Raketen-Explosion: Die Punkte verbinden…

0
230

Am 1. September kam es zu einer mysteriösen Explosion in Cape Canaveral. Eine Falcon 9-Rakete explodierte bei einem Test auf der Startplattform. Die Fracht: ein israelischer Satellit mit der Bezeichnung “Amos 6“.

Wie die von Geheimdienst- und Militärveteranen betriebene US-Seite Veterans Today berichtet, wurden vor einiger Zeit Berichte aus Geheimdienstkreisen kolportiert, dass »ein im Weltall stationierter Laser genutzt wurde, um mehrere mysteriöse Explosionen im Iran zu verursachen.«

Weiter wurden in besagtem Artikel die Einzelbildsequenzen des oben eingebundenen Videos analysiert. Die Schlussfolgerung des VT-Autoren Ian Greenhalgh ist durchaus interessant:

»Explosionen auf Startplattformen für Raketen kommen durchaus vor, denn letztlich ist eine Rakete in Wirklichkeit eine Bombe, die nur darauf wartet hochzugehen und selbst bei sehr vorsichtiger Handhabung explodieren sie manchmal aufgrund technischer Probleme.

Diese Explosion ist jedoch etwas vollkommen anderes. Es war keine schlichte Explosion einer Rakete bei der Betankung, es war ein absichtlicher Akt der Zerstörung.

Beachten Sie, dass sich die Explosion am oberen Ende der Rakete ereignet, wo sich keinerlei Treibstofftanks befinden. Die Explosion ist auch weit heißer, als sie sein würde, wäre sie von Raketentreibstoff verursacht worden. Beachten Sie weiter den hellen weißen Lichtblitz im Video – hell genug, um eine Kameraspiegelung zu verursachen (die vier diagonalen Lichtstreifen).

Der brennende Raketentreibstoff kommt erst mehrere Einzelbilder später und sieht vollkommen anders aus. Die Farben sind rötlich und orange, mit schwarzem und grauen Rauch. Dies ist eine Sekundärexplosion, bei dem der Raketentreibstoff durch die Primärexplosion weiter oben an der Rakete ausgelöst wird.«

Abgesehen von dem deutlich erkennbaren runden Objekt, welches offensichtlich an der Spitze der Rakete vorbei fliegt, möchten wir an dieser Stelle auf einen recht interessanten Aspekt aufmerksam machen. Hier die beiden Bilder, um die es geht:

Falcon 1 a

Falcon 1 b(Die Sequenzen der Einzelbilder finden Sie bei Veterans Today.)

Wir gehen hier von der Annahme aus, dass die Aufnahme mit 30 Bildern pro Sekunde gemacht wurde. Man achte hier auf die von dem runden Objekt zurückgelegte Flugstrecke (die Berechnung der inetwa-Geschwindigkeit überlassen wir anderen). Interessant ist die Geschwindigkeit der Explosionsentwicklung. Im ersten Bild ist an der Rakete noch nichts auffälliges zu sehen, im darauf folgenden Bild – der vorgenannten Annahme folgend, 1/30 Sekunde später – ist bereits ein enormer Feuerball zu erkennen. Folglich ging das Ganze unglaublich schnell!

Falcon 9 SchematicsDie Aussage von Greenhalgh, dass sich im oberen Bereich der Rakete (wo sich die Nutzlast befindet) keine Treibstofftanks befinden, ist zumindest insofern richtig, dass die sichtbare Explosion wohl schwerlich von den im Verhältnis zur Gesamtmenge eher geringen Treibstoffmengen der Nutzlast (des Satelliten) ausgelöst wurde. Allerdings ist der Ursprung der Explosion auch nicht die Nutzlast, sondern die zweite Raketenstufe, wie sich an der folgenden Überlappung der oben einzeln gezeigten Bilder unschwer erkennen lässt:

Falcon 1 a b überlappt

Ein weiterer sehr interessanter Aspekt an diesem speziellen Ereignis ist die Nutzlast selbst: der Satellit mit der Bezeichnung “Amos 6“. Wikipedia beschreibt die Aufgabe des Satelliten wie folgt:

»Im Oktober 2015 einigten sich das Socialmedia-Unternehmen Facebook und der Satelliten-Betreiber Eutelsat darauf, im Zeitraum von etwa fünf Jahren $ 95 Millionen für den Ausbau der Breitband-Kapazität des Ka-Band-Netzes zu bezahlen. Amos 6 sollte Facebooks Internet.org und einer Tochtergesellschaft von Eutelsat dienen und sich auf den Aufbau afrikanischer Unternehmen konzentrieren.«

Der 5 ½ Tonnen schwere von Israel Aerospace Industries hergestellte Satellit sollte im Auftrag der israelischen Spacecom in eine geostationäre Umlaufbahn befördert werden. Dass Mark Zuckerberg… nein, möge ein jeder bitte selbst denken.

Die Bezeichnung des Satelliten ist darüber hinaus durchaus interessant, findet sich doch Amos 6 in der Bibel und dort steht im Wortlaut:

Weh den Stolzen zu Zion und denen, die sich auf den Berg Samarias verlassen, den Vornehmsten des Erstlings unter den Völkern, und zu denen das Haus Israel kommt!

Gehet hin gen Kalne und schauet, und von da gen Hamath, die große Stadt, und zieht hinab gen Gath der Philister, welche bessere Königreiche gewesen sind denn diese und ihre Grenze weiter denn eure Grenze.

Die ihr euch weit vom bösen Tag achtet und trachtet immer nach Frevelregiment,

und schlaft auf elfenbeinernen Lagern und prangt auf euren Ruhebetten; ihr eßt die Lämmer aus der Herde und die gemästeten Kälber,

und spielt auf dem Psalter und erdichtet euch Lieder wie David,

und trinkt Wein aus den Schalen und salbt euch mit Balsam und bekümmert euch nicht um den Schaden Josephs.

Darum sollen sie nun vornan gehen unter denen, die gefangen weggeführt werden, und soll das Schlemmen der Pranger aufhören.

Denn der HERR HERR hat geschworen bei seiner Seele, spricht der HERR, der Gott Zebaoth: Mich verdrießt die Hoffart Jakobs, und ich bin ihren Palästen gram; und ich will auch die Stadt übergeben mit allem, was darin ist.

Und wenngleich zehn Männer in einem Hause übrigbleiben, sollen sie doch sterben,

daß einen jeglichen sein Vetter und der ihn verbrennen will, nehmen und die Gebeine aus dem Hause tragen muß und sagen zu dem, der in den Gemächern des Hauses ist: Sind ihrer auch noch mehr da? und der wird antworten: Sie sind alle dahin! Und er wird sagen: Sei still! denn man darf des Namens des HERRN nicht gedenken.

Denn siehe, der HERR hat geboten, daß man die großen Häuser schlagen soll, daß sie Risse gewinnen, und die kleinen Häuser, daß sie Lücken gewinnen.

Wer kann mit Rossen rennen oder mit Ochsen pflügen auf Felsen? Denn ihr wandelt das Recht in Galle und die Frucht der Gerechtigkeit in Wermut

und tröstet euch des, das so gar nichts ist, und sprecht: Sind wir denn nicht stark genug mit unsern Hörnern?

Darum siehe, ich will über euch vom Hause Israel ein Volk erwecken, spricht der HERR, der Gott Zebaoth, das soll euch ängsten von dem Ort an, da man gen Hamath geht, bis an den Bach in der Wüste.

Angesichts der Vielzahl von Ereignissen, die in einem gewissen Kontext gesehen eine recht klare Stoßrichtung für die nahe Zukunft vorgeben, sollte sich niemand wundern, wenn der Papst und Königin ‚Lisbeth von England mit ihren Ankündigungen Ende 2015 (siehe hier und hier) Recht behalten und Weihnachten dieses Jahr ausfällt.

Alles läuft nach Plan…

Quelle: Nachtwächter


Dinge, die es nicht geben dürfte
Archäologen stoßen immer wieder auf mysteriöse Gegenstände, die wegen ihrer Altersdatierung nicht ins vertraute geschichtliche Weltbild einzuordnen sind. Da gibt es menschliche Überreste aus der Zeit der Dinosaurier, Neandertaler mit dem Einschussloch einer modernen Waffe und Hightech-­Geräte aus längst vergangenen Zeiten… (weiter)


Bilder, die es nicht geben dürfte
Auf der ganzen Welt existieren Bilder aus allen Zeiten, die mysteriöse­ Motive zum Gegenstand haben. Malereien und Fotodokumente, bei denen eine Fälschung ausgeschlossen werden kann, und die trotzdem Dinge zeigen, die dem gesunden Menschenverstand widersprechen. Dinge, die es nach unserem heutigen Wissensstand gar nicht geben dürfte! Warum aber gibt es sie dann? (weiter)


Texte, die es nicht geben dürfte
Rund um den Globus finden sich textliche Zeugnisse, die es eigentlich nicht geben dürfte: Schriften vor der »offiziellen« Erfindung der Schrift, die lange vor den ägyptischen Hieroglyphen und der mesopotamischen Keilschrift entstanden; außereuropäische Schriften, die Jahrhunderte vor Kolumbus transatlantische Kontakte zwischen den Urvölkern bestätigen; uralte Chroniken, die technische Apparaturen detailgetreu beschreiben, obwohl sie offiziell erst Jahrtausende später erfunden wurden… (weiter)


Wesen, die es nicht geben dürfte
Begegnungen mit mystischen Geschöpfen beflügeln seit Jahrtausenden die Fantasie der Menschen: Berichte von furchterregenden Ungeheuern, Überlebenden aus der Urzeit, monströsen Mischwesen, gruseligen Gestaltwandlern, mysteriösen Tiermenschen, unheimlichen Alien-Sichtungen und der werwolfartigen Bestie von Gévaudan kursieren und faszinieren bis heute. Gehören alle diese Erlebnisse ins Reich der Fantasie? (weiter)


Kräfte, die es nicht geben dürfte
Unsere Welt ist voll von unglaublichen Dingen, die es eigentlich nicht geben dürfte: Menschen mit Psi-Begabung, bizarre Spukbilder und Jenseitskontakte, Schwerkraftphänomene an sonderbaren Orten, Risse im Raum-Zeit-Gefüge, unheimliche Erlebnisse mit fremden Wesen, Fischregen und Kugelblitze, Stigmatarätsel und Marienwunder, Pyramidenenergie und leuchtende Schamanensteine, Kristallschädel und Hightech-Magie versunkener Kulturen, Kraftzentren aus grauer Vorzeit u.v.m. Die Liste ist lang und geheimnisvoll! (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar