Merkels Telefongespräch mit US-Präsident: Trumps Tweet

0
1091

Am gestrigen Samstag, den 28. Januar 2017, hatte sich der neue US-Präsident Donald Trump eine ganze Reihe Telefonate in den Terminkalender geschrieben. So sprach er mit Japans Premierminister Abe und dem russischen Präsidenten Putin und erstmals auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Der genaue vollständige Inhalt und die Stimmung des Telefongesprächs mag der Öffentlichkeit verborgen bleiben, doch die Veröffentlichung einer Zusammenfassung auf dem Twitter-Konto von Donald Trump ist recht aussagekräftig. Hier die Übersetzung des Tweets von Donald Trump:

Präsident Trump und Kanzlerin Merkel führten heute ein ausgedehntes Telefongespräch und sprachen über eine Reihe Themen, darunter die NATO, die Situation im Mittleren Osten und in Nordafrika, die Beziehungen zu Russland und die Ukraine-Krise. Beide Führer bekräftigten die Wichtigkeit enger deutsch-amerikanischer Zusammenarbeit für die Sicherheit und Prosperität unserer Länder und drückten ihren Wunsch nach der Vertiefung der bereits engen deutsch-amerikanischen Beziehungen in den kommenden Jahren aus.

Der Präsident und die Kanzlerin waren sich weiter über die fundamentale Wichtigkeit der NATO-Allianz für die allgemeineren transatlantischen Beziehungen und ihrer Rolle bei der Sicherstellung von Frieden und Stabilität unserer nord-atlantischen Gemeinschaft einig. In dieser Manier erkannten die Führer an, dass die NATO in der Lage sein muss Bedrohungen des 21ten Jahrhunderts zu begegnen und dass unsere gemeinsame Verteidigung angemessener Investitionen in militärische Fähigkeiten bedarf, um sicherzustellen, dass alle Alliierten ihren gerechten Anteil für unsere gemeinschaftliche Sicherheit beitragen.

Die Führer waren sich einig über die Notwendigkeit der Stärkung der bereits robusten Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus und gewalttätigen Extremismus und darüber die Konflikt-Gebiete im Mittleren Osten und Nordafrika stabilisieren zu müssen. Der Präsident akzeptierte die Einladung der Kanzlerin zum G20-Treffen in Hamburg, Deutschland, im Juli und sagte, er freue sich darauf die Kanzlerin bald in Washington zu empfangen.

Zwischen den Zeilen lesen ist angesagt.

Quelle: Nachtwächter


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Die geschmierte Republik
Es ist etwas faul in Deutschland, Korruption wohin man schaut: Ob es um systematische Schmiergeldzahlungen von Pharma- und Baukonzernen geht oder die bestens vergütete Zustimmung von Betriebsräten zum Stellenabbau, um Schiebereien im Sport oder lukrative Steuergeschenke gegen üppige Parteispenden es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem nicht durch Bestechung von Menschen in Schlüsselpositionen kräftig nachgeholfen wird… (weiter)


Der Naziwahn
Wenn ich die Nachrichten einschalte, brauche ich den Kotzeimer! Wir leben aktuell in einer Zeit des Wahns, einer Zeit, in der jeder zum Nazi, Rechtsradikalen und Unmenschen erklärt wird, der das abgedrehte, weltfremde Weltbild der linksaffinen Meinungsdiktatoren nicht mitheuchelt… (weiter)


Das Deutschland-Protokoll II
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Trifft dieses Rothschild-Zitat auch heute noch zu? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar