Wollt ihr das totale Glück?

0
183

Von Ralf Ostner

Die Bundesregierung hat untersuchen lassen, was die Deutschen unter „Gut Leben“ verstehen. Ausgewählte Bürger haben für diesen „Bericht zur Lebensqualität“ Einblicke in ihren Gemütszustand gegeben. Zum „Guten Leben“ gehört für die Befragten vor allem die Abwesenheit von Krieg und eine anständige Bezahlung. Wer hätte das nur gedacht? So postmateriell, wie oft behauptet, scheinen die Vorstellungen vom „Guten Leben“ also gar nicht zu sein. Das Ganze erinnert an eine Debatte, die nunmehr seit Jahrzehnten geführt wird: Ist das Bruttosozialprodukt die richtige Größe für das Wohlergehen eines Landes und seiner Bevölkerung? (zur Definition von Bruttosozialprodukt und Bruttoinlandsprodukt siehe hier).

So auch kürzlich im Bayrischen Fernsehen, wo jeden Sonntag der Lansinger Stammtisch unter der Moderation des früheren FOCUS-Chefredakteurs Helmut Markwort tagt. Geladen war eine illustre Runde, unter anderem die Schauspielerin Cordula Trantow, eine bekennende Grüne. Die Runde kam auf Fluchtursachen und Wirtschaft zu sprechen, worauf Frau Trantow plötzlich bemerkte, man solle sich das neue Wirtschaftssystem Bhutans zum Vorbild nehmen. Das habe als Verfassungsziel das Bruttonationalglück der Bevölkerung. Betretene Gesichter, keiner wußte so recht, wovon die Dame sprach.

Bhutan hat sich vom bisherigen Bruttosozialproduktbegriff der Volkswirtschaft verabschiedet und diesen durch den wesentlichen breiteren Begriff des Bruttonationalglücks ersetzt. Die Kritik am Bruttosozialprodukt als wesentlichem Wirtschaftsindikator ist schon so alt wie es Wirtschaftswissenschaften gibt. Vor allem wird kritisiert, dass das BSP keine qualitativen Aspekte berücksichtigt, also mehr eine Tonnenideologie ist, die Zerstörung wie auch Aufbau gleichermaßen unter Wirtschaftswachstum subsumiert. Verteidiger des Bruttosozialproduktes weisen darauf hin, dass dies zwar stimme, aber das BSP dennoch ein wichtiger Indikator für Wirtschaftstätigkeit sei – und auch holistisch mit anderen Wirtschaftsindikatoren in eine Gesamtbetrachtung einbezogen werde.

Anhängern des Bruttonationalglücks reicht das nicht. Das Bruttonationalglück beinhalte ein ausgeglichenes Wachstum unter Berücksichtigung der Ökologie, der psychischen und physischen Gesundheit der Bevölkerung sowie dem Erhalt von Tradition, Religion und Brauchtum, der Volkskultur. Dazu gehört unter anderem auch das in Bhutan verhängte Rauchverbot, das für alle Untertanen gilt, außer für den König, der als Kettenraucher weiter gut leben darf.

Aber es stellen sich auch andere grundsätzliche Fragen:

  • Wie misst man denn die psychische Gesundheit der Bevölkerung und deren Glück?
  • Handelt es sich hierbei nur um psychiatrisch klar definierte Krankheiten?
  • Oder wird hier Glücklichsein und Happiness einem sich als glücklich empfindend sollendem Volk zwangsverordnet?
  • Soll man das Bruttonationalglück etwa durch dem Volk verordnetes positives Denken, ewiges asiatisches Lächeln, Vermeidung von konfliktträchtigen Diskursen, staatlich zertifizierten Zwangsoptimismus, allgemeine Heiterkeit und vermeintliche Harmonie steigern?
  • Welche staatliche Behörde soll die psychische Gesundheit des Volkes mittels welcher Kriterien messen? Ein Glücksministerium?
  • Was ist mit jenen Leuten, die sich nicht glücklich fühlen – sind sie dann Störfaktoren und Saboteure des verordneten Bruttonationalglücks?
  • Müssen Sie mittels staatlicher Maßnahmen beglückt werden?

Solch ein Volksbeglückungstotalitarismus besteht ja beispielsweise in Nordkorea, wo jeder so tut als wäre er oder sie der glücklichste Einwohner im glücklichsten Staat der Welt. Es liegt die Gefahr einer staatlichen Zwangsbeglückung und Zwangspsychatrisierung auf der Hand. Die Grünen müssten eigentlich die ersten sein, die dagegen protestieren (wobei sie oft staatliche Bevormundung befürworten und teilweise auch politisch durchsetzen). Würde man die von der Volkskrankheit Depression Betroffenen aus der Statistik tilgen? Damit das Bruttonationalglück wieder stimmt und wächst?

In Indien beispielsweise werden ja von der hindu-nationalistischen Modi-Regierung schon Welt-Yogatage und Welt-Lach-Yogatage staatlicherseits gefördert, um das Menschheitsglück perfekt zu machen. Das Bruttonationalglück in Bhutan schreibt auch den Erhalt der Volkskultur vor. Bemerkenswert, dass sich Grüne dafür ins Zeug legen, denn was für den kleinen buddhistischen Staat im Himalaya positiv gesehen wird, ist nichts anderes als die verfassungsrechtliche Verpflichtung auf eine verbindliche Leitkultur, welche die Grünen in Deutschland als CSU-Gottseibeiuns ablehnen.

Interessant auch, dass sich der Dalai Lama gegen eine Vermischung westlicher Kulturen mit anderen Kulturen ausspricht. Die grünen Multikulti-Leute sehen das nicht als völkisch an, da es ja auf dem Stamm des allseits vergötterten Buddhismus gewachsen ist. Der Dalai Lama und das Bruttonationalglück Bhutans stehen in Sachen Leitkultur der CSU jedenfalls ziemlich nahe.

Mal sehen, wie sich die Diskussion um das Bruttonationalglück weiterentwickelt. Unlängst wurde eine Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zu diesem Thema eingesetzt. Vielleicht kommt die Bundeskanzlerin ja auf die Idee, ein Bruttonationalglück mittels eines Glücksministeriums zu befördern. Im Rahmen des Projekts „Gut Leben“ will die Bundesregierung jedenfalls schon mal ein „Indikatoren-System“ entwickeln, an dem man erkennen kann, wie hoch die Lebensqualität in Deutschland ist. „Das lässt nichts Gutes ahnen“, warnt heute die FAZ in einem Kommentar.

Quelle: Achgut


Wenn das die Deutschen wüssten
Wussten Sie, dass Ihr Personalausweis oder Ihr Reisepass nicht Ihre deutsche Staatsangehörigkeit bestätigt und fast alle Deutschen in ihrem eigenen Land staatenlos sind? Nein? Wussten Sie zudem, dass Gerichtsvollzieher in der BRD seit 2012 keine Beamten mehr sind oder dass die BRD selbst gar kein Staat ist – und auch nie war -, sondern eine von den Alliierten installierte Verwaltung, die großteils innerhalb einer „Firmenstruktur“ operiert? War Ihnen bewusst, dass die Sklaverei in Wirklichkeit nie abgeschafft wurde? Wenn nicht, dann wird es Zeit für Sie aufzuwachen… (weiter)


Die Souveränität Deutschlands
Deutschland sei »seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen«, bekundete Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, vor den versammelten Bankern des Europäischen Bankenkongresses am 18. November 2011. In »Europa« sei die Souveränität ohnehin »längst ad absurdum« geführt. Wenn Deutschland aber nicht souverän ist, dann herrscht ein anderer Staat oder eine Staatengemeinschaft oder eine Person oder Personengruppe, irgendeine Macht, über Deutschland und Wolfgang Schäuble ist dessen bzw. deren Agent und nicht Vertreter des Deutschen Volkes. Vielmehr dient er fremden Interessen… (weiter)


Die geschmierte Republik
Es ist etwas faul in Deutschland, Korruption wohin man schaut: Ob es um systematische Schmiergeldzahlungen von Pharma- und Baukonzernen geht oder die bestens vergütete Zustimmung von Betriebsräten zum Stellenabbau, um Schiebereien im Sport oder lukrative Steuergeschenke gegen üppige Parteispenden es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich, in dem nicht durch Bestechung von Menschen in Schlüsselpositionen kräftig nachgeholfen wird… (weiter)


Albtraum Deutschland
Die innere und die äußere Ordnung unseres Landes wird in immer stärkerem Ausmaß zerstört. Die bisher gut funktionierenden Regeln des Zusammenlebens und der notwendige Respekt und Anstand wird ersetzt durch Willkür, Korruption und Betrug, Heuchelei und Schmarotzertum… (weiter)


Das Deutschland-Protokoll II
„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.“ Trifft dieses Rothschild-Zitat auch heute noch zu? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar