Asyl: Die Statistik-Fälschungen der Politicos und Medien in Österreich

0
537

Von Andreas van de Kamp

Die Politiker der in Wien regierenden Koalition inszenieren am laufenden Band Scheinkonflikte um die Asylpolitik, die nur in ihrer jeweiligen politischen Zielgruppe Eindruck schinden sollen. Real sind SPÖ und ÖVP im Bestreben vereint, die Obergrenze 2016, auf die sie sich vor einem halben Jahr verpflichtet haben, zu umgehen. Dafür ist ihnen kein Taschenspielertrick, etwa das Wegdefinieren der sogenannten Dublin-Fälle, zu plump. Würde ehrlich gezählt, wäre der ohnedies hohe Schwellenwert ’16 bereits jetzt, im August erreicht.

Geholfen wird Kern, Sobotka & Co. von den Journos in den sogenannten Mainstreammedien, die entweder zu beschränkt sind um die Zahlenspielereien zu verstehen oder die diese bewusst verschleiern.

In den vergangenen Tagen war in den Zeitungen und im ORF zu erfahren, dass es heuer bisher 24.300 Asylanträge gegeben habe und dass daher “noch Luft nach oben” sei.

Das ist Unfug, der nur dadurch ermöglicht wird, dass die Politicos ihre Zählweise stillschweigend verändert, und eine bestimmte Flüchtlingsgruppe einfach wegdefiniert haben. Nach der alten Zählung ist der vorgegebene Wert praktisch schon erreicht.

Wie erinnerlich, haben Faylehner & Mittermann im Jänner großartig verkündet, dass heuer nur mehr 37.500 Asylanträge entgengenommen würden – siehe z.B. hier -, was u.a. Debatten darüber auslöste, was wohl mit dem 37.501. Flüchtling geschehen würde.

Zu diesem Zeitpunkt, als bereits mit gut 90.000 Asylanträgen für das vergangene Gesamtjahr gerechnet wurde, war jedenfalls unumstritten, dass die real gestellten Anträge (inklusive “Dublin”) der entscheidende Wert für die selbst gegebene Obergrenze sein würden.

Wenn es eine Einschränkung/Ausnahme zu dieser Regel geben würde, dann nach unten. Der Standard berichtete (fäschlicherweise) hier sogar, dass in diese Zahl die nachgeholten Familienangehörigen eingerechnet werden müssten.

inklusive Familiennachzug
Standard vom 20. Jänner 2016

Nun sollen, wie hier nachzulesen ist, in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres 28.765 Flüchtlinge in Österreich einen Asylantrag gestellt haben (die offiziellen Zahlen inklusive Juli sind noch nicht verlautbart worden), wobei jene knapp 11.000 nicht mitgerechnet werden, die als Dublin-Fälle gewertet werden.

Sozusagen zum Ausgleich muss die Asylbürokratie aber jene 8.400 Gesuche von Flüchtlingen addieren, die bereits 2015 ins Land gekommen sind, deren Eingaben aus unerfindlichen Gründen aber erst heuer gezählt werden.

Weil damit zu rechnen ist, dass praktisch jeder dieser Flüchtlinge das Asylverfahren in Österreich absolviert – Erklärung unten -, ergibt sich folgende ehrliche Kalkulation: 

Wirkliche Asylanträge (I – VII/2016)
 2016
 “Zum Asylverfahren zugelassen”  15.871
 “Überhang” aus 2015   8.389
 Dublin-Fälle (gerundet)  11.000
 Summe  35.260

Quellen: Kurier, ORF-Nachrichten 14.8.2016 (Ö1)

Das bedeutet, dass, wenn ehrlich gerechnet würde, in den restlichen fünf Monaten 2016 nur mehr etwa 2.000 Verfahren eröffnet werden dürften (37.500 minus 35.260. Nach der “einfacheren Version 28.765 + 8.389 ist der Schwellenwert fast völlig erreicht – 37.154 Anträge ).

Wenn am Ende freilich wirklich und total ehrlich gerechnet würde 😉 , wären es wieder um 8.400 Anträge/Verfahren mehr, weil es in diesem Fall keinen Überhang aus 2015 gäbe, der statistisch aufgearbeitet werden muss.

Im hypothetischen Fall “total ehrlich” hätte das Innenministeriumim schon im März 2016 die korrekte Zahl der Asylwerber gemeldet, nämlich 98.000 statt knapp 90.000 wie in der Statistik vom Dezember 2015 geschehen. (In Ungarn beispielsweise könnte derlei nicht passieren, weil dort jede(r), der/die nicht gleich nach Einreise einen Asylantrag stellt, wieder ausreisen muss).

Die Dublin-Fiktion

Der zentrale Mechanismus des Potjomkinschen Dorfs, das die österreichiche Asylpolitik ist, besteht jedoch in der Fiktion, dass die Dublin-Fälle tatsächlich von jenem EU-Land übernommen wird, in dem die Ersteinreise in die Union erfolgte.

Das ist reine Fantasie, zumal die Dublin-Fälle, die nicht in das Ersteinreiseland überstellt werden können, nach sechs Monaten das Recht auf ein Verfahren in Österreich haben. 

Die Ungarn nehmen keine “Flüchtlinge” zurück, weil sie behaupten, Ungarn sei nicht jener Staat gewesen, wo die Migranten zuerst EU-Boden betreten hätten (“”Österreich muss die Frage nicht mit Ungarn diskutieren, sondern mit den Ländern, in denen illegale Migranten das EU-Territorium betreten”, Peter Szijjarto, ungarischer Außenminister).

Von den knapp 11.000 Dublin-Fällen sollte eigentlich gut Hälfte nach Ungarn überstellt werden…

Der zweite große Brocken ist Slowenien und auch das nimmt keine Migranten zurück.

Ljulbjana stellt sich z.B. auf den originellen Standpunkt, dass am Grenzübergang Karawankentunnel auf österreichischer Seite aufgegriffene Migranten möglicherweise nicht aus Slowenien gekommen sind – siehe hier.

„Die österreichische Seite habe keinerlei Beweise vorgelegt, dass sie über Slowenien nach Österreich gelangt seien, berichtete die Nachrichtenagentur STS.“

Bleibt nur noch Italien (und auch Rom wird unter Garantie gute Argumente finden, z.B. in Tirol  aufgegriffene Migranten aus der Subsahara nicht zurückzunehmen zu müssen).

Wer kann es unter diesen frustrierenden Umständen unseren Regierungspolitikern verdenken, wenn sie meinen, dass die einzige verbleibende Gruppe, die noch dämlicher ist als sie, ihre Wähler sind?

Klamauk auch in der Asylpolitik

Für Kanzler Kern ist dieser Gedanke sichtlich nicht neu.

Er hat, noch keine drei Wochen im Amt, Ende Mai die neue Zählweise auf den Weg gebracht, siehe hier. Der schwarze Innenminister protestierte zunächst zum Schein – siehe z.B. die Kleine Zeitung hier -, ist mittlerweile aber zum Anhänger der Asylarithmetik nach Kern mutiert.

kleine_anfang_juni

Es ist das gleiche Muster, das die sogenannte Große Koalition auch in allen anderen Materien durchspielt, etwa in der Phantomdebatte um die 6. Urlaubswoche, beim Show-Beschluss die Beiträge zum FLAF zu senken, oder beim Klamauk um die parlamentarische CETA-Abstimmung – siehe hier und hier.

Und es ist das gleiche Muster, das auch die anderen Statistik-Lügen Wiens bestimmt – etwa bei den monatlichen Arbeitslosenzahlen, wo man die Schulungen einfach wegdefiniert.

Quelle: staatsstreich.at


Die geheime Migrationsagenda
Wer steckt hinter der Migration nach Europa und wer unterstützt sie? Welche Motive stecken dahinter? Mit welchen Mitteln wird die Einwanderung forciert und warum werden die Fluchtursachen nicht beseitigt, sondern sogar noch geschürt? Mit Hilfe von Politikern initiiert eine multimilliardenschwere Finanzelite gezielt eine Massenmigration… (weiter)


Mekka Deutschland
Alle schauen zu – oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Doch darüber zu sprechen ist tabu. Es herrscht ein Kartell des Schweigens, Wegschauens und Wegduckens. Hier werden eine Vielzahl von Einzelbildern zusammenfügt, die einen schockierenden Gesamtbefund ergeben: Europa wird zum Morgenland, in dem die Europäer bald nichts mehr zu sagen, sondern nur noch zu zahlen haben… (weiter)


Massenmigration als Waffe
Die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Hier wird gezeigt wie oft diese unorthodoxe Form der Nötigung zum Einsatz kam und auch wie erfolgreich sie gewesen ist. Aber wer benutzt dieses politische Werkzeug? Zu welchem Zweck wird es eingesetzt? Und wie und warum funktioniert es…? (weiter)


Grenzenlos kriminell
Nie zuvor haben so viele Bürger einen Waffenschein beantragt. Nie zuvor haben sich so viele Privatleute einen Tresor gekauft. Nie zuvor haben sich so viele zum Unterricht in Kampfsportschulen angemeldet. Und nie zuvor war Pfefferspray bundesweit ausverkauft. Die Menschen machen sich ganz offensichtlich Sorgen um ihre Sicherheit. Und das zu Recht…! (weiter)


Der islamische Faschismus
Der Islamismus entstand parallel zum italienischen Faschismus und zum Nationalsozialismus. Sein faschistoides Gedankengut allerdings reicht viel weiter zurück, es ist bereits im Ur-Islam angelegt. Die Grundzüge des Faschismus scheinen überall durch; in der Organisationsstruktur ebenso wie in der Religion, die stets über dem Menschen steht. Der Islamismus wird entlarvt… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar