Herausgeber der New York Times gelobt nach Leserschwund unparteiisch und fair über Donald Trump berichten zu wollen

0
273

Die New York Times ist die größte Zeitung des Landes aber nur eines der vielen Mainstreammedien der USA, die versucht hatten Hillary Clinton als nächste Präsidentin herbeizuschreiben. Die einseitige Berichterstattung scheint sich für die Zeitung in einem Verlust verärgerter Leser niederzuschlagen.

Zeitungsherausgeber schreibt Abonnenten

Während über Donald Trump beinahe täglich ein medialer Sturm der Empörung inszeniert wurde, waren die zumindest hinterfragenswerten Machenschaften Hillary Clintons meist keine Zeile der Erwähnung wert. Nach dem ersten Schock, dass es trotz aller Bemühungen nicht gelungen war, Trump als Präsident zu verhindern, scheint in der Chefetage des Blattes so etwas wie Realpolitik eingekehrt zu sein. Umso mehr, als berichtet wird, dass sich anscheinend spürbar viele Leser aufgrund der einseitigen Berichterstattung von der Zeitung abgewendet haben.

Indirektes Schuldbekenntnis unfairer Berichterstattung

Man scheint sich wohl oder übel mit den neuen Gegebenheiten abfinden zu müssen und versucht, einen weiteren Leserschwund zu verhindern. Als ersten Schritt streut sich New York Times-Herausgeber Arthur O. Sulzberger Jr. Asche aufs Haupt und gelobt, „unparteiisch und fair“ über den nächsten US-Präsidenten Donald Trump und sein Team berichten zu wollen. Dies geht aus einer von ihm unterzeichneten Mail an die Abonnenten der Zeitung hervor.

Man wolle sich wieder der fundamentalen Aufgabe der New York Times widmen, nämlich ehrlich, ohne Angst und Bevorzugung zu berichten. Wenn sich Sulzberger bemüßigt fühlt, den Abonnenten einen derartigen Brief schreiben zu müssen, kann dies nur bedeuten, dass Hillary Clinton von der Zeitung tatsächlich einseitig bevorzugt wurde. Direkt zugeben will man dies dann aber doch nicht und vermeint, fair berichtet zu haben. Viele der Leser waren wohl anderer Meinung.

Quelle: Unzensuriert


Das Anglo-Amerikanische Establishment
Cecil Rhodes gründete in London eine Geheimgesellschaft, die zu einer Art »geheimen Weltregierung« aufgestiegen ist. Von den Mainstream-Historikern weitgehend ignoriert, sicherte sich diese Geheimgesellschaft bedeutenden Einfluss auf die Politik Londons und später auf die gesamte Weltpolitik. Der Zirkel, der anfangs nur aus einer Handvoll Männer bestand, fand immer mehr Gesinnungsgenossen, gewann nach und nach Einfluss auf Gesellschaft und Geopolitik und manipulierte die öffentliche Meinung… (weiter)


Die einzige Weltmacht
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion existiert nur noch eine Supermacht auf dieser Erde: die Vereinigten Staaten von Amerika. Und noch nie in der Geschichte der Menschheit hat eine Nation über so große wirtschaftliche, politische und militärische Mittel verfügt, um ihre Interessen durchzusetzen. Noch nie gelang es einer Demokratie, zur ersten und einzigen Weltmacht aufzusteigen… (weiter)


George Soros, der (un)heimliche Strippenzieher
Die einen sehen in Soros den größten Philanthropen der Gegenwart, der Milliarden für wohltätige Zwecke verschenkt. Die anderen sehen in ihm nach wie vor den rücksichtslosen Spekulanten, der stets nur in den eigenen Gewinn investiert und als superreicher Privatmann auf inakzeptable Weise politisch massiven Einfluss nimmt, der bereits ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und Revolutionen heraufbeschworen hat, der mit mächtigen Organisationen und Geheimdiensten wie der CIA kollaboriert und die Welt ins Verderben stürzt… (weiter)


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind… (weiter)


Die Rothschilds
Es gibt eine unsichtbare Macht auf diesem Planeten, die seit mehr als zwei Jahrhunderten völlig unbehelligt am Rad der Geschichte dreht. Die Familie Rothschild kontrolliert aus dem Hintergrund die Knotenpunkte zwischen Politik, Wirtschaft und Hochfinanz. Lange konnten sie sich in behaglicher Sicherheit wiegen, denn die Geheimhaltung stand seit jeher im Mittelpunkt ihrer Strategie. Doch nun fliegt ihr Schwindel auf, die Mauer des Schweigens beginnt zu bröckeln, immer mehr Menschen wachen auf und erkennen die wahren Drahtzieher hinter den Kulissen des Weltgeschehens… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar