Hillary und die Geister von Watergate

0
259

Von Charles Hugh Smith

Charles H SmithWenn man aus den Geistern von Watergate auch nur eine Lehre ziehen kann, dann die, dass die umfangreiche monetäre Unterstützung eines Führers, der die Fähigkeit verloren hat zu liefern, zum Ende des Spiels sehr schnell wegbricht.

Die Parallelen zwischen Hillary Clinton und Richard Nixon sind nicht juristischer Natur, sie sind politischer Natur – genauer: wie kann ein von Skandalen und Vertuschungen verkrüppelter Führer regieren? Ganz einfach gesprochen: wie kann ein verkrüppelter Politiker gegenüber den besonderen Interessengruppen liefern, die ihr Geld und politisches Kapital auf die Fähigkeit gesetzt haben, dass dieser Politiker ihnen Gefälligkeiten liefern kann?

Unter den vielen Geistern von Watergate verfolgt ein Geist Hillary besonders stark: die Interessengruppen und Parteigetreuen, welche sie Monat für Monat und Jahr für Jahr bei jedem Skandal und jeder Vertuschung aufgrund des Versprechens verteidigt haben, dass sie liefern wird, sobald sie zur Präsidentin aufgestiegen ist. Wenn diese erkennen, dass sie zu beschädigt ist, als dass sie für irgendwen irgendetwas von Wert liefern wird, warum würden die sie dann weiter unterstützen wollen?

Wenn ein Politiker erklären muss, dass er »kein Betrüger« ist – zumindest basierend auf Juristensprache, weniger aufgrund einer moralischen Basis -, dann hat sich die Fähigkeit dieses Politiker zu führen verflüchtigt. Hillary und ihre Unterstützer verlassen sich vollends auf die juristische Auslegung ihrer Fehltritte, anstatt auf eine selbsterklärende, grundlegende Moralbasis von richtig und falsch.

Zu erklären, dass man »kein Betrüger« sei, weil die Fehltritte nicht verfolgt werden, ist dasselbe wie zu erklären, man stehe »über dem Gesetz«. Wenn die Basis der eigenen Führungsfähigkeit sich auf juristische Spitzfindigkeiten und Verbündete im Justizministerium stützt, welche die Untersuchungen verhindern, während gleichzeitig Immunität wie Süßes an Halloween verteilt wird, dann ist die politische Fähigkeit zu führen nicht länger vorhanden.

Letztendlich führt der Präsident durch moralische Überzeugung. Selbst der politische Akt, gegenüber den besonderen Interessengruppen zu liefern, welche den Wahlkampf finanziert und für den eigenen Wohlstand gesorgt haben, muss durch die moralische Autorität persönlicher Integrität und die moralisch grundsätzliche Berufung zum Gemeinwohl gedeckt sein.

Ein Politiker der praktisch keinerlei persönliche Integrität besitzt, ist nur solange brauchbar, wie er fähig ist den besonderen Interessengruppen gegenüber entgegen des Willens der Bevölkerung zu liefern. Sich auf kaltblütige Kuhhandel zu verlassen funktioniert nur, wenn der Führer ausreichend politisches Kapital hat, einen jeden dazu zu bringen Gefälligkeiten gegenüber Verbündeten und besonderen Interessengruppen zu gewähren.

Dieses politische Kapital beruht jedoch auf moralischer Überzeugung und Unterstützung, die man sich nicht durch Versprechen verdient hat, sondern durch die Führung der Nation durch das dichte Gestrüpp von Lösungen, die für die Bevölkerung funktionieren und nicht nur für die wenigen an der Spitze.

Wenn die Fähigkeit zu führen erst einmal verloren ist, dann können sich die besonderen Interessengruppen die zu erwartenden Gefälligkeiten abschminken. Und sobald sie erkennen, dass ihr Politiker eher eine Bürde als ein Vorteil ist, dann muss der Selbsterhaltungstrieb diese Bürde alsbald aufgeben. Es ist nichts persönliches, nur Geschäft.

Wer glaubt, dass Hillary die persönliche Integrität hat nachhaltiges politisches Kapital als Führer aufzubauen, ist gestört. Wer glaubt, dass Hillary die moralische Grundlage hat gegenüber den vielen besonderen Interessengruppen zu liefern, die ihren Wahlkampf finanziert und für ihren persönlichen Wohlstand gesorgt haben, ist gleichermaßen gestört.

Sind Goldman Sachs und andere gestört? Falls es irgendeine Lehre aus den Geistern von Watergate gibt, dann die, dass die umfangreiche monetäre Unterstützung eines Führers, der die Fähigkeit verloren hat zu liefern, zum Ende des Spiels sehr schnell wegbricht.

Quelle: Nachtwächter


Das Anglo-Amerikanische Establishment
Cecil Rhodes gründete in London eine Geheimgesellschaft, die zu einer Art »geheimen Weltregierung« aufgestiegen ist. Von den Mainstream-Historikern weitgehend ignoriert, sicherte sich diese Geheimgesellschaft bedeutenden Einfluss auf die Politik Londons und später auf die gesamte Weltpolitik. Der Zirkel, der anfangs nur aus einer Handvoll Männer bestand, fand immer mehr Gesinnungsgenossen, gewann nach und nach Einfluss auf Gesellschaft und Geopolitik und manipulierte die öffentliche Meinung… (weiter)


Die einzige Weltmacht
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion existiert nur noch eine Supermacht auf dieser Erde: die Vereinigten Staaten von Amerika. Und noch nie in der Geschichte der Menschheit hat eine Nation über so große wirtschaftliche, politische und militärische Mittel verfügt, um ihre Interessen durchzusetzen. Noch nie gelang es einer Demokratie, zur ersten und einzigen Weltmacht aufzusteigen… (weiter)


George Soros, der (un)heimliche Strippenzieher
Die einen sehen in Soros den größten Philanthropen der Gegenwart, der Milliarden für wohltätige Zwecke verschenkt. Die anderen sehen in ihm nach wie vor den rücksichtslosen Spekulanten, der stets nur in den eigenen Gewinn investiert und als superreicher Privatmann auf inakzeptable Weise politisch massiven Einfluss nimmt, der bereits ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und Revolutionen heraufbeschworen hat, der mit mächtigen Organisationen und Geheimdiensten wie der CIA kollaboriert und die Welt ins Verderben stürzt… (weiter)


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind… (weiter)


Die Rothschilds
Es gibt eine unsichtbare Macht auf diesem Planeten, die seit mehr als zwei Jahrhunderten völlig unbehelligt am Rad der Geschichte dreht. Die Familie Rothschild kontrolliert aus dem Hintergrund die Knotenpunkte zwischen Politik, Wirtschaft und Hochfinanz. Lange konnten sie sich in behaglicher Sicherheit wiegen, denn die Geheimhaltung stand seit jeher im Mittelpunkt ihrer Strategie. Doch nun fliegt ihr Schwindel auf, die Mauer des Schweigens beginnt zu bröckeln, immer mehr Menschen wachen auf und erkennen die wahren Drahtzieher hinter den Kulissen des Weltgeschehens… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar