden“, Hofreiters, Roths, Merkels, Göringeckardts, Seehofers u.a. wagen es doch tatsächlich weiterhin, die Geschicke dieses Landes zu leiten und/oder weiterhin leiten zu wollen; diese Figuren maßen sich also tatsächlich an, zukünftig in einem Namen mit den Personen genannt zu werden, die einst noch Format, Wissen und Anstand hatten??!

Hier steht doch alles auf dem Kopf, oder ist das etwa die perfekte Demolition-Truppe, gewollt, gefördert und installiert? Liebes Volk, du kennst dich nicht und du kennst den Feind nicht, ein berühmter chinesischer Heerführer, dessen Name hier keine Rolle spielt, nannte diese Lage die Garantie für den Untergang. Soll das so weitergehen?

Kommen wir also zu den eingangs erwähnten „Reiskorn-Herbeischaffenden“:

Ihnen dürfte die Sage der „Reiskörner auf dem Schachbrett“ bekannt sein, der Ursprung ist nicht wirklich geklärt, tut aber dem Rechenexempel keinen Abbruch. Also auf dem nächsten Feld immer das Doppelte vom Feld davor …

Was harmlos begann und zunächst bzgl. Bewältigung belächelt wurde, entpuppte sich innerhalb kürzester Zeit als ein Desaster, das nicht zu bewältigen war:

Bereits auf dem 32. Feld des Schachbretts waren „Milliarden-Anlieferungen“ an Reiskörnern fällig, danach kollabierte das System, das Ende, also auf dem 64. Feld, wären 2/hoch 64 = 9.223.372.036.864.775.808 Reiskörner fällig gewesen, Ende!

Keine Ernte in alle Ewigkeit hätte diese Körner aufbringen können …, aber Merkel ’schafft das‘ …?!! Wir sind von Wahnsinnigen umgeben, die auch noch für die ‚Elite‘ gehalten werden und die keiner stoppen kann/will …? Dann mal ‚gute Nacht, schöne Großmutter‘ …!

Ich sehe unser Land auf dem 32. Feld dieses Schachbretts und es gibt wohl noch immer genügend Idioten, die Reiskörner heranschaffen! Wird hier endlich einmal die Bio-Bombe erkannt, die still und leise ihre vernichtende Wirkung entfaltet …, habt ihr alle im Mathe-Unterricht geschlafen …?

Das sind aber auch z.B. oder vor allem die „Klimaschützer“, ob sie sich aktuell zu Abertausenden offiziell in Bonn treffen oder aber sich durch Tausende Demonstranten unterstützen lassen; sie alle haben z.B. schmartfons, Dinger, die allein durch ihre Produktion, vor allem aber durch ihre „Entsorgung“ den größten Umwelt- und Klimakiller darstellen, ekelhafter geht es nicht mehr, hier werden die Lügen dieser verkommenen Systeme mehr als offenbar!

Accra, dort befindet sich eine der größten Müllkippen für die Entsorgung des Wohlstandschrotts dieser ekelhaften Gutmenschen, dort arbeiten und vergiften sich auch Kinder, macht aber nix, gell? Hauptsache hier wird die Mobilität verboten, das Menschsein verboten etc., schert euch zum Teufel, ihr Lügenpack!

Ich wurde heute zugeschüttet mit mails zum Thema „Widerstand gem. Art. 20 Abs.4“, hierzu melde ich morgen, denn es ist klar, es muß etwas geschehen!

c.c.K.e.d. – das gehört inzwischen zur Staatsräson … (sdg)

Ich schließe mit einem Brief meiner wackeren Anette, die das kalte Kotzen bekam, als auch hier in Rheinland-Pfalz über den Mangel an Pflegekräften berichtet wurde, dies vor allem im Bereich der häuslichen Pflege, die sehr wichtig sei:

Anette Schaefer

Hauptstraße 31

55469 Riegenroth

Gesundheitsministerium

– z.Hd. Frau Bätzing-Lichtenthäler –

Mainz Dringend

per Fax: 06131 16 2452

Betr.: Pflegenotstand – zuvörderst Fachkräftemangel

Sehr geehrte Frau Bätzing-Lichtenthäler,

nach einem langen und sehr anregendem Gespräch mit einem Mitarbeiter Ihres Hauses wende ich mich aufgrund seiner dringenden Empfehlung schriftlich an Sie, ich fasse mich kurz, es geht um den o.g. Betreff, besonders um das Unterstrichene:

In Deutschland gibt es unzählige medizinische Fachkräfte (med. Fachangestellte, MTA u.a.m.), die gerne, bzw. lieber, dies aus Gründen der Menschlichkeit, in der Altenpflege arbeiten würden, aber aufgrund der seit 1998 geltenden Gesetzeslage nicht dürfen.

Ich bin selbst ein solches Opfer: In den Jahren 1997/98 konnte ich mir als alleinerziehende Mutter von vier Kindern aufgrund meiner abgeschlossenen medizinischen Ausbildung nicht nur ein Zubrot in der „mobilen Altenpflege“ hinzuverdienen, sondern vielen alten Menschen helfen. Kurze Anm.: Die mobile Altenpflege sollte oberste Priorität haben!

Dann kam eine gravierende und idiotische Gesetzesänderung:

Selbst medizinische Fachangestellte wie ich, die nahezu das gesamte medizinische Spektrum, also von der Blutentnahme über Verbandswechsel und Untersuchungen mit Gerätschaften bis hin zu Injektionen abdecken durften und dürfen, waren plötzlich arbeitslos und das gilt bis heute!

Diesen absolut qualifizierten Kräften ist seitdem „Kraft Gesetzes“ noch nicht einmal erlaubt, den Rücken eines zu Pflegenden einzureiben, ihm Stützstrümpfe anzuziehen oder ihm seine Tabletten anzureichen!!

Geben Sie also diesbezüglich ein dringendes Signal nach Berlin und befreien Sie unzählige arbeitswillige med. Fachkräfte aus dieser Idiotenfalle!

Auch so eine „Gesetzgebung“ konnte nur dort entstehen, wo der Unverstand am Ruder war und anscheinend noch immer ist; es wird Zeit, sagen wir mal zunächst vorsichtig „nachzubessern“!

Evtl. aber könnte auch der Bürger die „Geschäfte“ der Gesetzgebung generell übernehmen …, das würde so manches verbessern, beschleunigen, klarstellen, vereinfachen und effizienter gestalten, was meinen Sie dazu?

Ich erwarte gerne eine vollumfängliche Rückmeldung aus qualifiziertem Munde.

Es grüßt

Anette Schaefer Riegenroth, 11.11.2017

Quelle: Lutz Schaefer

4 KOMMENTARE

  1. Mir fiel in Herrn Schäfers Beitrag auf, dass er in seiner ,,Reisrechnung“ die zwei hoch 64 genommen hat, aber zwei Reiskörner liegen erst auf dem zweiten Viereck, so dass die Rechnung zwei hoch 63 plus eins ist. Allerdings ist das immer noch eine Zahl, die man sich nicht so recht vorstellen kann. Gibt es überhaupt so viele Körner in einem Jahr zu ernten?? Da ich mir nicht sicher bin, ob ich die Riesenzahl richtig geteilt habe, lass ich mal lieber die Finger davon. Ansonsten kann man allen Beiträgen nur zustimmen.
    Mit freundlichem Gruß
    Adolf Breitmeier

  2. Bei der Erstellung meines Staatsangehörigkeitsausweises (Gelber Schein) vor einiger Zeit, mußte ich alle Unterlagen, wie Geburtsurkunden, Heiratsurkunden, Sterbeurkunden usw. beschaffen. Vor 1914 war zu
    100 % Reichdeutsches Recht und damit voll gültig und beweist meine Deutscheigenschaft.
    Wenn man sich mal länger mit dieser Materie beschäftigt, bemerkt man erst mal, wie unsere Altvorderen gelebt haben, z.B. war mein Ort noch nicht eingemeindet und selbstständig. In der Geburtsurkunde meiner Oma gab es nur eine Straße, ebenso nur eine Straße in der Nachbargemeinde meines Opas. Beruf war Steinbrucharbeiter, was bedeutet, daß diese viele km mit den Fahrrad zur Arbeit gelangten. Die Urkunden waren alle in altdeutscher Schreibschrift geschrieben, die allgemein heute nicht mehr lesbar sind, aber dank Internet entziffert werden kann. (Dabei stellte ich fest, dank der Geburtsurkunde meines Vaters, daß er einen anderen angenommenen Familiennamen hatte, z.B. meine Oma hieß „Hulda Selma Prenzel“). Und das alles spielte sich noch im Königreich Sachsen ab.
    Wir sollten uns alle wieder mit unserer eigenen Geschichte beschäftigen, um eine Volkszugehörigkeit wieder zu ermöglichen, die ja heute nicht mehr gegeben ist.

  3. Hallo,
    das ist ja wie bei den Busfahrern. Mit der Führerscheinklasse D darf ich einen Gelenkbus mit ca 150 Fahrgästen fahren .Dann ist er aber voll.
    Aber ich darf KEINEN Bulli (z. B.) T5 als Krankentransportwagen fahren. (kein Krankenwagen) also gemeint ist ein Bulli wo ich z.B. Leute ins Krankenhaus fahre oder zum Arzt.
    Da brauche ich dann wieder den Personbeförderungsschein für . Kostet 80 Eu.
    Ich darf also 150 Kinder im Bus befördern aber keinen alten Opa zur Dialyse.
    Muß ich nicht verstehen. Sei s drum .

Hinterlassen Sie einen Kommentar