Innere Sicherheit. Bundeswehreinsatz im Inneren?

0
204

von Freddy Kühne*

120px-Bundeswehr_Kreuz_Black.svg

Was den Einsatz der Bundeswehr im Inneren angeht bleiben wir grundsätzlich kritisch und skeptisch. Dass die seit Jahrzehnten von den etablierten Parteien CDU , SPD und Grünen personell und finanziell sowie materiell ausgebluteten Polizeikräfte der Länder derzeit in einer Dauerüberforderung leben kann man nicht durch den Einsatz der Bundeswehr im Inneren kompensieren.

Hierzu gibt es einerseits praktikable und banale Gründe wie die, dass die Bundeswehr selbst miserabel ausgestattet ist – und zum Großteil eben für ganz andere Aufgabengebiete ausgebildet und ausgestattet worden ist: Bundeswehrsoldaten sind zur Grenzsicherung, zum Kämpfen und Vernichten des Gegners ausgebildet und ausgerüstet.

Polizeikräfte sind dagegen in erster Linie zur Absicherung von zivilen Großereignissen sowie zur Verfolgung und Ermittlung von Straftätern sowie zur Aufklärung von Straftaten ausgebildet und ausgerüstet.

Mit einem Einsatz der Bundeswehr im Inneren wäre sowohl die Bundeswehr personell und materiell überfordert – als auch die Polizei und die Ordnungskräfte der Kommunen: denn es gibt keine eingeübten Kommunikationswege und Verfahrensabläufe zwischen militärischen und zivilen Sicherheitskräften.

Zudem halten wir die Trennung von Militär und Polizei , welche aus den Erfahrungen der Nazi-Diktatur heraus entwickelt worden ist, auch zukünftig prinzipiell aus Gründen der föderalen Machtverteilung und -kontrolle zwischen Bund und Ländern für weiterhin angebracht. Ausnahmen in Notlagen bestätigen hier nur die Regel.

So halten wir an unserem Vorschlag fest, die Wehrpflicht von mindestens 15 Monaten wieder einzusetzen und diese über die Bundeswehr und das THW hinaus auch auf die Polizeieinheiten der Länder (Bereitschaftspolizeien) und Kommunen auszudehnen.

Ergänzend ist der freiwillige Polizeidienst gesetzlich – wie in Sachsen und Bayern bereits jetzt schon vorhanden – auch in den anderen Bundesländern einzuführen.

*Freddy Kühne ist kritischer Atlantiker und Sprecher der AfD Solingen und war Signalgast auf dem Minenjagdboot Datteln 1995

Quelle: 99thesen.com


Die Bundeswehr 1955 bis 2015
Sicherheitspolitik und Streitkräfte in der Demokratie
Über zehn Jahre nach der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg ernannte der erste Bundesminister für Verteidigung, Theodor Blank (CDU), am 12. November 1955 die ersten Freiwilligen zu Berufs- und Zeitsoldaten der neuen westdeutschen Streitkräfte. Knapp 35 Jahre später trat zum 3. Oktober§1990 die DDR dem Geltungsbereich des Grundgesetzes bei. Der zweite deutsche Staat und mit ihm die Nationale Volksarmee (NVA) existierten fortan nicht mehr. Damit wurde die Bundeswehr zur Armee der Einheit. In den folgenden Jahren wandelte sich die Bundeswehr im Rahmen der NATO von einer Armee zur Landesverteidigung im Kalten Krieg zu einer Armee im Auslandseinsatz. (weiter)


Bundeswehr und innere Sicherheit
Wer nach dem 11. September 2001 regelmäßig mit Flugzeugen reist, mag sich angesichts der Diskussionen, (möglicherweise) zu Terrorzwecken entführte Passagierflugzeuge durch Militärflugzeuge abschießen zu lassen, bisweilen unwohl fühlen. Längst hat die Politik erkannt, dass sie hier mit dem (angeschlagenen) Sicherheitsgefühl der Bevölkerung an Popularität und damit Wählerstimmen gewinnen kann. Die Polizeien haben realisiert, dass die momentane Lage günstig ist, um neuere, bessere und mehr personelle und materielle Ausstattung zu verlangen. Die Bundeswehr sieht ein neues Aufgabenfeld im Bereich der inneren Sicherheit auf sich zukommen. (weiter)


Bundeswehr & Wehrdienst
Die Bundeswehr ist heute nicht nur eine Armee im weltweiten Einsatz, sondern ein hochmoderner, global agierender Konzern. Aktuelle Einsatzbereiche mit Erarbeitung der Gefahrenbereiche. Informationen zum Freiwilligen Wehrdienst mit der gleichzeitigen Bereitschaft zum Auslandseinsatz für junge Frauen und Männer bieten Grundlage für wichtige Diskussionen zum Thema. (weiter)


Die Bundeswehr als Instrument deutscher Außenpolitik
Warum ist die Bundeswehr immer noch kein „normales“ Instrument der Außenpolitik – trotz der dritten grundlegenden Reform in knapp 20 Jahren? Über Jahrzehnte ver- bzw. behinderten die bei Gründung der Bundeswehr zur „Einhegung“ der neuen Streitkräfte gesetzten Strukturmerkmale sowie eine verbreitete gesellschaftliche Ablehnung des Militärischen die Anpassung an das erweiterte Aufgabenspektrum nach Ende des Ost-West-Konflikts. (weiter)


Geschichte der Bundeswehr
Die Geschichte der Bundeswehr umfasst vorausgehende Debatten und die Entwicklung der Bundeswehr seit 1955. Nach dem Zweiten Weltkrieg beschlossen die alliierten Besatzungsmächte USA, Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion unter anderem im Potsdamer Abkommen die vollständige Entmilitarisierung des vormaligen Deutschen Reichs. Die Wehrmacht wurde von den Alliierten mit Kontrollratsgesetz Nr. 34 am 20. August 1946 offiziell aufgelöst. (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar