Führende SPD-Politiker wollen Steinmeier als Gauck-Nachfolger

1
205

Immer mehr SPD-Politiker sprechen sich dafür aus, Außenminister Steinmeier als Nachfolger von Präsident Gauck zu nominieren. Unklar ist, ob dies eine Ehrung sein soll, oder ob man den obersten deutschen Diplomaten aus seiner jetzigen Position einfach nur entfernen möchte, weil er den Transatlantikern immer wieder ans Bein pinkelt.

Führende Sozialdemokraten plädieren für eine Wahl von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) zum Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck. Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, forderte die Unionsparteien auf, sich für Steinmeier stark zu machen: „Frank-Walter Steinmeier wäre ein hervorragender Bundespräsident“, sagte Kahrs der „Welt“. Er sei „politisch erfahren, weltweit vernetzt und sehr beliebt“.

Kahrs sprach sich dafür aus, den Bundesaußenminister mit den Stimmen von CDU und CSU ins höchste Staatsamt zu wählen: „Frau Merkel und die Union sollten über ihren Schatten springen und sich mit uns für eine Nominierung Steinmeiers stark machen.“ Bei der Wahl gehe es „nicht um Parteiinteressen, sondern um den Besten fürs Land“. Das sei Steinmeier.

Der frühere SPD-Chef Engholm rief die Parteien auf, einen Kandidaten ohne eigene strategische Intentionen auszuwählen. „Die demokratischen Parteien sollten den nächsten Bundespräsidenten jenseits von Parteikalkül auswählen“, sagte Engholm. „Wer einen Kandidaten für das Amt nur aussucht, um damit als Partei vor der Bundestagswahl zu punkten, schürt damit nur Politikverdrossenheit.“ Bundespräsident Gauck habe Maßstäbe gesetzt, sagte Engholm. Sein Nachfolger „sollte Verstand besitzen, mehr noch, vernunftbegabt sein, unsere europäischen Wertvorstellungen repräsentieren, der Empathie fähig und der Kultur zugeneigt. Er sollte eine Vorstellung davon haben, wo unser Land eines Tages stehen sollte.“

Nach Ansicht des früheren SPD-Vorsitzenden wäre neben Steinmeier auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) als „eigenständiger Kopf“ für die Nachfolge Gaucks geeignet. Beide besäßen Vernunft und Verstand, „sie sind eigenständige Köpfe“, sagte Engholm. „Beide handeln weder parteilich noch dogmatisch. Steinmeier könnte das Amt des Bundespräsidenten hervorragend ausfüllen, Lammert ebenso.“ Der frühere schleswig-holsteinische Ministerpräsident Engholm sieht Richard von Weizsäcker als „Inbegriff eines hervorragenden Bundespräsidenten“. Von Weizsäcker habe einem hohen Verstand und Vernunft besessen und sei „wertorientiert und ein Mann der Kultur“ gewesen. So eine Figur müsse man wieder finden.

Quelle: Contra-Magazin


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Die geschmierte Republik
Es ist etwas faul in Deutschland, Korruption wohin man schaut: Ob es um systematische Schmiergeldzahlungen von Pharma- und Baukonzernen geht oder die bestens vergütete Zustimmung von Betriebsräten zum Stellenabbau, um Schiebereien im Sport oder lukrative Steuergeschenke gegen üppige Parteispenden es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem nicht durch Bestechung von Menschen in Schlüsselpositionen kräftig nachgeholfen wird… (weiter)


Albtraum Deutschland
Die innere und die äußere Ordnung unseres Landes wird in immer stärkerem Ausmaß zerstört. Die bisher gut funktionierenden Regeln des Zusammenlebens und der notwendige Respekt und Anstand wird ersetzt durch Willkür, Korruption und Betrug, Heuchelei und Schmarotzertum… (weiter)


Das Deutschland-Protokoll II
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Trifft dieses Rothschild-Zitat auch heute noch zu? (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. Papa Heuß war der BESTE!!! Und einen Nachfolger für Herrn Gauck? Da es nicht schlechter werden kann (Herr Gauck hat kein Geschichtsverständnis, wehrt sich nicht gegen mittlerweile höchst obsolete Schuldgefühleverursacher und – forderer) könnte man das Los entscheiden lassen, dabei die Wahl jedoch einschränken auf jemand Migrationshintergrund, unbedingt männlich (weil eine gewisse Ideologie nichts von Frauen hält) – am besten einen Imam, ggf auch ohne deutsche Staatsangehörigkeit, Ditibmitglied. Das wäre doch die Lösung, 0der etwa nicht?? Alle guten Menschen würden Plüschteddybären werfen!
    Wie wäre es denn mit einer Direktwahl? Kandidaten stellen sich, ob mit oder ohne Parteibuch. In einer Endlosschleife stellen sie sich (auf Phönix) vor, können ihren Beitrag täglich überarbeiten, sich mit anderen Meinungen ggf streiten – und das einige Monate. Dann wird gewählt, eine Stichwahl zwischen den beiden ..stärksten“ gibt dann den Ausschlag. Schlechter KANN es nicht werden!!

Hinterlassen Sie einen Kommentar