Afrika: Dieses Grapsch-Foto kostet uns Millionen

4
446

Es reicht nicht, mit dem festen Vorsatz nach Afrika zu reisen, deutsches Steuergeld zu versenken. Nein – man muss sich dabei auch noch mit einer Horde Buschmänner ablichten lassen. Einer macht sich gerade daran, der Raute an den Busen zu grapschen. Eine Momentaufnahme, die der afrikanische Ficki-Ficki-Pöbel sofort versteht um sich erregt auf den Weg zu machen. Verwundert reibt man sich die Augen, dass in der Zeitung das genaue Gegenteil steht.

Die Rheinische Post schreibt:

Die Kanzlerin lässt sich mit bemalten Wodabeh vom Stamm der Peulh bereitwillig  fotografieren. Doch ihre Botschaften, die sie mit nach Niger bringt, sollen das Gegenteil des Selfies mit den syrischen Flüchtlingen bewirken, das ihr so oft vorgehalten worden war.

Den Männern vom Stamm der Peuls Wodaabe und den weiteren versammelten Stämmen sagte Merkel Hilfen für Sicherheit und zur Schaffung von Arbeitsplätzen zu. In einer Zeit, wo sie nämlich Hunderttausende potentielle Terroristen, Analphabeten und lebenslängliche Hartz-IV-Schmarotzer nach Deutschland gelassen hat, ist es wichtig, deutsches Geld in Afrikas Sicherheit und Arbeitsmarkt zu investieren.

Zehn Millionen Euro sollen in bessere Ausrüstung der nigrischen Sicherheitskräfte investiert werden, für Fahrzeuge und Kommunikationsgeräte. Für die Schaffung von Arbeitsplätzen in Agadez will die Bundesregierung  im kommenden Jahr 17 Millionen Euro und perspektivisch 60 Millionen Euro einsetzen. […]

Perspektivisch hat der Chef der Stämme längst kapiert, dass Merkel sich ihren Wiederantritt zur nächsten Bundestagswahl einiges kosten lassen will:

Die von der EU über einen Treuhandfonds vorgesehenen 1,8 Milliarden Euro reichten nicht aus, sagte Mahamadou. Allein Niger benötige eine Milliarde Euro. Am besten solle Europa einen Marschall-Plan für Afrika auflegen, wie einst die USA nach dem Zweiten Weltkrieg für Europa.

In die Situation, von unverschämten Leuten mit unverschämten Forderungen konfrontiert zu werden, hat Merkel sich selbst hineinmanövriert. So wie die Afrikaner ein Talent dazu haben, sich das Leben selbst zu erschweren:

Niger selbst ist allein nicht in der Lage, den wachsenden Wafffen-, Drogen- und Menschenschmuggel im eigenen Land einzudämmen. Zumal das Land auch noch mit der Ausbreitung terroristischer islamistischer Gruppierungen kämpft. Die Bedrohung durch einen Al Qaida-Ableger im Norden, die Terrorgruppe Boko Haram im Süden und die schwierige Sicherheitslage an der Grenze zu Mali zwingen Niger dazu bereits zehn Prozent seiner Mittel in Sicherheit zu investieren. Dabei wären auch Investitionen in Bildung dringend notwendig:  Die Analphabeten-Quote liegt bei 70 Prozent. Die Geburtenrate zählt zu den höchsten der Welt. Zudem gibt es bei den traditionell eigentlich toleranten nigrischen Muslimen Radikalisierungstendenzen.

In dieses Fass ohne Boden fließt jetzt unser Steuergeld.

Quelle: Politically Incorrect


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Die geschmierte Republik
Es ist etwas faul in Deutschland, Korruption wohin man schaut: Ob es um systematische Schmiergeldzahlungen von Pharma- und Baukonzernen geht oder die bestens vergütete Zustimmung von Betriebsräten zum Stellenabbau, um Schiebereien im Sport oder lukrative Steuergeschenke gegen üppige Parteispenden es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem nicht durch Bestechung von Menschen in Schlüsselpositionen kräftig nachgeholfen wird… (weiter)


Albtraum Deutschland
Die innere und die äußere Ordnung unseres Landes wird in immer stärkerem Ausmaß zerstört. Die bisher gut funktionierenden Regeln des Zusammenlebens und der notwendige Respekt und Anstand wird ersetzt durch Willkür, Korruption und Betrug, Heuchelei und Schmarotzertum… (weiter)


Das Deutschland-Protokoll II
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Trifft dieses Rothschild-Zitat auch heute noch zu? (weiter)

4 KOMMENTARE

  1. IS=VSA=ISRAHELL=MERKL=BLOCKPARTEIEN=GUTMENSCHEN

    10 Fakten, die ihr aus den Mainstream-Medien nicht über den Syrien-Krieg erfahrt
    Veröffentlicht am August 14, 2016 in Medien/Welt von Sina

    Tweet
    Share 0
    +1

    Diese 10 Fakten werden euch die Mainstream-Medien über den Krieg in Syrien nicht erzählen:

    Die Unternehmensmedien versuchen regelmäßig es so darzustellen, als sei das Regime von Bashar al-Assad in Syrien allein dafür verantwortlich, dass der Konflikt in der Region immer noch andauert. Die Medien berichten zwar – wenngleich spärlich – über Ereignisse, die dieser Erzählung widersprechen. Doch zusammengenommen und aneinandergereiht werfen diese in den Medien unterrepräsentierten Details ein neues Licht auf den Konflikt:

    10: Bashar al-Assad hat eine höhere Zustimmungsrate als Barack Obama

    Trotz Obamas Behauptungen, dass Assad unrechtmäßig an der Macht ist und zurücktreten muss, ist es eine Tatsache, dass die Mehrheit der Bevölkerung ihn unterstützt seit der Konflikt im Jahr 2011 ausgebrochen ist. Die Wahlen im Jahr 2014 – die Assad erdrutschartig gewann und bei denen internationale Wahlbeobachter keine Unregelmäßigkeiten zu beanstanden hatten – zeugt davon, dass obwohl Assad der massiven Verletzung von Menschenrechten angeklagt wurde, er immer noch ziemlich beliebt ist beim syrischen Volk.

    Auf der anderen Seite gewann Obama die Wahlen im Jahr 2012 bei einer Wahlbeteiligung von nur 53,6 Prozent des amerikanischen Volkes; nur 129,1 Millionen Stimmen wurden insgesamt abgegeben. Das heißt, dass ungefähr 189,8 Millionen der amerikanischen Bürger nicht aktiv für Obama gestimmt haben. Seine derzeitige Zustimmungsrate liegt bei ungefähr 50 Prozent.

    9: Die “moderate” Opposition ist gekapert worden

    Eine Opposition, die man als „moderat“ bezeichnen könnte, gibt es nicht mehr in Syrien – wenn es sie dort überhaupt jemals gegeben hat. Die so genannte und vom Westen unterstützte Free Syrian Army (FSA, Freie Syrische Armee) wird seit Jahren von Extremisten dominiert. Die USA wissen bereits darüber Bescheid, haben aber trotzdem die syrische Opposition weiterhin unterstützt, obwohl die New York Times im Jahr 2012 berichtet hat, dass die Mehrzahl der Waffen, die nach Syrien entsandt wurden, am Ende in den Händen der Dschihadisten gelandet sind. Ein als geheim klassifizierter Bericht des DIA (US-Geheimdienst der Armee) sagte im Jahr 2012 den Aufstieg von ISIS voraus. Dort heißt es:

    „Wenn sich die Situation entwirrt hat, besteht die Möglichkeit, dass sich ein deklariertes oder nicht-deklariertes salafistisches Fürstentum im Osten Syriens etabliert… und das entspricht genau dem, was die unterstützenden Mächte der Opposition wollen, um das syrische Regime zu isolieren.“

    Weiterhin gab ein FSA-Kommandant zu Protokoll und gab dabei nicht nur zu, dass seine Kämpfer regelmäßig gemeinsame Operationen mit al-Nusra durchführen (das syrische Pendant zu al-Qaeda), sondern, dass sie es auch gerne sähen, wenn Syrien vom Gesetz der Scharia geführt werde.

    “If the situation unravels, there is the possibility of establishing a declared or undeclared Salafist principality in eastern Syria… and this is exactly what the supporting powers to the opposition want, in order to isolate the Syrian regime.”

    Augenscheinlich kann man moderat auch als „mit al-Qaeda verbundene Fanatiker“ definieren.

    8: Assad hat niemals chemische Waffen gegen sein eigenes Volk verwendet

    Eine Untersuchung der Vereinten Nationen des ersten großangelegten Angriffs mit chemischen Waffen in der ersten Hälfte des Jahres 2013 – eine Gräueltat, die der Westen sofort Assad zugeschrieben hat – kam zu dem Ergebnis, dass der Angriff mit größerer Wahrscheinlichkeit von der syrischen Opposition ausgeführt worden war. Eine nachfolgende Untersuchung der Vereinten Nationen zum Angriff, der im August 2013 verübt wurde, gab niemandem daran jemals die Schuld; auch nicht den Truppen von Assad. Im Dezember 2013 veröffentlichte der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet Journalist Seymour Hersh einen Artikel, in dem er die Defizite im Umgang mit der Situation unterstrich:

    „In den Monaten vor dem Angriff hat der amerikanische Geheimdienst eine Serie streng geheimer Berichte produziert… in denen Beweise dafür zitiert wurden, dass die al-Nusra-Front, eine dschihadistische Gruppe, die mit al-Qaida in Verbindung steht, die notwendigen Mechanismen zur Herstellung von Sarin erlernt hatte und in der Lage dazu war, es in großer Menge zu produzieren. Als sich der Angriff ereignete, hätte al-Nusra dessen verdächtigt werden sollen, aber die Regierung hat sich die Rosinen aus den Informationen herausgepickt, um einen Angriff gegen Assad zu rechtfertigen.“

    7: Das syrische Regime zu stürzen war Teil eines Plans, der kurz nach 9/11 verabschiedet worden war

    In einem Memo, das von dem 4-Sterne-General Wesley Clark veröffentlicht wurde, hat das Pentagon kurz nach 9/11 einen Plan verabschiedet, um die Regierungen in sieben Ländern innerhalb von fünf Jahren zu stürzen. Die Länder sind: Irak, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan, Syrien und Iran.

    Wie wir wissen, fand der Einmarsch im Irak im Jahr 2003 statt. Der amerikanische Verbündete Israel versuchte im Jahr 2006, den Libanon einzunehmen. Libyen wurde im Jahr 2011 zerstört. Vor dieser Intervention hatte Libyen den höchsten Lebensstandard der Länder in ganz Afrika. Im Jahr 2015 allein fiel es um 27 Plätze nach unten auf der von den Vereinten Nationen geführten Human Development Index-Rangliste (HDI; „Index für menschliche Entwicklung“). US-amerikanische Drohnen fliegen über Somalia, US-amerikanische Truppen sind im Süd-Sudan stationiert – Sudan ist nach einem brutalen Bürgerkrieg geteilt worden – und Syrien ist seit 2011 die Szenerie eines tödlichen Krieges. Damit bleibt nur noch der Iran übrig, den wir im Nachfolgenden erörtern.

    6: Iran und Syrien haben ein gegenseitiges Verteidigungsabkommen

    Seit 2005 sind der Iran und Syrien durch ein gegenseitiges Verteidigungsabkommen an einander gebunden. Die iranische Regierung hat gezeigt, dass sie beabsichtigt, dieses Abkommen in vollem Umfang zu ehren und hat der syrischen Regierung jedwede mögliche Unterstützung zukommen lassen. Dazu gehören Truppen, ein Kreditrahmen über 1 Milliarde US-Dollar und Beratung. Was den Konflikt jedoch noch gefährlicher werden lässt ist die Tatsache, dass Russland und China Partei ergriffen haben mit dem Iran und Syrien. Sie haben offen erklärt, dass sie einen Angriff auf den Iran nicht tolerieren werden. Die russische Militärinvention in Syrien in den vergangenen Monaten beweist, dass das keine leeren Drohungen sind – sie haben ihre Absicht auch in die Tat umgesetzt.

    Der Iran befindet sich nun seit einiger Zeit im Kreuzfeuer des US-amerikanischen auslandspolitischen Betriebs. George W. Bush ist es nicht gelungen, die Unterstützung für einen Angriff auf den Iran während seiner Regierungszeit einzuholen – obwohl man nicht sagen kann, er hätte es nicht versucht – und seit 2012 sind Sanktionen das Mantra der Wahl. Indem der wichtigste Alliierte des Iran in der Region angegriffen und destabilisiert wird, verfolgen die dort präsenten Mächte das ultimative Ziel, den Iran weiter zu schwächen, indem sie die Bemühungen des Iran untergraben, seinen Einfluss in der Region zu erweitern.

    5: Der ehemalige Apple CEO ist der Sohn eines syrischen Flüchtlings

    Der verstorbene Steve Jobs, Gründer von Apple, war der Sohn eines Syrers, der in den 1950er Jahren in die Vereinigten Staaten ausgewandert ist. Das ist insbesondere deshalb so amüsant, weil Flüchtlinge und Migranten scheinbar eine so große Welle der Xenophobie, der Islamophobie, des Rassismus und des Hasses ausgelöst haben – sogar von angehenden Präsidenten. Wird ein Präsident Donald Trump die Bedingungen dafür schaffen, dass ein zukünftiger Technologie-Pionier die Vereinigten Staaten vielleicht niemals erreichen wird? Seine Phrasen scheinen darauf hinzudeuten.

    4: ISIS entstand aufgrund der US-amerikanischen Invasion im Irak, nicht aus dem syrischen Konflikt heraus

    ISIS war im Irak einst bekannt als al-Qaeda. Nach der von den USA und Großbritannien geführten Invasion im Irak im Jahr 2013 gewann die Organisation an Bedeutung. Es ist allseits bekannt, dass es bis nach der Invasion keine konkrete Präsenz von al-Qaeda im Irak gab – und das hat einen Grund. Als man Paul Bremer im Mai 2013 die Rolle des Präsidialgesandten für den Irak gab, löste er die Polizei und das Militär auf. Bremer entließ bis zu 400.000 ehemalige Soldaten, darunter auch hochrangige Militäroffiziere, die in den 1980er Jahren im Iran-Irak-Krieg gekämpft hatten. Diese Generäle nehmen jetzt hohe Ränge gemäß ihres Dienstalters innerhalb von ISIS ein. Ohne die Aktionen der Vereinigten Staaten würde ISIS also wahrscheinlich gar nicht existieren.

    ISIS war zuvor bei den US-amerikanischen Sicherheitsbehörden als al-Qaeda im Irak (AQI) bekannt, aber diese Kämpfer nahmen letztendlich eine zentrale Rolle in der westlichen Agenda zur Änderung der Regierungen in Libyen und in Syrien ein. Als sich die unterschiedlichen irakischen und syrischen, an al-Qaeda angegliederten Gruppen an der syrischen Grenze im Jahr 2014 zusammenschlossen, bescherte uns das die vollwertige Terrorgruppe, mit der wir es heute zu tun haben.

    3: Die Türkei, Katar und Saudi-Arabien wollten eine Gas-Pipeline durch Syrien legen, aber Assad hat das abgelehnt

    Im Jahr 2009 schlug Katar vor, eine Pipeline durch Syrien und die Türkei zu führen, um saudi-arabisches Gas zu exportieren. Assad lehnte den Antrag ab und formulierte stattdessen eine Übereinkunft mit dem Iran und dem Irak aus, um eine Pipeline für den europäischen Markt zu bauen, die Türkei, Saudi-Arabien und Katar von der Route vollständig ausschließen würde. Seitdem sind die Türkei, Katar und Saudi-Arabien überzeugte Unterstützer der Opposition, die bestrebt ist, Assad zu stürzen. Gemeinsam haben sie Milliarden Dollar investiert, Waffen verliehen und die Verbreitung einer fanatischen Ideologie unterstützt und dabei geholfen, Kämpfer über ihre Grenzen zu schmuggeln.

    Die Iran-Irak-Pipeline wird den Einfluss des Iran in der Region vergrößern und den Rivalen Saudi-Arabien unterminieren – der andere primäre OPEC-Produzent. Im Angesicht der Möglichkeit, Gas nach Europa zu transportieren, ohne dabei in Kontakt mit Washingtons Alliierten zu geraten, wird Iran die Oberhand behalten und in der Lage dazu sein, Vereinbarungen auszuhandeln, die den US-Dollar komplett ausschließen.

    2: Geleakte Telefonate haben ergeben, dass die Türkei ISIS-Kämpfer mit teurer medizinischer Versorgung unterstützt

    Die Unterstützung der Türkei für Hardliner-Islamisten, die das syrische Regime bekämpfen, ist sehr umfassend. Tatsächlich nennen die Dschihadisten die türkische Grenze regelmäßig das „Tor zum Dschihad“. Im Mai 2016 begannen Berichte darüber zu zirkulieren, dass die Türkei sogar so weit geht und ISIS-Kämpfer mit teurer medizinischer Versorgung unterstützt.

    Die Türkei ist ein Mitglied der NATO. Lasst das einmal einen Moment lang auf euch wirken.

    1: Die Hauptquelle der westlichen Medien für den Konflikt ist ein T-Shirt-Geschäft in Coventry, England

    Das ist kein Witz. Wenn ihr den Nachrichten folgt, habt ihr wahrscheinlich gehört, dass die Mainstream-Medien eine Entität zitieren, die ganz grandios das „Syrian Observatory for Human Rights“ (SOHR, Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte) genannt wird. Diese so genannte „Beobachtungsstelle“ wird von einem einzelnen Mann in seinem Zuhause in Coventry in England aus betrieben – tausende Meilen entfernt vom syrischen Konflikt – trotzdem wird sie von den am meisten respektierten westlichen Medienkanälen zitiert (zum Beispiel von der BBC, von Reuters, vom The Guardian, und der International Business Times). Seine Referenzen beinhalten unter anderem den Betrieb eines T-Shirt-Geschäfts gleich um die Ecke, sowie notorische Regimekritik gegenüber des aktuellen syrischen Präsidenten.

    ***

    Trotz der Tatsache, dass viele der Informationen in diesem Artikel aus Mainstream-Nachrichtenquellen stammen, weigern sich diejenigen, die sie verbreiten, all diese Fäden der Geschichte zusammenzuführen um der Öffentlichkeit ein präzises Bild dessen zu vermitteln, was in Syrien vor sich geht.

    Assad mag brutal sein – und sollte für den Verdacht auf umfassende Verletzung der Menschenrechte vor Gericht gestellt werden – aber diese Tatsache allein macht die anderen Umstände nicht unwahr oder irrelevant. Die Menschen haben ein Recht darauf, ordentlich informiert zu werden, bevor sie es zulassen, dass der Weg weiter in Richtung von noch mehr Krieg im Mittleren Osten führt und infolgedessen zu noch mehr Terrorangriffen und möglichen Konflikten mit Russland und China.

  2. Das Bild zeigt eine umschwärmte Frau, die glücklich lächelt. Sie verschenkt Geld, das ihr nicht gehört, das ist nach meiner Meinung unredlich.
    hndlifs Kommentar gefällt mir gut, weil er in Kurzform ein ganzes Bündel von Ungeheuerlichkeiten aufzeigt. Für die nächsten Wahlen müssen woir eine Alternative für Deutschland finden und diese Menschen nicht mehr wählen. Ich fürchte nur, das ist ein frommer Wunsch, der nicht in Erfüllung gehen wird.

    • Auch ich fürchte dass es nichts wird aus einem Wechsel in Berlin zu viele Menschen merken nicht was läuft und wie krank dieses System ist. Afrika sollte sich selbst überlassen werden oder Hilfe fordern von jenen Ländern die dort fröhliche Beutezüge unternahmen zB England? Afrika ist ein Fass ohne Boden diese Menschen integrieren sich nie! in Frankreich fürchtet man die Nigerianer als besonders lernunfähig, grob, rassistisch auch gegen andere „Schwarze“. Ein mögliches Wahlplakat wäre: merkelt ihr wie ihr vergauckelt werdet?

Hinterlassen Sie einen Kommentar