Erste Amtshandlung: Berliner Bürgermeister gönnt sich Luxusdienstwagen für 325.000 €

2
911

Berlins Bürgermeister Michael Müller ist noch keine Woche im Amt, da wird bereits aus dem Vollem geschöpft und das Steuergeld ehrlich arbeitender Bürger verprasst. Weil sich Müller beharrlich weigert den Audi A8 seines Vorgängers Wowereit zu nutzen, bestand die erste Amtshandlung darin, eine Großbestellung bei Mercedes abzugeben.

Während es einfachen Leuten in der BRD immer schlechter geht und Obdachlose in Berlin für eine Übernachtung in einer entsprechenden Einrichtung kräftig zur Kasse gebeten werden, wird nicht nur viel Geld für zugereiste Potentiale locker gemacht. Auch Politiker und vermeintliche Volksvertreter wirtschaften mit maximalem Engagement in die eigene Tasche und geben mit Freude Steuergelder aus.

Berlins Senatschef Michael Müller zeigte jüngst eindrucksvoll, wie man Steuergeld verschwendet. Der SPD-Politiker, der sich seit dem 11. Dezember 2014 Regierender Bürgermeister von Berlin schimpfen darf, wollte schließlich standesgemäß durch die Hauptstadt chauffiert werden. Der Audi A8, den bereits sein Parteikollege und Vorgänger Klaus Wowereit nutze, war für Müller nicht mehr angemessen. Er orderte stattdessen einen Mercedes Benz.

Nach nunmehr 9 Monaten Bauzeit ist die Sonderanfertigung noch vor Weihnachten bereit zur Auslieferung. Obwohl Wowereit bereits Prügel einstecken musste (in diesem Fall in Form von kritischen Worten), da sein Audi A8 mit ca. 11 Litern Verbrauch nicht gerade ein Beitrag zum von den großen Systemparteien so oft geforderten Klimawandel ist, ist sich Müller nicht zu schade, mit seinem neuen Mercedes noch einen draufzusetzen. Fast 13 Liter soll die Sonderanfertigung laut Herstellerangabe schlucken, da wird selbst Wowereit staunen.

Müllers neuer Mercedes S 600 Guard kostet mindestens 325.000 €, wie die BILD berichtete. Die Senatsverwaltung äußerte sich dazu nicht. Die Chancen, dass der Preis höher ist, stehen also gut. Der SPD-Politiker scheint sehr große Angst zu haben, denn der neue Wagen ist gepanzert und mit splittersicheren Fenstern ausgestattet. Die Sicherheitsvorkehrungen schlagen im Gewicht deutlich zu Buche, insgesamt wiegt das Fahrzeug 4 Tonnen. Da dieses Gewicht nicht so einfach bewegt werden kann, muss ein 12-Zylinder mit 530 PS Abhilfe schaffen. Außerdem wurden deutlich stärkere Bremsen verbaut, damit der Bremsweg geringer wird. Der neue Dienstwagen in Berlin ist von einem konventionellen Chauffeur nicht fahrbar, da er aufgrund der ganzen Anpassungen ein sehr eigenes Fahrverhalten hat. Da kann nur ein speziell ausgebildeter Fahrer Abhilfe schaffen. Dieser bezieht natürlich auch ein stattliches Gehalt – der Steuerzahler kommt ja dafür auf.

Berlins Senatschef Müller ist mit seinem neuen Mercedes S 600 Guard in einem der sichersten Fahrzeuge in der Hauptstadt unterwegs. „Denn das Fahrzeug erfüllt die Voraussetzungen der Schutzklasse VR9. Konkret heißt das, dass das Fahrzeug einem Beschuss aus einem Nato-Sturmgewehr mit Stahlhartkern-Munition standhalten müsste“, erfährt man aus der Berliner Morgenpost. Selbst der gleichzeitigen Sprengung von 2 Handgranaten hielte der gepanzerte Wagen stand, lässt der Hersteller mitteilen. Wozu braucht jemand, der Politik für die Menschen macht, ein solches Fahrzeug? Hat Müller etwa Angst um sein Leben? Da könnten wir ihm einen einfachen Tipp geben: Mach wirklich Politik für das Volk und schon mögen dich die Menschen, lieber Michael!

Quelle: http://www.anonymousnews.ru


verheimlicht – vertuscht – vergessen 2017
verheimlicht – vertuscht – vergessen beginnt dort, wo herkömmliche Jahresrückblicke enden: Gerhard Wisnewski enthüllt die Wahrheit hinter dem täglichen Nachrichten-Einheitsbrei: Was wurde verheimlicht, vertuscht und vergessen? Warum erscheinen manche Themen auf der Tagesordnung, während andere schnell aus den Schlagzeilen verschwinden? Wer steuert unsere Medien, und warum wird unsere Wirklichkeit so oft verfälscht? Wisnewski zeigt die wahren Zusammenhänge, die sich hinter der angeblich »objektiven« Berichterstattung verbergen … (weiter)


Peter H. Nicoll: Englands Krieg gegen Deutschland
Ursachen, Methoden und Folgen des Zweiten Weltkrieges
Wenige Bücher über die Ursachen, Methoden und Folgen des Zweiten Weltkrieges sind so zeitlos, gründlich belegt und der historischen Wahrheit so nahe wie das des schottischen Historikers. Obwohl er zwei Söhne als Flieger gegen Deutschland verlor, hat sein fanatischer Gerechtigkeitssinn erkannt, wer zu diesem ›unnötigen Krieg‹ getrieben hat und deswegen die Hauptschuld für die tragische Entwicklung trägt: verblendete Politiker in England, die, unterstützt von US-Präsident Roosevelt, Polen die Blankovollmacht vom März 1939 lieferten und alle Friedensbemühungen der deutschen Regierung ablehnten … (weiter)


Der große Wendig, Richtigstellungen zur Zeitgeschichte. Bd.1
Der erste Band beinhaltet mehr als 200 einzelne geschichtliche Richtigstellungen für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er behandelt die Zeit vom Deutschen Kaiserreich bis zur Mitte des Zweiten Weltkrieges und dessen verschiedene Kriegsschauplätze sowie den See- und Bombenkrieg … (weiter)


Katadyn Wasserfilter Pocket
Sauberes Trinkwasser gehört zu den wichtigsten Aspekten der Vorsorge. Der Katadyn Pocket ist der Klassiker unter den Wasserfiltern. Er ist robust und seit Jahrzehnten im Einsatz. Mit ihm können Sie aus Regenwasser oder aus Wasser aus Flüssen, Bächen oder Seen Trinkwasser gewinnen … (weiter)


JPX Jet Protector
Pfefferspraypistole zur effektiven Abwehr von Gefahrensituationen. Sie ist ideal für den Selbstschutz auf eine Entfernung von circa fünf Metern. Die JPX hat sich bei Elite-Einheiten im Einsatz bestens bewährt … (weiter)

2 KOMMENTARE

  1. Jeder, der DEN (und ähnliche Subjekte) als „Viehzeug und Gelumpe“ bezeichnet, kriegt sofort eine hohe Geldstrafe.
    Jeder, der Turnhallen anzündet, Frauen vergewaltigt usw. usf., kriegt dagegen gar nix (auch „Bewährung“ genannt).
    Und NEIN, das kann man nicht vergleichen, und der Versuch ist höchst bösartig.
    ABER: Steckt nicht irgendwie und irgendwo die gleiche Art zu denken dahinter!?

Hinterlassen Sie einen Kommentar