Der Vatikan und die Stadt Rom verklagen Deutschland auf Schadensersatz in Milliardenhöhe

2
1936

Rom: Vor dem internationalen Gerichtshof wollen der Vatikan und die Stadt Rom als Rechtsnachfolger des einstigen Römischen Reiches gegen die Bundesrepublik Deutschland Schadensersatzklage in Milliardenhöhe einlegen.

Es geht um die Niederlage des Römischen Heeres aus dem Jahr 9 nach Christi, die als Varusschlacht oder die Schlacht vom Teutoburger Wald Geschichte schrieb.

Dabei wurden drei römische Legionen samt ihren Hilfstruppen vollständig von den Germanen unter Führung des Arminius (Hermann) vernichtet.

Nach Prüfung von internationalen Rechtsanwälten und Experten verstieß jedoch der Aufstand der Germanen gegen die römischen Besatzertruppen gegen das Völkerrecht. Die Römer besaßen das Mandat zur Verwaltung der Rheinprovinzen und der germanischen Stammesgebiete rechtmäßig. Aus dem Vatikan und der Stadt Rom hieß es, man wolle vor allem Wiedergutmachung und Anerkennung für das erlittene Unrecht erreichen.

Die geforderte Schadenssumme in Höhe von 33 Milliarden Euro sei nur symbolisch zu verstehen. Würde man den Wert der verlustig gegangenen Soldaten und ihrer Ausrüstung, sowie die fortan fällig gebliebenen Steuereinnahmen mit nur einem Zinssatz von 1 Prozent verzinsen, käme man auf einen Betrag in unendlichen Höhen. Man wolle deshalb lieber einen Schlussstrich unter die Vergangenheit ziehen und sich endlich um ein normales Verhältnis beider Staaten bemühen.

Quelle: Opposition24


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Die geschmierte Republik
Es ist etwas faul in Deutschland, Korruption wohin man schaut: Ob es um systematische Schmiergeldzahlungen von Pharma- und Baukonzernen geht oder die bestens vergütete Zustimmung von Betriebsräten zum Stellenabbau, um Schiebereien im Sport oder lukrative Steuergeschenke gegen üppige Parteispenden es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem nicht durch Bestechung von Menschen in Schlüsselpositionen kräftig nachgeholfen wird… (weiter)


Der Naziwahn
Wenn ich die Nachrichten einschalte, brauche ich den Kotzeimer! Wir leben aktuell in einer Zeit des Wahns, einer Zeit, in der jeder zum Nazi, Rechtsradikalen und Unmenschen erklärt wird, der das abgedrehte, weltfremde Weltbild der linksaffinen Meinungsdiktatoren nicht mitheuchelt… (weiter)


Das Deutschland-Protokoll II
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Trifft dieses Rothschild-Zitat auch heute noch zu? (weiter)

2 KOMMENTARE

  1. Das ist hoffentlich nur eine Parodie auf den Geisteszustand aller unserer geistig-politischen „Führer“ und „Vertreter“.
    Das hätte schon eine gewisse Qualität von Satire.

Hinterlassen Sie einen Kommentar