Clinton hatte mehr Stimmen als Trump?

0
304

Von Hadmut Danisch

Heißt es an vielen Stellen. Das US-Wahlsystem sei ungerecht. Heißt es. Weil durch die Zwischenstufe mit Wahlmännern die Mehrheitsverhältnisse nicht exakt den Stimmverhältnissen entsprechen (wie bei uns mit den Abgeordneten).

Hat mich bisher nicht gestört, denn die Demokraten haben sich vorher ja auch nicht am Wahlsystem gestört und hätten das ja auch gut gefunden, wenn die Wahl andersherum ausgefallen wäre. Wenn einem was nicht passt, muss man sich gleich beschweren und kann nicht abwarten, ob es für einen vor- oder nachteilhaft ist.

Nun schreibt mir jemand, das sei erstunken und erlogen, denn die Auszählung der Stimmen in den USA sei ja noch gar nicht beendet, man wisse ja noch gar nicht genau, wie die Stimmen tatsächlich ausgefallen sind. Es sei reine Aufwiegelung.

Wenn jemand Informationen dazu findet: Bitte gleich zu mir damit.

Update: Angeblich hat man das Gerücht gleich nach der Wahl in Umlauf gesetzt und dann gezielt nicht mehr erwähnt, damit sich das als Internet-Meme ständig verbreitet. Diese Webseite behauptet, laut offiziellen Endergebnissen hätte Trump 62,972,226, Clinton 62,277,750 Stimmen, Trump also einen Vorsprung von 700.000 Stimmen. Wenn das stimmt, wäre es sehr interessant, wer das Gerücht, Clinton hätte mehr Stimmen bekommen, in Umlauf gesetzt und die Massen aufgewiegelt hat.

Quelle: Hadmut Danisch


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind… (weiter)


Psychologie der Massen
Politiker hassen dieses Werk, weil es ihre Argumente und Programme entlarvt. Wie schaffen es Politiker, dass sie von den Massen immer wieder gewählt werden? Und wie ergreifen Diktatoren die Macht? »Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird!«, sagte Gustave Le Bon bereits vor rund 120 Jahren… (weiter)


Propaganda
Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung… (weiter)


Lügenpresse
Den Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren. Doch Journalisten haben ihren Lesern gegenüber keinen Erziehungsauftrag, sondern einen Informationsauftrag… (weiter)


Gekaufte Journalisten
Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Welche Journalisten sind in welchen Lobbyorganisationen vertreten? Welche Organisationen beeinflussen unsere Medien mit einseitiger Propaganda? Welche Journalisten welcher Medien wurden für ihre Berichterstattung geschmiert…? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar