Dümmer geht’s nümmer!

0
267

Man liest ja viel Gutes und viel Käse bis der Tag vorbei ist. Da ich fast nichts anderes mache, lese ich eben viel Käse und da ist mir dieser Artikel aufgefallen, der die „mur de fromage“ gewaltig durchbricht. Allein die lyrische Formulierung sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen: Obamas hilfloser Zorn auf Putins skrupelloses Spiel. Nochmal: Obamas hilfloser Zorn auf Putins skrupelloses Spiel. Ja geht’s noch? Da hat einer mit dem Holzhammer ziseliert und der Autor ist der Clemens Wergin. Vielleicht ist der gerne auf den Parties in Washington DC und wenn der etwas anderes schreibt, fliegt er von der Liste der embedded journalists und das kann man sich mit zwei Kindern heute nicht mehr erlauben. Der Journalismus ist in der festen Hand der Guten. Die Bösen haben nur RT und da will ja keiner hin, wenn man Wodka nicht vertragen kann.

Hilfloser Zorn? Mein Gott. Ich kann mir bildlich vorstellen, wie Obama vor Zorn in den Teppich des Weißen Hauses beißt!

Mal zu Klarstellung, Herr Wergin:

(1) Der sogenannte Bürgerkrieg wurde von denen angezettelt, die heute scheinheilig die Befriedung fordern. Assad ist gewiss kein Heiliger, aber der Bevölkerung ist er allemal lieber als das Pack, das normalerweise der „demokratische Befreiung“ folgt. Beispiele: Libyen, Ägypten, Irak, u.a.

(2) Völkerrechtlich – und in Sachen Völkerrecht gibt es nicht nur die Krim – hat die USA und der unfähige Hollande in Syrien nichts, und zwar gar nichts zu suchen! Oder gibt es einen UN-Beschluss der etwas anderes sagt?

(3) Die Russen – nicht Putin – wurden von Assad zur Verstärkung gebeten. Völkerrechtlich absolut legitim. Dank deren Streitkräfte wurden schon manche Städte von dem marodierenden Pack befreit.

(4) Saudi-Arabien und Katar befeuern den Krieg und der Gipfel: Die Saudis schicken zum Tode Verurteilte nach Syrien.

(5) Die Spin-Doktoren mögen geschickt aus Terroristen „gemäßigte Rebellen“ oder „nichtextremistische Oppositionelle“ machen, aber das Völkerrecht kennt (noch) nicht den Begriff des USA-freundlichen Kombattanten“, der überall freie Hand hat.

(6) Ein Journalist sollte möglichst Begriffe wie „Schlächter“ meiden, wenn er ausgewogen berichten will, aber das scheint ja nicht Ihr Anspruch zu sein.

(7) Sie schreiben: „… tatsächlich gehe es Putin jedoch darum, zu zeigen, dass Russland und seine Freunde in Syrien gewinnen und die USA verliere.“ Was ist denn das für ein Statement? Wie wäre es hiermit: „… tatsächlich gehe es Obama jedoch darum, zu zeigen, dass die USA und ihre Freunde in Syrien gewinnen und die Russen verlieren.

(8) Mittlerweile scheint auch in Ihrer Branche die richtige Überzeugung die fachliche Qualität vollständig zu ersetzen. Haben Sie solche Texte während ihrer Ausbildung gelernt? Leiden Sie unter dem Dunning-Kruger-Effekt?

Ich könnte munter weiterschreiben, aber für wen? Die Katastrophenpolitik unter der Außenministerin Clinton, die nichts, aber auch gar nichts hinbekommen hat, wird unter der Katastrophenpräsidentin Clinton munter weitergeführt werden.

Die sog. Anti-Assad-Koalition (klingt besser als USA-NATO-KATAR-Konnektion) pumpt wieder jede Menge Waffen nach Aleppo. Der Bock spielt sich – wie meistens – hier als Gärtner auf.

Das ist die wahre Ursache des Syrienkonfliktes, und so wird das uns verkauft. Was der Ganser nicht in seinem Vortrag nicht erwähnt hat: Israel hat – völkerrechtswidrig – das Fell des syrischen Bärens schon 2013 verteilt. Es geht um die Filetierung Syriens, nicht um Demokratie und erst recht nicht um den Frieden für die Syrer.

Quelle: altermannblog.de


Die einzige Weltmacht
Ende des 20. Jahrhunderts hat sich gezeigt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die einzige noch verbliebene Supermacht sind: Keine andere Nation besitzt eine vergleichbare militärische und ökonomische Macht oder verfolgt Interessen, die den ganzen Globus umfassen. Doch die entscheidende Frage in Bezug auf Amerika bleibt unbeantwortet: Welche globale Strategie sollten die USA verfolgen, um ihre Vormachtstellung in der Welt zu bewahren? Zbigniew Brzezinski geht in seinem enthüllenden Buch dieser Frage offensiv nach. In Die einzige Weltmacht präsentiert er seine geostrategische Vision der amerikanischen Vorrangstellung im 21. Jahrhundert. (weiter)


Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg
Wie uns NATO und USA in den Dritten Weltkrieg führen – und warum Deutschland eine Schlüsselrolle dabei spielt
Der Dritte Weltkrieg hat begonnen. Er tobt im weltweiten Netz genauso wie an den Börsen, in den Geheimdienstzentralen genauso wie in den militärischen Planungsstellen. Dort, wo er blutig wird, stehen sich keine feindlichen Armeen gegenüber, sondern finstere Banden aus Söldnern und Spezialkommandos. Ihre Waffe ist der Terror. Von den USA gesteuert, löst er Migrantenströme aus und Chaos. In dem Moment, in dem Sie diese Zeilen lesen, breitet sich das inszenierte Chaos vom Nahen und Mittleren Osten über die Balkanroute nach Mitteleuropa aus. (weiter)


Amerikas heiliger Krieg
Warum die US-Machtelite die Destabilisierung islamischer Staaten forciert
Seit einigen Jahren rollt eine Welle des Krieges und der Gewalt um den Globus. Meist führen dabei »innere Unruhen«, hervorgerufen von »Separatisten«, »Freiheitskämpfern« oder »islamistischen Terroristen«, zu immer heftigeren Auseinandersetzungen. Welche verborgene Strategie steckt hinter diesen Krisen? Unmittelbar nach den Anschlägen auf das World Trade Center kündigte US-Präsident Bush einen »Kreuzzug« an. Einen »Krieg gegen den Terror, der lange Zeit in Anspruch nehmen wird«. (weiter)


Grenzenlos kriminell
Nie zuvor haben so viele Bürger einen Waffenschein beantragt. Nie zuvor haben sich so viele Privatleute einen Tresor gekauft. Nie zuvor haben sich so viele zum Unterricht in Kampfsportschulen angemeldet. Und nie zuvor war Pfefferspray bundesweit ausverkauft. Die Menschen machen sich ganz offensichtlich Sorgen um ihre Sicherheit. Und das zu Recht! (weiter)


Krieg um jeden Preis
Unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung führt die US-Regierung einen Krieg, der in keinem Verhältnis mehr zur tatsächlichen Bedrohung durch terroristische Organisationen steht. Es geht um ein Milliardengeschäft und das Interesse einiger Menschen, diesen Krieg am Laufen zu halten – koste es, was es wolle. Seit 9/11 führt Amerika einen endlosen Krieg gegen den Terror, weltweit und ohne das Versprechen auf Frieden. Wer profitiert vom Krieg gegen den Terror? Wer verdient konkret daran? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar