Wirt in Steyr reichts: Hintern von Mitterlehner und Schelling als Belegeinwurfstelle

0
174

Fliegende Zettel am Stadtplatz, verärgerte Kellner und hohe Kosten. Das sind zumindest im Segafredo im oberösterreichischen Steyr die Auswüchse der Registrierkassenpflicht. Nahezu überall in Österreich lässt die von Finanzminister Hans Jörg Schelling und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner eingeführte „Reform“ die Gemüter überhitzen. Nun hat sich ein Wirt aus Oberösterreich allerdings etwas ganz Spezielles für seine Kunden einfallen lassen: Den Belegmistkübel.

Hohn für Minister

In zwar etwas derber Art und Weise sind dort die beiden besagten Herren als Karikatur zu sehen. An ihrem Hinterteil ist die Einwurfstelle klar ersichtlich. In Zukunft sollen sie allerdings nicht nur in Steyr für Heiterkeit sorgen, sondern auch verkauft werden – der Preis wird demnächst bekanntgegeben und soll mit einem Aufschlag an die Kinderkrebshilfe gespendet werden. Entstanden sei die humorvolle Idee zusammen mit einem guten Freund, erzählt der Barbesitzer Werner Leschanowsky aus Steyr im Liferadio:

„Die beiden Herren haben uns schließlich die Belegpflicht eingebrockt. Kein Gast, kein Wirt hat damit eine Freude. Nachdem wir ein umweltfreundlicher Betrieb sind und nicht wollen, dass die Zettel am Stadtplatz herumfliegen, haben wir gesagt: Wir brauchen einen Belegkübel. Ein guter Freund von mir ist Karikaturist Reini Buchacher aus Wien. Und nach ein paar Achterl ist uns die Idee zu diesem Mülleimer gekommen“

Quelle: Unzensuriert


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Die geschmierte Republik
Es ist etwas faul in Deutschland, Korruption wohin man schaut: Ob es um systematische Schmiergeldzahlungen von Pharma- und Baukonzernen geht oder die bestens vergütete Zustimmung von Betriebsräten zum Stellenabbau, um Schiebereien im Sport oder lukrative Steuergeschenke gegen üppige Parteispenden es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem nicht durch Bestechung von Menschen in Schlüsselpositionen kräftig nachgeholfen wird… (weiter)


Albtraum Deutschland
Die innere und die äußere Ordnung unseres Landes wird in immer stärkerem Ausmaß zerstört. Die bisher gut funktionierenden Regeln des Zusammenlebens und der notwendige Respekt und Anstand wird ersetzt durch Willkür, Korruption und Betrug, Heuchelei und Schmarotzertum… (weiter)


Das Deutschland-Protokoll II
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Trifft dieses Rothschild-Zitat auch heute noch zu? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar