Ron Paul: Was wir in Sachen Krim tun sollten

0
248

Von Ron Paul

Steht die Krim vor der Explosion? Die Leitmedien berichten, dass Russland Truppen an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen hat und womöglich Streit sucht. Die Russen behaupten ein ukrainisches Sabotage-Team gestoppt zu haben, welches sich auf der Krim eingeschlichen habe, um Schlüssel-Infrastruktur anzugreifen. Das russische Militär hält Militärmanöver auf der Krim ab und der russische Präsident Wladimir Putin besuchte Ende vergangener Woche die Halbinsel. Die Ukrainer haben sich bei ihren westlichen Unterstützern darüber beschwert, dass eine ausgewachsene russische Invasion bevorstehe und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sagte, er müsse womöglich aufgrund der russischen Bedrohung unter Kriegsrecht regieren.

Obwohl die US-Medien Russland die exklusive Schuld für diese Spannungen geben, gibt es in Wahrheit andere Schuldige. Wir wissen, dass die US-Regierung in der Ukraine wiederholt in “Regime-Wechsel“ involviert war, seitdem sie sich von der Sowjetunion gelöst hat. Die USA waren aufs Tiefste in die “Orangen-Revolution“ verstrickt, welche den gewählten Präsidenten Wiktor Janukowytsch 2005 stürzte. Und wir wissen, dass die US-Regierung schwerstens in einem weiteren Coup involviert war, welcher denselben gewählten Janukowytsch 2014 erneut stürzte.

Woher wissen wir, dass die USA hinter dem Coup von 2014 steckten? Zum Einen haben wir das abgefangene Telefongespräch zwischen der stellvertretenden US-Außenministerin Victoria Nuland und dem US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt. In der Aufnahme verschwören sich die beiden US-Offiziellen die gewählte Regierung zu entfernen und diskutieren darüber, welche US-Marionette sie einsetzen werden.

Man sollte denken, ein derart undiplomatisches Verhalten würde dazu führen, dass Diplomaten gefeuert werden, aber im heutigen Außenministerium wird man leider tatsächlich für so etwas befördert! Es wird allgemein erwartet, dass Nuland in einer Hillary Clinton-Administration eine große Beförderung zuteil wird – vielleicht sogar zur Außenministerin – und Geoffrey Pyatt wurde gerade zum Botschafter in Athen befördert.

Botschafter Pyatt scheint sich aber nicht zurückhalten zu können. Gerade als die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine über die Krim diesen Monat ihren Höhepunkt erreichten, veröffentlichte er eine Serie Tweets, in denen er die Ukraine drängte sich die Krim zurückzuholen. Ist das die Art, wie sich unsere Diplomaten in Übersee verhalten sollten? Sollten sie Handlungen befürworten, von denen sie wissen, dass sie zu einem Krieg führen werden?

Wenn die Leitmedien über die Krim diskutieren, laufen sie alle im Gleichschritt: das ist die Halbinsel, die Putin annektiert hat. Niemals erwähnen sie, dass es dort ein Referendum gegeben hat, in welchem sich eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung (welche hauptsächlich aus ethnischen Russen besteht) für den Anschluss an Russland ausgesprochen hat. Die US-Medien berichten nie über dieses Referendum, weil es Ergebnisse produziert hat, die Washington nicht gefallen. Wie arrogant muss es für den Rest der Welt klingen, dass Washington sich das Recht herausnimmt, Wahlentscheidungen tausende Meilen weit weg zu anzuerkennen oder abzulehnen? Derweil lernen wir aus den gehackten DNC-Daten, dass wir selbst wohl kaum Raum für die Kritik an Wahlen in Übersee haben.

Was sollten wir in Sachen Ukraine und Russland tun?

Wir sollten aufhören die Ukraine anzustiften, wir sollten aufhören die Regierung in Kiew zu subventionieren, wir sollten aufhören NATO-Manöver an der russischen Grenze abzuhalten, wir sollten die Sanktionen beenden, wir sollten zur Diplomatie zurückkehren, wir sollten die “Regime-Wechsel“-Politik in den Mülleimer der Geschichte werfen.

Der Gedanke, dass wir der Aussicht auf den Dritten Weltkrieg gegenüberstehen, wegen einer kleinen Landzunge, welche die meisten US-Politiker nicht einmal auf einer Landkarte finden können, ist vollkommen lächerlich. Wann kommen wir wieder zur Vernunft?

Quelle: Nachtwächter


Das Anglo-Amerikanische Establishment
Cecil Rhodes gründete in London eine Geheimgesellschaft, die zu einer Art »geheimen Weltregierung« aufgestiegen ist. Von den Mainstream-Historikern weitgehend ignoriert, sicherte sich diese Geheimgesellschaft bedeutenden Einfluss auf die Politik Londons und später auf die gesamte Weltpolitik. Der Zirkel, der anfangs nur aus einer Handvoll Männer bestand, fand immer mehr Gesinnungsgenossen, gewann nach und nach Einfluss auf Gesellschaft und Geopolitik und manipulierte die öffentliche Meinung… (weiter)


Die einzige Weltmacht
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion existiert nur noch eine Supermacht auf dieser Erde: die Vereinigten Staaten von Amerika. Und noch nie in der Geschichte der Menschheit hat eine Nation über so große wirtschaftliche, politische und militärische Mittel verfügt, um ihre Interessen durchzusetzen. Noch nie gelang es einer Demokratie, zur ersten und einzigen Weltmacht aufzusteigen… (weiter)


George Soros, der (un)heimliche Strippenzieher
Die einen sehen in Soros den größten Philanthropen der Gegenwart, der Milliarden für wohltätige Zwecke verschenkt. Die anderen sehen in ihm nach wie vor den rücksichtslosen Spekulanten, der stets nur in den eigenen Gewinn investiert und als superreicher Privatmann auf inakzeptable Weise politisch massiven Einfluss nimmt, der bereits ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und Revolutionen heraufbeschworen hat, der mit mächtigen Organisationen und Geheimdiensten wie der CIA kollaboriert und die Welt ins Verderben stürzt… (weiter)


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind… (weiter)


Die Rothschilds
Es gibt eine unsichtbare Macht auf diesem Planeten, die seit mehr als zwei Jahrhunderten völlig unbehelligt am Rad der Geschichte dreht. Die Familie Rothschild kontrolliert aus dem Hintergrund die Knotenpunkte zwischen Politik, Wirtschaft und Hochfinanz. Lange konnten sie sich in behaglicher Sicherheit wiegen, denn die Geheimhaltung stand seit jeher im Mittelpunkt ihrer Strategie. Doch nun fliegt ihr Schwindel auf, die Mauer des Schweigens beginnt zu bröckeln, immer mehr Menschen wachen auf und erkennen die wahren Drahtzieher hinter den Kulissen des Weltgeschehens… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar