COMPACT – Mut zur Denunziation statt Mut zur Wahrheit

0
741

Das größte Schwein im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant: COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer

Von Anonymous

Wer kennt sie nicht, die politisch inkorrekte Monatszeitschrift COMPACT, die in den letzten Monaten immer beliebter wurde? Mit dem Slogan „Mut zur Wahrheit“ und entsprechenden Artikeln gelang es dem Magazin, eine stabile Anzahl an Stammlesern zu gewinnen und auch am Kiosk kaufen immer mehr Leute die Zeitschrift. Chefredakteur Jürgen Elsässer sprach nicht nur häufig bei Montagsdemos und AfD-Veranstaltungen, um sein Magazin zu promoten. Auch wir haben COMPACT als wichtiges Oppositionsmedium in der BRD lange unterstützt und uns solidarisch gegenüber dem Magazin und den Verantwortlichen erklärt. Was innerhalb der letzten Wochen und Monate dort passierte, hinterlässt allerdings einen bitteren Beigeschmack, den es zu hinterfragen gilt.

Nach brisanten Informationen, die uns zugespielt wurden, gilt es als sicher, dass COMPACT mit Strafverfolgungsbehörden der BRD zusammenarbeitet. Demnach sollen Hinweise aus dem Dunstkreis Jürgen Elsässers und dem COMPACT-Umfeld um Verleger Kai Homilius und Gesellschafter Arne Fischer maßgeblich dazu beigetragen haben, dass das LKA Berlin Ermittlungen gegen Oppositionelle aufnehmen und vorantreiben konnte. Es hat den Anschein, als würde man in der COMPACT-Redaktion selbst keine allzu weiße Weste haben und versucht nun, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, indem man im Kuhhandel mit dem System gezielt andere Oppositionelle ans Messer liefert.

Der in der Hauptsache Betroffene bestätigte Anonymous gegenüber, er habe Einsicht in Ermittlungsakten erhalten, welche COMPACT massiv geradezu als ein Konglomerat von Denunzianten belasten. Er äußerte sich mit den Worten: „Aufgrund der politischen Verfolgung in der BRD lebe ich bereits seit geraumer Zeit im Ausland. Die Hinweise an das LKA Berlin seitens COMPACT, die insbesondere auch meinen Wohnsitz betrafen, zwangen mich, kurzfristig mit Frau und Kleinkind einen Umzug zu organisieren. Ich habe das Vertrauen in diese Zeitschrift vollständig verloren.“

Unter diesen Bedingungen müssen wir uns die Frage stellen: Welchen Auftrag erfüllt COMPACT? Ist womöglich der Verfassungsschutz in der Redaktion aktiv? Sind unter den Redakteuren Spitzel des Systems oder steht gar einer der Hauptverantwortlichen im permanenten Solde der BRD-Behörden? Warum steht man als angeblich oppositionelles Medium nicht geschlossen hinter anderen Oppositionellen, sondern nutzt die erstbeste Gelegenheit zum Verrat?

COMPACT korrumpiert? Vieles spricht dafür …

Der Verdacht, dass Jürgen Elsässer und deutsche Geheimdienste wechselseitig voneinander profitieren besteht schon länger. Der COMPACT-Chef bestritt diese Vorwürfe bisher vehement und zog diese ins Lächerliche. Auffallend ist in diesem Zusammenhang die unerschütterliche Solidarität, die Elsässer bis zum heutigen Tag gegenüber PEGIDA-Gründer Lutz Bachmann bekundet. Auch Bachmann muss sich seit geraumer Zeit gleichgelagerte Vorwürfe gefallen lassen. Interessant ist auch, dass Elsässer offenbar die Freiheit genießt, wiederholt und völlig unbehelligt vom System zum Militärputsch aufrufen zu können, während der normale Bürger für die kleinsten verbalen Vergehen auf Facebook durch die deutsche Justiz zu Haftstrafen verdonnert wird und im Gefängnis landet.

Dem aufmerksamen Betrachter dürfte zudem nicht entgangen sein, dass das Nachrichtenmagazin seit Jahresanfang eine sehr merkwürdige Wandlung vollzieht und sich immer mehr dem Mainstream zuwendet. Unter dem Titel „Die AfD und der Islam. Eine Partei im Abseits.“ schoss COMPACT-Verleger Kai Homilius im April 2016 gegen AfD-Frontfrau Beatrix von Storch und versuchte den Lesern allen ernstes zu vermitteln, dass der Islam sehr wohl zu Deutschland gehört. Unter den COMPACT-Gesellschaftern ist es daraufhin zu gravierenden Verwerfungen gekommen. Elsässer und Homilius haben wochenlang nicht miteinander gesprochen, bestätigt uns ein leitender Redakteur. Ein Indiz, dass sich Elsässer schlussendlich seinen Mitgesellschaftern untergeordnet hat, bietet das aktuelle Heft. Auf mehreren Seiten darf sich David Berger, Deutschlands führender Schwulen-Lobbyist, sein Leid von der Seele reden. Wie das mit dem selbst verordneten Credo von COMPACT, gegen den von Rot-Grün verordneten Genderwahn vorgehen zu wollen, für den sich Berger in der Vergangenheit stets einsetzte, zusammenpasst, bleibt uns allerdings schleierhaft. Die Leser quittierten den publizistischen Fehltritt jedenfalls mit massenhaften Abo-Kündigungen. Erstmals in der fünfjährigen Geschichte von COMPACT sah sich Elsässer sogar veranlasst, sich für Inhalte seines Magazins gegenüber Lesern zu rechtfertigen.

Elsässer versuchte auch auf Anonymous Einfluss zu nehmen

Auch wir können zum Sachverhalt beitragen und ein Liedchen über die dubiosen Machenschaften von Jürgen Elsässer singen. Gleich mehrfach versuchte der COMPACT-Chef Einfluss auf Inhalte zu nehmen, die wir bis zur Sperrung auf unserer ehemaligen Facebook-Seite veröffentlichten. So zuletzt geschehen im März 2016. Wir berichteten damals über die gescheiterte Verfassungsbeschwerde, die der Staatsrechtler Prof. Dr. Karl Albrecht zu Merkels Asylpolitik in Karlsruhe eingereicht hatte. In diesem Zusammenhang setzten wir unsere knapp zwei Millionen Facebook-Abonnenten darüber in Kenntnis, dass mit dem Scheitern der Klage, alle legalen Mittel, Merkels verbrecherischer Politik entgegenzutreten, erschöpft sind und sich in der Folge auf das Widerstandsrecht nach Artikel 20 des Grundgesetzes berufen werden kann. Das schließt auch bewaffneten Widerstand ein. In schroffen Ton erdreistete sich Elsässer damals uns per E-Mail aufzufordern, den entsprechenden Facebook-Beitrag inklusive Verweis auf das Widerstandsrecht zu löschen. Als wir uns weigerten und mit sofortiger Beendigung der bestehenden Kooperation drohten, entschuldigte sich der COMPACT-Chef kleinlaut am Telefon. Für uns war die Zusammenarbeit nach diesem Vorfall dennoch beendet. Keine sechs Wochen später wurde unsere Facebook-Seite im staatlichen Auftrag gelöscht. Hat man sich damit einer unabhängigen Nachrichtenseite entledigt, die nicht bereit war, sich korrumpieren zu lassen?

Die Informationen, Dokumente und Unterlagen unseres Informanten – darunter Kontoauszüge, interne Fotos Elsässers mit Geschäftspartnern und politischen Mitstreitern, der vollständige E-Mail-Verkehr der COMPACT-Redaktion seit Januar 2015 und mehrere Gigabyte Daten – liefern jedenfalls erste Anhaltspunkte, dass auf COMPACT seit geraumer Zeit, sowohl von Innen heraus als auch von Außen, massiver Druck ausgeübt wird. Hat man sich diesen Druck jetzt gegenüber dem LKA Berlin gebeugt? Agiert Chefredakteur Jürgen Elsässer und sein publizistischer Wurmfortsatz sogar als verlängerter Arm des Systems? Vieles spricht dafür.

Wir werden das umfangreiche Material in den kommenden Wochen auswerten und unsere Leser über den Sachstand selbstverständlich auf dem Laufenden halten. Zu den gravierenden Vorwürfen wollten sich auf Anfrage von anonymousnews.ru weder Jürgen Elsässer noch der Verleger Kai Homilius äußern.

Quelle: anonymousnews.ru


Lügenpresse
Eine schonungslose Abrechnung mit unseren Massenmedien
Den deutschen Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren. Doch Journalisten haben ihren Lesern gegenüber keinen Erziehungsauftrag, sondern einen Informationsauftrag. (weiter)


Lügenpresse
Der Begriff Lügenpresse wurde das Unwort des Jahres 2014 – zu recht? Die Vertreter der Massenmedien schreien natürlich laut auf, wenn man Zweifel an ihrer Berichterstattung und deren Verhältnis zur Wahrheit äußert? Das machen aber immer mehr Menschen in Deutschland und werden dafür mit Verachtung der Medien gestraft. „Putins Trolle“ sollen die kritischen Leser und Zuschauer sein oder auch abgeblich schlicht zu dumm, um die Qualität der Medien zu erkennen. Allerdings haben sich die Massenmedien in den letzten Jahren derartig viele Verfehlungen erlaubt, dass sie mit solchen Aussagen nur noch lächerlich wirken. (weiter)


Lückenpresse
Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten. Ist die Kritik an die etablierten Medien berechtigt oder Paranoia á la „Lügenpresse“? (weiter)


Die Liebe in den Zeiten der Lückenpresse
Reaktionäres vom Tage. Acta diurna 2015
„Wir schaffen das“ war ursprünglich der Ausruf Michael Klonovskys beim Anblick seines ersten Käsewagens in einem französischen Restaurant. Seitdem hat sein caesarischer Ausruf es weit gebracht. So weit, dass der Urheber sich mittlerweile an sein Leben im Sozialismus erinnert fühlt: „2015 ist das DDR-ähnlichste Jahr meiner seit 1990 gesamtdeutsch-bundesrepublikanischen Existenz“. (weiter)


Wozu brauchen wir noch Journalisten?
Die Medienlandschaft steckt im tiefsten Umbruch seit der Erfindung der Druckerpresse. Die Digitalisierung verändert unser Informationsverhalten fundamental, die traditionellen Geschäftsmodelle der Verlage und Sender brechen zusammen und immer mehr Menschen misstrauen „Mainstream-Medien“ und schimpfen auf die angebliche „Lügenpresse“. (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar