RA Lutz Schaefer: Zustandsberichte

4
1998
Allerlei

25. November 2017, liebe Leser, liebe noch etwa Wohnraumbesitzende,

der heutige Tag begann mit:

„Wenn die Creme de la Creme der Politik das Tanzbein schwingt“

So ein Beitrag bei t-online und dieser Tag endete mit:

„Merkels Pflichtbewusstsein wird zur Machtgier umgedeutet“

So ein offensichtlicher Pflichtbeitrag des Chefredakteurs der „welt“, Herrn Peter Huth,

Zwischen diesen beiden Meldungen fanden sich Zustandsberichte, Deutschland und sein Volk betreffend, die nun, eben nicht mehr ganz verhinderbar, selbst den mainstream durchdringen, aber der Reihe nach, ich nehme zunächst Bezug auf die 1. Schlagzeile, also auf die „Creme“:

Zu dieser Schlagzeile, den gestrigen Bundespresseball betreffend (was haben dort dann bitte Politiker zu suchen? Ach, ich vergaß, man kennt sich …), fanden sich als Vertreter der „Creme“ die Konterfeis von Özdemir und Kubicki nebst Anhang! Geil, das ist also die „Creme“??? Nun, dann ist eigentlich alles klar, wir haben fertig!

Während also diese Eliten (wir wissen spätestens seit GAUck, daß diese kein Problem darstellen) völlen, saufen und dafür wohl ins „Adlon Berlin“ das beste Fressen aus aller Welt eingeflogen wurde, gingen gleichzeitig wahrscheinlich wieder in zahlreichen Haushalten die Lichter aus und drohen weitere Zwangsräumungen wegen Mietrückständen!

Das kann man wohl nur so zusammenfassen:

Der Polit-/Presseball tanzt, das Volk wird vor die Tür gesetzt … das ist die bittere Realität.

Ich komme zur 2. Schlagzeile, zu Herrn Huths Bemerkungen über Merkels „Pflichtbewußtsein“, lesen Sie diesen Beitrag nach, ein wahrer Demokrat hält das aus, versprochen! Dieser Beitrag kann nur dem Zustand von Restalkohol nach Adlon geschuldet sein!

Lesen Sie aber vor allem die Kommentare der Bürger dort nach, wieder einmal mehr als hinreißend! Wem gegenüber sieht sich ein Merkel in der Pflicht? Auch hierfür gibt es eine ganz einfache Probe, diese gemessen an der Realität:

‚Schaden abwenden und Nutzen mehren‘ …

Erkennen Sie sich in dieser pflichtbewußten und durchaus zutreffenden Tätigkeit einer Merkel wieder, oder könnten Sie etwa gar nicht gemeint sein? Passen tut das schon, fragt sich aber, für wen …

Liebe Leser, wissen Sie, was eine Bananenschale auf der Straße und ein Merkel gemeinsam haben? Ich stelle diese Frage nun auch an Herrn Huth von der „welt“, vorab soviel: Der Burgenländer gilt als der Ostfriese Österreichs, kommen wir zum Rätsel:

Was sagt der Burgenländer, wenn er vor sich auf der Straße eine Bananenschale liegen sieht?

Nun, er sagt: „ So a Mist, jetzert haut`s mi glei‘ hin“.

Sehen Sie, das ist ebenso der Deutsche, er sieht sein nahendes Unglück, sein nahendes Verderben, schweigt, nimmt es widerstandlos an und fördert es aktiv, z.B. dadurch, daß er vorsätzlich auf diese Bananenschale tritt, er seinen Beinbruch akzeptiert und er sich ebenso folglich für keinerlei Widerstand eignet, sich selbst nicht einmal gegen Steuerabpressung für Verschleuderung regt, gell Herr Holznagel??!

Die Deutschen sind die „Burgenländer“ Europas und der Welt!

Kommen wir folglich zu den oben erwähnten Zwischenmeldungen:

– Immer mehr Menschen sind von Obdachlosigkeit bedroht, nun trifft es selbst die Mittelschicht, auch Vollerwerbstätige, besonders drängend ist dieses Problem in Bayern.

Alles klar und was denn sonst! Bezahlbarer Wohnraum wird im Regelfall zu Luxuslofts umgebaut, dies für die Eliten (die kein Problem darstellen), was nicht direkt umgebaut wird, wird für Zuwanderer benötigt, hier greift dann das „Enteignungsgesetz“ durch, ausgeführt und zwangsweise durchgesetzt durch z.B. Gemeinden, wenn nämlich der Wohnungsgeber, also eine Stadt oder Gemeinde, „der Not gehorchen“ muß, heißt „Flüchtlinge“ aufnehmen zu müssen!

– Während die Wirtschaft angeblich „boomt“, werden stetig und überall Arbeitsplätze abgebaut, kommt da mal endlich jemand auf „dumme Gedanken“, wo sind die Gewerkschaften? Nun, wahrscheinlich finden sich diese in der Höhle des Wohlergehens, zumindest was die Spitze anbelangt!

Erinnern Sie sich diesbezüglich noch an Lech Walesa, was hat dieser Mann losgetreten! Darf man auch mal fragen, wer hier eigentlich noch das BIP zustande bringt, das die Steuern ’sprudeln‘ läßt, während laufend Arbeitnehmer aus sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen rausfliegen, gestern Siemens, heute das Aus bei Alno …?

Was wird uns hier für ein Scheiß erzählt? Wir als Mittelstand können Urlaub, Freizeit, Alterssicherung und Krankenversicherung vergessen, da alle Mittel, die hierfür verwendet werden könnten, an das Finanzamt verschwinden.

Und dass wir als sterbender Mittelstand mit Spitzensteuersätzen auch nicht mehr gebraucht werden, dürfte ausgemachte Sache sein. Wehe dem, der schuldenfrei und vernünftig wirtschaftet! Die Steuerkeule sorgt für ‚verbrannte Erde‘ …

Das wissen Sie selbst am besten, oder? Nein, auch hierfür ist das deutsche Volk nicht konditioniert, hier herrscht der Gehorsam gegenüber den Eliten!

– In Deutschland dürften mittlerweile Divisionen an Dschihad-Kämpfern installiert sein, dies noch im Verborgenen, zumindest was die Kenntnis der Bürger anbelangt.

Während also zunehmend z.B. Bürger, welche sich legal und offiziell im Besitz von Waffen befinden, entwaffnet werden, dies durch irrwitzige Maßnahmen von Landratsämtern etc., rüstet hier die „Fremdenarmee“ auf, diese Armee findet sich mittlerweile verdeckt auch in der Polizei und der Bundeswehr (in Karlsruhe tötete ein Bundeswehrsoldat einen 35-jährigen nach einem Fußballspiel, der 21-jährige Soldat hatte Migrationshintergrund). D

ie Bundeswehr ist nur noch ein funktionsunfähiger Scherbenhaufen und Kostenfaktor, und das soll er ja wohl auch sein:

Bräche hier ein zentral gesteuerter Angriff von Dschihadisten auf Deutschland los, so gäbe es keine funktionierende Gegenwehr, von keiner Seite mehr umsetzbar:

Bürger entwaffnet, bzw. bei Gegenwehr mit Strafe bedroht, „fahnenflüchtige“ Polizisten und eine Bundeswehr, die einen Schrotthaufen (personell und maschinell) ihr eigen nennen kann und beide Einrichtungen, egal ob Polizei oder Bundeswehr, mittlerweile durchseucht mit Islamisten!

Was, zum Teufel, halten Sie davon? Na klar, wir werden Feuerzeuge schwenken gegen ‚Rechts‘, oder was haben die Schlafmützen als nächstes vor?

– Es gibt für Millionen nur noch Jobs, diese befristet und von vielen Menschen im Dreischichtbetrieb ausgeübt und die Steuereinnahmen sprudeln!

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann all dies ausgepresste Volk im wahrsten Sinne des Wortes zusammenbricht! Dann müssen die Wenigen, die noch Steuern abdrücken können, allerdings das Level halten!

D.h.: Diese Wenigen werden zwangsläufig zur Ader gelassen, daß es seine Art hat, denn die Eliten müssen schließlich ebenso ihren Standard halten können! Aber ich wiederhole mich, einfach ekelhaft …!

– Je mehr Probleme durch unkontrollierte Zuwanderung in diesem Land entstehen, desto mehr zahlt der Bürger die Zeche; nämlich desto rigider schlagen sogenannte Behörden zu, drangsalieren, zwangsvollstrecken mit Nazi-Gesetzen, treiben bei, fordern, bedrohen und sanktionieren, passt doch, nicht wahr? Haben Sie dies noch nicht am eigenen Leibe gespürt? Reaktion? Null …?

– Also, auch Schluß mit Wohnraum für Deutsche, denn dieser wird demnächst nicht mehr benötigt! Was die Zuwanderung und die dadurch bedingte finanzielle Belastung anbelangt, das wird sich nämlich genau in diesem Moment erledigt haben, da es keine Deutschen mehr gibt, dann nämlich wird auch Schluß sein mit Zuwanderung, denn der Plan wurde erfüllt; das EU-Parlament und die EU-Kommission werden dann wieder bzgl. Zuwanderung für klare Verhältnisse sorgen!

Nicht vergessen: Germany must perish! Wird nicht alles dafür getan, verdammt nochmal?

Lassen Sie mich schließen mit einer zunehmend üblichen Diktion der Medien, z.B. wenn es um das Wetter geht, ekelhaft und deshalb umso durchschaubarer:

Wenn sich früher eine übliche Wärmeperiode im Sommer ankündigte, so sprach man von „heißen Tagen“ oder auch „Hundstagen“, heute heißt das „Hitzekeule“. Nähern sich im Winter die Temperaturen den üblichen Frost -und Minusgraden, so heißt das heute in den Medien „Polarpeitsche“ im Anmarsch.

All das ist „schön“ und könnte den „intellektuellen“, besser gesagt den politgesteuerten und hörigen Zustand der schreibenden Zunft nicht besser dokumentieren!

Aber eine ‚Zuwanderer- oder Immigrantenkeule‘ oder gar ‚-walze‘ werden wir vor lauter verlogenen Euphemismen nie zu hören bekommen, obwohl es höchste Zeit ist, hier einmal passende Superlative in Umlauf zu bringen, oder …?

Machen wir weiter so, oder …

Quelle: Lutz Schaefer

4 KOMMENTARE

  1. NICHTS kann die derzeitige allgemeine Situation besser beschreiben als „Warten auf Godot„, das berühmte Theaterstück von Samuel Beckett. Hier die meines Erachtens beste vorgetragene Version, weil sich am nächsten an das Original haltend. Leider in Englisch, aber egal.

    MAN (im Sinne von Menschheit) wartet auf etwas, auf die Rettung aus dem ganzen Dilemma, auf die Erlösung, auf den Erlöser, auf den deus ex machina.

    Ich mache kurz einen Sprung. MAN weiß aus der Bibel auch von einem zweiten Kommen von Jesus. Bei seinem ersten Kommen sagte er, er komme wieder, dann wenn die Zeit reif dafür ist. Nun wieder zurück zum Theaterstück und zu dem kleinen Jungen im Stück, der zum ersten Mal am Ende des 1. Aktes erscheint.

    Bei Tagesende erscheint ein ängstlicher Junge und richtet ihnen aus, dass Godot „heute abend nicht kommt, aber sicher morgen“.

    Am Ende des 2. Aktes erscheint dann der Botenjunge abermals. Noch einmal vertröstet er die beiden Wartenden auf den folgenden Tag.

    Was hätten die auf Godot Wartenden erwidert, wenn der kleine Junge behauptet hätte, daß er es wäre, auf den alle warten. Natürlich hätten sie ihm keinen Glauben geschenkt. MAN hätte ihn gar für verrückt erklärt. Deshalb stellt sich der Botenjunge ihnen auch nicht als Godot vor, sondern es ist ja sein Wille, daß er von den Wartenden als dieser erkannt wird. Nur MAN erkennt ihn leider nicht. Also verschwindet der Erlöser wieder, wenn auch mit den Worten, daß Godot ganz bestimmt am nächsten Tag komme.

    Der nächste Tag aber ist heute, und heute ist gestern. Bedeutet, Die Menschheit könnte sich in einem Nu (Augenblick) selbst befreien, wenn sie erkennen würde, daß die Rettung (der Erlöser) auf die/den sie ständig wartet, schon längst da ist.

    Stattdessen fragt einer der Wartenden (im Stück, gegen Ende des 2. Aktes), denn er will ja vom kleinen Jungen wenigstens eine Beschreibung des mysteriösen Godot, wie dieser ausschaut.

    Der Botenjunge sagt: „Ich sah niemand“.

    Das aber kapiert der Fragende nicht und setzt mit der Frage nach, was der Godot denn tut.

    Darauf antwortet der Junge: „Er tut nichts“.

    Aber anstatt die Wahrheit (im Botenjungen die Wahrheit, sprich „Godot“) zu erkennen, wird lieber wieder weiter gewartet (in einer Endlosschleife), und damit endet dann schließlich auch das Stück. In der Endlosschleife befindet sich die Menschheit nun schon sehr, sehr lange. Wie lange will die Menschheit denn noch auf ihre Befreiung, ihren Befreier warten?

    Johannes 8:32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!

    Was ist denn die Wahrheit? Ist sie denn nicht identisch mit dem Wort?
    Doch wie will MAN die Wahrheit erkennen, wenn MAN nicht weiß, was mit dem „Wort“ wirklich gemeint ist?

    Ich sage euch, was wirklich mit dem Wort gemeint ist, nämlich NICHTS.

    xiăo

  2. Es ist so einfach die Zeit zu verstehen, z,B nur flache Erde, Weltraum, Atombombe, Klimaschutz, WHO
    und alles das hat einmal ein ausländischer Journalist auf dem Punkt gebracht; „Das Gegenteil ist wahr“
    Genauso muß ein kluger DEUTSCHE reagieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar