Die Wähler sind hirnlose Dummköpfe, die nicht wissen, was sie tun

1
186

Foto: Thomas Edwards Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Von Ralf Schuler

Immer wieder kommt in Kommentaren zur AfD die vorwurfsvolle Wendung vor: „Dabei gibt es dort kaum Ausländer …“ Zuletzt nach den Wahlen in Meck-Pomm, wo der Ausländeranteil bei unter 3 % liegt.

Diese Argumentation ist in mehrfacher Hinsicht Unfug! Zum einen wollen die Urheber mit Sicherheit nicht vermitteln, dass Fremdenfeindlichkeit dort gerechtfertigt oder verständlich sei, wo es viele Ausländer gibt. Zum anderen muss man für die Teilnahme an politischen Debatten keine Zugangsberechtigung in Form persönlicher Betroffenheit erwerben. Man darf auch über das Für und Wider von Windkraft diskutieren, wenn man keinen Schlagschatten eines Windrades auf dem eigenen Haus hat.

Vor allem aber ist diese Argumentation der Versuch, die Wähler als hirnlose Dummköpfe darzustellen, die nicht verstehen, wofür sie stimmen. Das allerdings kann für keine Wählerklientel ganz ausgeschlossen werden und muss somit als Argument entfallen.

Vielleicht haben AfD-Wähler schlichtweg eine andere Vorstellung von der Gesellschaft, in der sie leben wollen, als die Kommentatoren. Das aber ist, solange es nicht in eine aggressiv-kämpferische Ablehnung des Grundgesetzes umschlägt, durchaus zulässig. Auch die Grünen und die Linken setzen sich für eine „andere Gesellschaft“ ein.

Politik fußt im Wesentlichen auf zwei Säulen: Einer möglichst realistischen Einschätzung dessen, was ist, und einer jeweils individuellen Vorstellung darüber, was sein sollte. Über letzteres lässt sich streiten. Im Falle der anhaltenden AfD-Erfolge liegt aber auch die Vermutung nahe, dass viele Menschen die reale Politik anders bewerten als die Akteure und Kommentatoren selbst. Nur eine Infragestellung der eigenen Wahrnehmung kommt bei beiden Gruppen in diesen Tagen offenbar nicht in Betracht. Hier sollten Wahlen in einer Demokratie auf die kognitiven Sprünge helfen.

Wer also damit argumentiert, AfD-Wähler, Pegidisten und Ablehner der bunten Gesellschaft müssten mehr Kontakt zu Fremden haben, um ihr Weltbild geradezurücken, verfolgt im Grunde nichts anderes als einen Umerziehungsansatz nach dem Motto: Was muss getan werden, damit die anderen meine Meinung übernehmen, denn nur die ist die richtige.

Das als Souverän an hohen demokratischen Feiertagen hoch gelobte Volk merkt die Herablassung und ist missgestimmt. Und in Zeiten wie diesen werden miese Stimmungen eben auch zu Stimmen.

Quelle: achgut.com


Medienrituale
Alle Jahre wieder. Fernsehrituale am Wahlabend. (weiter)


Die Kanzlerkandidaten der CSU
Franz Josef Strauß und Edmund Stoiber als Ausdruck christdemokratischer Schwäche?
Eine umfassende vergleichende Analyse der Kanzlerkandidaturen Franz Josef Strauß‘ und Edmund Stoibers. Im Zentrum der Betrachtung stehen die Fragen, warum die beiden Parteivorsitzenden der CSU erfolgreich waren und Kanzlerkandidaten der Unionsparteien wurden und warum sie letzten Endes am Wahlabend trotzdem scheiterten. (weiter)


Politische Projekte im Internet
Politische Projekte im Internet: Virtuelle Parteizentralen. Analyse politischer Internet-Projekte. Willkommen im Netz: Digitales Glanzpapier. Von der digitalen Visitenkarte zum Online-Magazin, vom Online-Magazin zum Web-Portal. Virtuelle Parteizentralen: Modernisierung von Mitgliederparteien? Zur Entstehung politischer Öffentlichkeit in virtuellen Parteizentralen. (weiter)


Der deutsche Bundestag in der Mediendemokratie
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik – Politische Systeme – Politisches System Deutschlands, Universität Duisburg-Essen (Institut für Politikwissenschaft). (weiter)


Bundestagswahl
Was bringt wählen überhaupt? Wen soll man denn nun wählen? Fragen, die Jugendliche rund um das Thema Wahl des Deutschen Bundestages haben. Wie Jugendliche die Programmatik der Parteien mit ihrer eigenen Meinung vergleichen. (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. https://lupocattivoblog.com/2016/09/02/die-brid-betreibt-einen-biologischen-kulturellen-und-geistigen-voelkermord/

    „… Es ist ein Skandal, die indigene Bevölkerung als einen Haufen von Reaktionären, Nazis, ja, verhinderten Mördern zu verunglimpfen, sobald sie mitbestimmen möchte, mit welcher Sorte von Menschen sie in ihrem eigenen Land zusammenzuleben wünscht und mit welcher nicht. Migranten sind keine Touristen. Das hier ist immer noch Deutschland und nicht Circus Roncalli…“, sagte Akif Pirinçci, schon vor Jahren in seinem Bestseller: „Deutschland von Sinnen“

    https://lupocattivoblog.files.wordpress.com/2016/08/merkel-nazi.jpg?w=900&h=573

Hinterlassen Sie einen Kommentar