Regierung: Bundeswehr im Inneren unverzichtbar

1
356

Bund und Länder vereinbaren gemeinsame Übungen von Polizei und Bundeswehr. Sie sollen in vier noch zu bestimmenden Bundesländern stattfinden und seien unverzichtbar.

Bund und Länder haben sich am Mittwoch auf gemeinsame Übungen von Polizei und Bundeswehr für den Fall von Terroranschlägen verständigt. Die Vorbereitungen dafür könnten bis Februar abgeschlossen sein, erklärte Bundesinnenminister Thomas de Maizière nach dem Bund-Länder-Treffen in Berlin.

Die Übungen sollen in vier noch zu bestimmenden Bundesländern stattfinden. Der Bundesvorsitzende des Deutschen Bundeswehr-Verbands, André Wüstner, bezeichnete derartige Übungen als „unverzichtbar“. „Wer sich dagegen sperrt, handelt im höchsten Maße verantwortungslos“, so Wüstner. Deutschland müsse sich mit der Gefahr terroristischer Großlagen auseinandersetzen.

„Ich denke beispielsweise an Anschläge von mehreren Terroristen an unterschiedlichen Orten gleichzeitig, mit Schusswaffen, Sprengsätzen oder Giftgas. In solchen komplexen Szenarien ist es unverzichtbar, dass die Behörden und Einsatzkräfte länderübergreifend Ansprechpartner, Schnittstellen und Verfahren kennen – und auch die jeweilige Leistungsgrenze einzelner Akteure.“

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hingegen kritisierte das Vorhaben: GdP-Chef Oliver Malchow sieht in den Übungen den Versuch, rein polizeiliche Aufgaben in militärische Hand zu geben. Die jüngsten Anschläge in Deutschland hätten gezeigt, dass die Polizei zügig einsatzfähig sei und die Lage bewältige, sagte er dem SWR.

Quelle: mmnews.de


Die Bundeswehr 1955 bis 2015
Sicherheitspolitik und Streitkräfte in der Demokratie
Über zehn Jahre nach der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg ernannte der erste Bundesminister für Verteidigung, Theodor Blank (CDU), am 12. November 1955 die ersten Freiwilligen zu Berufs- und Zeitsoldaten der neuen westdeutschen Streitkräfte. Knapp 35 Jahre später trat zum 3. Oktober§1990 die DDR dem Geltungsbereich des Grundgesetzes bei. Der zweite deutsche Staat und mit ihm die Nationale Volksarmee (NVA) existierten fortan nicht mehr. Damit wurde die Bundeswehr zur Armee der Einheit. In den folgenden Jahren wandelte sich die Bundeswehr im Rahmen der NATO von einer Armee zur Landesverteidigung im Kalten Krieg zu einer Armee im Auslandseinsatz. (weiter)


Bundeswehr und innere Sicherheit
Wer nach dem 11. September 2001 regelmäßig mit Flugzeugen reist, mag sich angesichts der Diskussionen, (möglicherweise) zu Terrorzwecken entführte Passagierflugzeuge durch Militärflugzeuge abschießen zu lassen, bisweilen unwohl fühlen. Längst hat die Politik erkannt, dass sie hier mit dem (angeschlagenen) Sicherheitsgefühl der Bevölkerung an Popularität und damit Wählerstimmen gewinnen kann. Die Polizeien haben realisiert, dass die momentane Lage günstig ist, um neuere, bessere und mehr personelle und materielle Ausstattung zu verlangen. Die Bundeswehr sieht ein neues Aufgabenfeld im Bereich der inneren Sicherheit auf sich zukommen. (weiter)


Bundeswehr & Wehrdienst
Die Bundeswehr ist heute nicht nur eine Armee im weltweiten Einsatz, sondern ein hochmoderner, global agierender Konzern. Aktuelle Einsatzbereiche mit Erarbeitung der Gefahrenbereiche. Informationen zum Freiwilligen Wehrdienst mit der gleichzeitigen Bereitschaft zum Auslandseinsatz für junge Frauen und Männer bieten Grundlage für wichtige Diskussionen zum Thema. (weiter)


Die Bundeswehr als Instrument deutscher Außenpolitik
Warum ist die Bundeswehr immer noch kein „normales“ Instrument der Außenpolitik – trotz der dritten grundlegenden Reform in knapp 20 Jahren? Über Jahrzehnte ver- bzw. behinderten die bei Gründung der Bundeswehr zur „Einhegung“ der neuen Streitkräfte gesetzten Strukturmerkmale sowie eine verbreitete gesellschaftliche Ablehnung des Militärischen die Anpassung an das erweiterte Aufgabenspektrum nach Ende des Ost-West-Konflikts. (weiter)


Geschichte der Bundeswehr
Die Geschichte der Bundeswehr umfasst vorausgehende Debatten und die Entwicklung der Bundeswehr seit 1955. Nach dem Zweiten Weltkrieg beschlossen die alliierten Besatzungsmächte USA, Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion unter anderem im Potsdamer Abkommen die vollständige Entmilitarisierung des vormaligen Deutschen Reichs. Die Wehrmacht wurde von den Alliierten mit Kontrollratsgesetz Nr. 34 am 20. August 1946 offiziell aufgelöst. (weiter)

1 KOMMENTAR

  1. Im boesen III. Reich durften die Angehoerigen der „Nazi-Wehrmacht“ nicht einmal waehlen gehen.

    Die Frage, die uns beschaeftigen sollte ist diese:
    Haben sie aus den „Fehlern“ der DDR gelernt, bzw. genug Kanaken oder moralisch Degenerierte unter Waffen um auf die Deutschen („Nazis/Demokratiefeinde“) schiessen zu lassen?

Hinterlassen Sie einen Kommentar