Merkel nach Wahl-Debakel: „Flüchtlingspolitik wird nicht geändert“

1
224

„Der Satz ‚Wir schaffen das‘ ist Teil meiner politischen Arbeit, er ist Ausdruck von Haltung und Ziel.“ Angela Merkel hat heute bei einer Pressekonferenz zur Krise der CDU Stellung genommen und dabei ausführlicher über ihre Asylpolitik gesprochen.

Die Große Koalition hat in Berlin keine Mehrheit mehr und das sei „sehr bitter“, so Merkel heute bei ihrer Pressekonferenz zum Wahl-Debakel der CDU in Berlin.

Sie dankte Spitzenkandidat Frank Henkel „und allen Freunden für ihren Einsatz“.

Nach der Meck-Pomm-Wahl hatte sie nicht die Gelegenheit ausführlicher Stellung zu beziehen zu den Wahlniederlagen ihrer Partei. Deshalb tue sie es heute.

Sowohl die Meck-Pomm-Wahl und die Berlin-Wahl hatten landespolitische Komponenten aber eben nicht nur. Merkel sagt, sie übernehme ihre Verantwortung als Parteivorsitzende.

Dann kommt ein ausführliches Statement zur Flüchtlingspolitik. Diese müsse den Menschen wohl noch besser erklärt werden. Ihre grundsätzliche Haltung wolle sie jedoch nicht ändern, so die Kanzlerin.

„Der Satz ‚Wir schaffen das‘ ist Teil meiner politischen Arbeit, er ist Ausdruck von Haltung und Ziel.“

Der Satz sei nun „zu einer Leerformel geworden“ und „die Diskussion darüber zu einer immer unergiebiger werdenden Endlosschleife“. Manch einer fühle sich von dem Satz provoziert. Sie wolle ihn deshalb schon gar nicht mehr wiederholen.

Sie räumt ein, dass der Flüchtlingszuzug nach Deutschland im vergangnen Jahr vorübergehend außer Kontrolle gewesen sei. Zwar stehe sie voll zu ihren damaligen Entscheidungen, sagte Merkel laut DPA: „In der Abwägung war es absolut richtig, aber es hat letztendlich dazu geführt, dass wir eine Zeit lang nicht ausreichend Kontrolle hatten.“ Sie wolle nun darum kämpfen, dass sich diese Situation nicht wiederhole, „weil wir aus der Geschichte gelernt haben.“

„Haben in den vergangenen Jahren vieles nicht richtig gemacht“

Die Aufgabe Hunderttausenden Menschen hier auch nur vorübergehend Schutz zu bieten sei keine kleine. „Das alles sagt sich schnell. Es geht aber nicht schnell.“ Man habe in den vergangenen Jahren vieles nicht richtig gemacht, so Merkel.„Wir müssen uns nun selbst übertreffen.“ Wenn sie könnte, würde sie die Zeit viele Jahre zurückspulen. Die Situation im Spätsommer 2015 habe die Bundesregierung „eher unvorbereitet“ getroffen.

Es sei ihr klar, dass viele Flüchtlinge immer noch in Turnhallen untergebracht seien, das Asylverfahren immer noch zu lange dauerten.

Dass nun immer weniger Flüchtlinge nach Deutschland kämen, liege an der Schließung der Balkanroute und auch an dem umstrittenen Türkei-Deal. Der Deal habe jedoch geholfen, das Schlepperwesen zu bekämpfen und Leben zu retten „und das ist großartig“.

Ein Problem sei, dass die EU immer noch keine gemeinsame Antwort habe auf die „globale und moralische Herausforderung“ der Fluchtbewegungen. Man müsse daraus die notwendigen Konsequenzen ziehen, denn Solidarität und Wertezusammenhalt – dafür stand einmal die EU.

„Wir leben in postfaktischen Zeiten“

Dann erklärt Merkel: „Wir leben in postfaktischen Zeiten“ – dieser Ausdruck heiße, Menschen lebten nur noch nach ihrem Gefühl, auch wenn die Fakten eine andere Sprache sprächen. Zu diesen Gefühlen gehöre auch, dass manche nun meinen, sie – Merkel – treibe Deutschland in die Überfremdung. Sie wisse, dass sie die „Merkel muss weg!“-Rufer nicht mit ihren Argumenten überzeugen könne, so die Bundeskanzlerin.

Deshalb antworte sie darauf auch mit einem Gefühl: Sie habe das Gefühl, dass Deutschland aus dieser schwierigen Phase besser herauskommen werde, als es hineingegangen sei.

„Deutschland wird sich verändern“, so Merkel, denn jeder, der nicht aus Stein sei, verändere sich. „Es wird sich aber nicht in seinen Grundfesten verändern“, versicherte die Kanzlerin. Sie erklärte, dass sie „zu gegebenen Zeitpunkt“ bekannt geben wird, ob sie 2017 noch einmal kandidiert.

Quelle: http://www.anonymousnews.ru


Tragödie und Hoffnung
Erstmals in kompletter deutscher Übersetzung: das ultimative Standardwerk über die Machtstrukturen der Welt. Lange Zeit stand dieses Buch nur in einer stark gekürzten deutschen Version zur Verfügung. Jetzt liegt erstmals eine komplette Übersetzung des Meisterwerks eines der bedeutendsten amerikanischen Historiker vor: In Tragödie und Hoffnung analysiert Carroll Quigley die Geschichte unserer Welt vom 19. Jahrhundert bis in die 1960er-Jahre. Das Ergebnis ist ein einzigartiges und in vielfacher Hinsicht bemerkenswertes Werk. Es zeichnet mit beispielloser Genauigkeit ein Bild von der Welt in Bezug auf die wechselseitige Beeinflussung verschiedener wirtschaftlicher und geopolitischer Interessen, und es erklärt in bisher nicht erreichter Klarheit, wie eine geheime Machtelite die Entwicklung der Welt von heute beeinflusst hat… (weiter)


Beuteland
Wie lange soll Deutschland noch zahlen? Zum ersten Mal wird in diesem Buch umfassend und in allen Einzelheiten erzählt und belegt, welch immense Werte im Verlauf von 7 Jahrzehnten an Sachvermögen, geistigem Eigentum und finanziellen Tributen aus Deutschland herausgezogen wurden: Wie das Land nach der Niederlage 1945 von den Siegermächten regelrecht ausgeplündert wurde und warum das Ausmaß der Reparationen bis heute krass unterschätzt wird. Was hinter dem Projekt der europäischen Integration steckt und wie dem Steuerzahler die Rolle des EU-Zahlmeisters aufgezwungen wurde. Wie der Euro zum Enteignungsprogramm verkam und warum die Rechnung für die Katastrophenwährung immer noch nach oben offen ist… (weiter)


Der große Wendig, Richtigstellungen zur Zeitgeschichte. Bd.1
Der erste Band beinhaltet mehr als 200 einzelne geschichtliche Richtigstellungen für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er behandelt die Zeit vom Deutschen Kaiserreich bis zur Mitte des Zweiten Weltkrieges und dessen verschiedene Kriegsschauplätze sowie den See- und Bombenkrieg… (weiter)


500.000 Volt Elektroschockgerät Power Max
Schützen Sie sich wirksam vor Angriffen, Vergewaltigungen und körperlicher Gewalt. Die Zahl der Überfälle steigt und daher wird ein effektiver Selbstschutz immer wichtiger. Dieses Elektroschockgerät mit 500.000 Volt schützt Sie in Notfällen… (weiter)


JPX Jet Protector
Pfefferspraypistole zur effektiven Abwehr von Gefahrensituationen. Sie ist ideal für den Selbstschutz auf eine Entfernung von circa fünf Metern. Die JPX hat sich bei Elite-Einheiten im Einsatz bestens bewährt… (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. Frau Dr. Merkel hat einen ausgezeichneten Redeschrteiber und einen guten Kenner der Massenpsychologie. Sie kann zei Stunden reden, ohne etwas Substantielles zu sagen – und ihre Vasallen und anhänger freuen sich. Es ist ein Witz zu behaupten, das flüchtlingsproblem sei ,,vorübergehend“ außer Kontrolle geraten. ES IST NODH LANGE NICHT WIEDER UNTER KONTROLLE ZU BRINGEN!!! Wahrscheinlich geht das nicht ohne Gewalt und Härte! Das Wichtigste: Sie berut nichts, sie entschuldigt sich nicht UND sie ändert ihre ,,Flüchtlingspolitik“ nicht, dabei sprechen die Europäischen Kommissare (am 2. September) gar nicht mehr von Flüchtlingen, sondern von Siedlern. Siedler, die im Schweiße ihres Angesichts ackern und zackern??? Oder von Schmarotzern in der sozialen Hängematte??, dier Kräfte sammeln für den großen Aufstand gegen ein unv´bewaffnetes Volk!! Sie sagt nie ICH, auch wenn sie sagt Wir haben in der Vergangenheit viel falsch gemacht… schließt sie alle mit ein, sagt aber nicht was falsch war – und sie trägt nur eine ganz kleinen Teil der Schuld, dafür übernimnmt sie die Verantwortung. So hat sie es (nach meiner Meinung) als Gitatorin in der FDJ/SED gelernt – und praktiziert es erfolgreich. Wenn Honnecker und die nánderen Mauermörder (die ihre Nachfolgepartei in der LINKEN haben) noch leben würden, sie würden sich totlachen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar