Sensationeller Fund: VIP-Grabkammer der Maya in Zentralamerika entdeckt

0
347

Archäologen haben bei Ausgrabungen in Xunantunich die Grabstätte eines Maya-Herrschers gefunden, berichtet das Nachrichtenportal vesti.ru.

Xunantunich ist eine Maya-Ruine in Westbelize, nahe der Grenze zu Guatemala. Auf einem Areal von drei Quadratkilometern befinden sich sechs Plätze, die von 26 Tempeln und Palästen umgeben sind. Der 40 Meter hohe El Castillo ist einer der berühmtesten Paläste der Region und nach dem Tempel in Caracol das zweitgrößte Bauwerk der präkolumbianischen Epoche. Die Maya-Siedlung erlebte zwischen dem 7. und 10. Jahrhundert n. Chr. ihre Blütezeit.

Archäologen forschen seit dem 19. Jahrhundert in Xunantunich. Doch die Entdeckungen der diesjährigen Saison stellen alle bisherigen Funde in den Schatten. Vor einem Monat fanden die Forscher Steintafeln mit hieroglyphischen Inschriften, die Aufschluss über die politische Geschichte der Maya geben. Im Juli ist zum ersten Mal in der Geschichte der Ausgrabungen die Grabstätte eines Herrschers des indigenen Volkes entdeckt worden.

Maya-Stadt

Die Grabkammer befindet sich in fünf bis acht Metern Tiefe. Darin enthalten sind Keramiken, Nephrit-Stücke und menschliche Überreste. Die Maße und die Konstruktion der Grabstätte, das Vorhandensein des für die Maya heiligen Nephrits sowie weitere Details belegen, dass diese Grabkammer für einen VIP – offenkundig einen lokalen Herrscher – errichtet wurde.

Erste Untersuchungen der Hüftknochen, des Schädels und der Zähne des Verstorbenen haben gezeigt, dass es sich um einen 20- bis 30-jährigen Mann handelt. Im Nordwesten der Grabstätte sind zudem tierische Überreste, möglicherweise eines Jaguars, entdeckt worden.

Der einmalige Fund ist dem Maya-Spezialisten und Begründer der Belize-Archäologie, Professor Jaime Awe, zu verdanken. Seine frühere russischstämmige Mitarbeiterin Sapfira Kanajewa sagt, dass sich unter Awes Führung eine Drei-Mann-Forschergruppe beim Kultusministerium „zu einem selbstständigen Archäologie-Institut mit hunderten Entdeckungen, Veröffentlichungen und Dissertationen zur präkolumbianischen Zeit“ entwickelt habe. Seine gesamten Anstrengungen seien auf die Erforschung und Erhaltung des reichen Kulturerbes des Landes ausgerichtet, erklärt sie.

Der Professor selbst kommentierte den Fund folgendermaßen: „Das Sensationelle an der Entdeckung ist die Entdeckung selbst. Seit über hundert Jahren wird hier gegraben, eine Grabstätte fand bislang aber niemand“, sagte Jaime Awe. „Eine weitere Besonderheit: Die Grabkammer in Xunantunich ist eine der größten jemals in Zentralamerika entdeckten Grabstätten“, betont er.

Genauere Informationen über den Fund liegen weder den Medien noch der Fachpresse vor: Die offizielle Presseinformation wird traditionell nach dem Abschluss der archäologischen Saison veröffentlicht.

Quelle: Sputnik News


Bilder, die es nicht geben dürfte
Auf der ganzen Welt existieren Bilder aus allen Zeiten, die mysteriöse­ Motive zum Gegenstand haben. Malereien und Fotodokumente, bei denen eine Fälschung ausgeschlossen werden kann, und die trotzdem Dinge zeigen, die dem gesunden Menschenverstand widersprechen. Dinge, die es nach unserem heutigen Wissensstand gar nicht geben dürfte! Warum aber gibt es sie dann? (weiter)


Texte, die es nicht geben dürfte
Rund um den Globus finden sich textliche Zeugnisse, die es eigentlich nicht geben dürfte: Schriften vor der »offiziellen« Erfindung der Schrift, die lange vor den ägyptischen Hieroglyphen und der mesopotamischen Keilschrift entstanden; außereuropäische Schriften, die Jahrhunderte vor Kolumbus transatlantische Kontakte zwischen den Urvölkern bestätigen; uralte Chroniken, die technische Apparaturen detailgetreu beschreiben, obwohl sie offiziell erst Jahrtausende später erfunden wurden… (weiter)


Dinge, die es nicht geben dürfte
Archäologen stoßen immer wieder auf mysteriöse Gegenstände, die wegen ihrer Altersdatierung nicht ins vertraute geschichtliche Weltbild einzuordnen sind. Da gibt es menschliche Überreste aus der Zeit der Dinosaurier, Neandertaler mit dem Einschussloch einer modernen Waffe und Hightech-­Geräte aus längst vergangenen Zeiten… (weiter)


Wesen, die es nicht geben dürfte
Begegnungen mit mystischen Geschöpfen beflügeln seit Jahrtausenden die Fantasie der Menschen: Berichte von furchterregenden Ungeheuern, Überlebenden aus der Urzeit, monströsen Mischwesen, gruseligen Gestaltwandlern, mysteriösen Tiermenschen, unheimlichen Alien-Sichtungen und der werwolfartigen Bestie von Gévaudan kursieren und faszinieren bis heute. Gehören alle diese Erlebnisse ins Reich der Fantasie? (weiter)


Kräfte, die es nicht geben dürfte
Unsere Welt ist voll von unglaublichen Dingen, die es eigentlich nicht geben dürfte: Menschen mit Psi-Begabung, bizarre Spukbilder und Jenseitskontakte, Schwerkraftphänomene an sonderbaren Orten, Risse im Raum-Zeit-Gefüge, unheimliche Erlebnisse mit fremden Wesen, Fischregen und Kugelblitze, Stigmatarätsel und Marienwunder, Pyramidenenergie und leuchtende Schamanensteine, Kristallschädel und Hightech-Magie versunkener Kulturen, Kraftzentren aus grauer Vorzeit u.v.m. Die Liste ist lang und geheimnisvoll! (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar