Die alltägliche Obama-PR in ARD und ZDF

Die alltägliche Obama-PR in ARD und ZDF

0
395

Es gehört zu den alltäglich Aufgaben der deutschen Staatssender, Public Relations und plumpeste Werbung für jenes kriminelle US-Establishment zu machen, das in den vergangenen Jahren aus Profitgier und geopolitischem Größenwahn mit Krieg und Terror Millionen Menschen in der islamischen Welt in Tod und Elend stürzte. Ein Teil dieser PR funktioniert durch das Rechtfertigen, Ausblenden und Verzerren dieser Verbrechen. Auf der anderen Seite werden Täter wie Obama, Clinton und selbst G.W. Bush nahezu täglich als fürsorgliche Humanisten und Demokraten angepriesen.

Der US-Präsident und Massenmörder verdrückt sich im Januar medienwirksam einige Tränen über Opfer liberaler US-Waffengesetze. Auch diese kalkulierte Show dient einzig und allein der Propaganda – in diesem Fall gegen Waffen in Bürgerhand.

Gestern haben wir hier gezeigt, wie Atlantikbrücken-Propagandist Kleber den Zuschauern des heute-journals einreden wollte, man würde nicht über den Krieg im Jemen berichten, weil „der Syrienkrieg in den Nachrichten so viel Platz verbraucht“. Schon einen Tag später zeigen ARD und ZDF, was für sie die wirklich wichtigen „Nachrichten“ sind.

ard_logoARD 23.08.2016 tagesschau

Bild anklicken, ARD-Mediathek!

Bild anklicken, ARD-Mediathek!

Sprecher: „US-Präsident Obama ist in den Bundesstaat Louisiana gereist, um sich ein Bild von der Lage im Hochwassergebiet zu machen…“

zdf_80ZDF 23.08.2016 heute-journal

Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Gundula Gause: „US-Präsident Obama hat den Hochwassergeschädigten im Bundesstaat Louisiana Hilfe zugesagt. Heute reiste er in die Stadt Baton Rouge, die besonders schlimm von den Fluten getroffen worden war…„

Ein weltbewegenden Ereignis? Gehört Baton Rouge zu Deutschland? Zumindest für die aus Washington gesteuerten deutschen Staatsmedien ist diese PR für den Boss in den USA ausgesprochen wichtig, denn sie dient dazu, den Massenmörder und Völkerrechtsverbrecher konsequent als fürsorglichen Landesvater umzulackieren und eine emotionale Bindung der deutschen Öffentlichkeit zu ihren Besatzern herzustellen und aufrechtzuerhalten. Deshalb handelt es sich auch nicht um eine außergewöhnliche „Meldung“, sondern um einen festen Bestandteil der Hirnwäsche für die deutsche Öffentlichkeit. [Anm. Gundel: Dass Trump seinen öffentlichen PR-Auftritt zur Opferhilfe bereits am 22. August hatte, wird natürlich ebenfalls nicht erwähnt]

Ob in Louisiana nun 12 oder 13 Menschen ertrunken sind und dort jetzt Steuermittel für Opfer eines Unwetters freigegeben werden, betrifft und interessiert in Deutschland quasi niemanden – wenn man mal von den Besatzungssoldaten absieht, die sowieso ihre eigenen Sender schauen.

Wenn aber im Jemen 120 Menschen – darunter viele Kinder – in einem verbrecherischen Krieg saudischer Despoten mit Unterstützung eben jenes „Humanisten“ Obama zu Tode gebombt werden, dann findet sich für diese Meldung in der Propaganda von ARD und ZDF kein Platz und nur komplette Idioten, die Claus Kleber für einen Journalisten und die öffentlich-rechtlichen Sender für Journalismus halten, denken, dies hätte keine politischen Gründe.

Quelle: Propagandaschau


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind… (weiter)


Psychologie der Massen
Politiker hassen dieses Werk, weil es ihre Argumente und Programme entlarvt. Wie schaffen es Politiker, dass sie von den Massen immer wieder gewählt werden? Und wie ergreifen Diktatoren die Macht? »Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird!«, sagte Gustave Le Bon bereits vor rund 120 Jahren… (weiter)


Propaganda
Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung… (weiter)


Lügenpresse
Den Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren. Doch Journalisten haben ihren Lesern gegenüber keinen Erziehungsauftrag, sondern einen Informationsauftrag… (weiter)


Gekaufte Journalisten
Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Welche Journalisten sind in welchen Lobbyorganisationen vertreten? Welche Organisationen beeinflussen unsere Medien mit einseitiger Propaganda? Welche Journalisten welcher Medien wurden für ihre Berichterstattung geschmiert…? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar