Deutschland wird gnadenlos gerupft

0
222

Der Hausphilosoph mit aktuellen Zahlen, Deutschland

Liebe Nachbarn, Ihr werdet gnadenlos gerupft, wie die sprichwörtliche Weihnachtsgans, etwa mittels des sogenannten Finanzierungssaldos. Dieser beträgt für die ersten drei Quartale 2016 akkumuliert rund € 193.160.000.000.- = € 193 Mrd. oder um es zu verbildlichen, rund € 2.300.- pro Person, vom Säugling bis zum Greis.

Mit anderen Worten und wieder bildlich ausgedrückt: Ihr liebe Nachbarn, müsst den Gürtel enger schnallen, sparen, Eure Infrastruktur verkommen lassen und bekommt dafür „Forderungen“ gegenüber anderen Volkswirtschaften, die sich ihre Importe (= Eure Exporte) mit Eurem Geld kaufen. Ja, theoretisch ist die Summe der Finanzierungssalden am Ende immer Null, aber glaubt Ihr wirklich, dass die mitunter bis zur Hutschnur verschuldeten Volkswirtschaften ihre Schulden jemals/vollständig bezahlen werden?

Noch eine „Kleinigkeit“ am Rande: So richtig rrrrrrrrrrrrrund ging es erst mit/ab den Jahren 2002/3. Die „Vermutung“, dass diese Überschuldung des Auslands bei Euch auch mit dem alternativlosen Friedensprojektes € zu tun haben könnte, ist sicherlich nur eine böswillige Unterstellung von ahnungslosen Europa(?)feinden, Verschwörungstheoretikern und Untergangsfetischisten.

Quelle: Eintrag bei Bachheimer.com vom 25.11.2016 um 15:42 Uhr


Kapitalfehler
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet…? (weiter)


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen…! (weiter)


GOLD! SILBER! JETZT!
Wachsende Unruhe in der Weltpolitik, Rohstoffknappheit und der Kampf der Kulturen, Spekulationen an den Aktienmärkten, ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise, die auch die Lebensversicherungen erschüttern wird, eine inflationäre Geldpolitik der Notenbanken und der katastrophale Zustand der öffentlichen Finanzen mit einem drohenden Staatsbankrott stellen erhebliche Risiken für das private Vermögen und die langfristige Altersvorsorge dar. Eine Anlageklasse erweist sich in Krisenzeiten jedoch als wertstabil und gewinnbringend: die Edelmetalle Gold und Silber… (weiter)


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert… (weiter)


Achtung! Bargeldverbot!
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar