Claudia May: „Die Mafia vom Erfurter Petersberg!“

2
2059

Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes Jens Gnisau schildert in seinem kürzlich erschienenen Sachbuch „Das Ende der Gerechtigkeit“, die desaströsen Zustände in der Justiz und fordert von den Vertretern des Rechts sich ihrer Verantwortung zu stellen. Der hier nur auszugsweise geschilderte Fall der Potenzierung des Justizunrechts über den 3. Oktober 1990 hinaus ist kein Einzelfall, sondern gängige Praxis des „Missbrauchs“ staatlich ausgeübter Gewalt gegen den Souverän über Jahrzehnte. Die Details sind unter google „Claudia May, Erfurt“ oder www.staatshehlerei.org/news und /Geschwister May abrufbar. Ab 16. Oktober 2017 um 9:30 Uhr wird sich das Landgericht Erfurt, vorgesehen sind mehrere Verhandlungstage, mit dem Strafverfahren auf Antrag des Präsidenten des Thüringer Oberlandesgericht, Stefan Kaufmann, in Sachen der von Richters wegen strafverfolgten Claudia May als mit ihrem Bruder anerkannte „politisch Verfolgte“ und rechtsstaatswidrig Strafverfolgten des SED-/DDR-Regimes befassen. Es könnte der Anfang eines Umdenkens der Richter und Staatsanwälte zu mehr Gerechtigkeit werden. Der Tatvorwurf: Claudia May wird beschuldigt, „täterfreundliche“ Richter beleidigt zu haben, weil sie sich gegen die Verfahrensbefassten der mafiösen und kriminellen Immobiliengeschäfte zur Sicherung der Potenzierung des SED-/DDR-Nachfolge- und Justizunrechts, als anerkannte SED-/DDR-Verfolgte, SED-/DDR-Vermögensgeschädigte und einstige – amtseidgebundene Landesbeamtin des Freistaates Thüringen, die gewaltsamen und akut lebensbedrohenden Maßnahmen – auf Anordnung der Justiz, Politik und Verwaltung – mit den Mitteln des Rechtsstaates zur Wehr zu setzt.

Quelle: Denkender Mann bekannt als dirk

2 KOMMENTARE

  1. Eine mutige Frau , Frau May, ich wünsche Ihr von ganzem Herzen Erfolg !!!!!
    Wir brauchen viel mehr solcher mutiger Menschen !
    Und es zeigt den Rechtsbankrott , in dem wir uns zur Zeit befinden. Von Demokratie und Gewaltenteilung kann eh keine Rede mehr sein. Siehe 1. – 3.l Bundesbereinigungsgesetze und Wegfall § 15 GVG ( Gerichtsverfassungsgesetz : Alle Gerichte sind Staatsgerichte – wurde gestrichen) , wir befinden uns im Kaufmannsrecht – UCC.

    Dazu gibt es am 03.10.2017 diese Veranstaltung:
    Information, für alle die vom Sklaven zum Mensch werden möchten:



    Hallo Menschen,
    mich könnt Ihr demnächst live und in Farbe in Rochlitz (Sachsen) erleben. Dort werde ich Euch am 3ten Oktober 2017 (Feiertag) ab 14:00 Uhr, das Thema „Menschen und Personen“ näher bringen.
    Wo genau, und alles weitere erfahrt Ihr, wenn Ihr Euch unter folgender E-Mail-Adresse anmeldet: menschtv-rochlitz@gmx.de
    Bitte gebt dort eine Rückrufnummer und Eure Teilnehmeranzahl an, da wir nur begrenzt Platz haben. Der genaue Ort wird Euch dann kurz vorher per E-Mail mitgeteilt.
    Für den Vortrag verlangen wir kein festes Eintrittsgeld, gehen aber von einem freiwilligen Energieausgleich aus – wir Menschen unterstützen uns doch schließlich gegenseitig.
    Nach dem Vortrag stelle ich mich gerne Euren Fragen in einer offenen Gesprächsrunde.

    Eberhard Stopp

Hinterlassen Sie einen Kommentar