Im Wortlaut: Trumps außenpolitisches Programm

0
427

Die nachfolgende Rede hat der Präsidentschaftskandidat der republikanischen Partei, Donald Trump, in Youngstown, Ohio, gehalten. Darin spricht er über seinen Plan ISIS zu besiegen und macht Präsident Obama und Hillary Clinton für die Entstehung von ISIS verantwortlich. Deren Politik sei der Grund dafür, dass die Terrororganisation entstehen konnte. Auch geht er auf das Einreiseverbot für Muslime ein und schlägt einen Ideologietest für einwanderungswillige Muslime vor:

Orginaltext: Full Transcript of Donald Trump Foreign Policy Speech, Heavey

Übersetzt von EuropeNews

„Vielen Dank. Es ist großartig heute Nachmittag hier bei Ihnen sein zu können. Wir wollen heute darüber reden, wie man Amerika wieder sicher machen kann.

Im 20. Jahrhundert hatten die Vereinigten Staaten den Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus besiegt. Heute steht die Welt vor einer neue Bedrohung: Dem radikalen islamischen Terrorismus.

In diesem Sommer hat ISIS Attentate ausgeführt, die außerhalb des Kriegsgebiets im Nahen Osten liegen, teilweise im Abstand von 48 Stunden. Hier in Amerika beobachten wir ein brutales Attentat nach dem anderen.

13 Menschen wurden in Fort Hood ermordet und 38 wurden verletzt. Die Attentäter des Bostoner Marathons verwundeten 264 Menschen und hinterließen 5 Tote – darunter 2 Polizisten. In Chattanooga, Tennessee, wurden 5 Marines in einem Rekrutierungszentrum erschossen. Im Dezember 2015 wurden 14 unschuldige Amerikaner in San Bernardino, auf einer Weihnachtsfeier niedergeschossen, 22 weitere wurden verwundet.

Im Juni wurden 49 Amerikaner im Pulse, einem Nachtclub in Orlando exekutiert und 53 weitere wurden verletzt. Es war die schlimmste Schießerei in der Geschichte unseres Landes und der schlimmste Angriff auf die LGTBQ Community in unserer Geschichte

In Europa gab es dasselbe Blutvergießen bei unseren engsten Alliierten. Im Januar 2015 wurde die satirische Zeitschrift Charlie Hebdo angegriffen, weil sie Karikaturen des Propheten Mohammed veröffentlicht hatte. Zwölf Menschen wurden getötet, darunter zwei Polizisten und 11 weitere wurden verletzt. Zwei Tage später wurden 4 Menschen in einem jüdischen Supermarkt getötet.

Im November 2015 gab es einen terroristischen Amoklauf in Paris bei dem 130 Menschen abgeschlachtet und weitere 368 verletzt wurden. Frankreich leidet schwer und die Tourismusindustrie ist tief getroffen.

Im März diesen Jahres detonierte eine Bombe auf dem Brüsseler Flughafen, dadurch starben 32 Menschen und 340 wurden verletzt. Im Juli beging ein islamischer Terrorist mit einem Lastwagen einen Massenmord bei dem 85 Männer, Frauen und Kinder getötet und 308 weitere verletzt wurden, darunter 2 Amerikaner, ein Vater aus Texas mit seinem 11-jährigen Sohn.

Vor ein paar Wochen verwundete in Deutschland ein Flüchtling mit einer Axt fünf Menschen auf grausamste Art und Weise in einem Zug. Nur ein paar Tage zuvor war ein ISIS Killer in eine christliche Kirche in der Normandie eingedrungen und hatte einen 85-jährigen Priester auf die Knie gezwungen, wo er ihm vor seinen Gemeindemitgliedern den Hals aufschlitzte.

Auf der anderen Seite des Atlantiks verübt ISIS eine unvorstellbare Grausamkeit nach der anderen. Kinder werden abgeschlachtet, Mädchen als Sklaven verkauft, Männer und Frauen werden lebendig verbrannt.

Kreuzigungen, Enthauptungen und Ertränken. Ethnische Minderheiten werden massenexekutiert. Heilige Orte werden entweiht. Christen werden aus ihren Häusern geworfen und gejagt bis sie ausgerottet sind. ISIS hat aus dem was sie ganz allgemein die „Länder des Kreuzes“ nennen eine Genozidkampagne gemacht. Wir dürfen nicht zulassen, dass das Böse so weitergeht.

Auch können wir nicht zulassen dass sich die Hassideologie des radikalen Islams – die von Frauen, Homosexuellen, Kindern und Ungläubigen – weiterhin in unseren Ländern lebt und sich weiterverbreitet. Wir werden den radikalen islamischen Terrorismus besiegen, so wie wir jede Bedrohung vor der wir vor Jahrzehnten standen, besiegt haben.

Aber wir werden ihn nicht besiegen, wenn wir die Augen verschließen, oder weiter schweigen. Wer den Namen unseres Feindes nicht benennen kann, ist unfähig unser Land zu regieren. Wer den Hass, die Unterdrückung und Gewalt des radikalen Islams nicht verurteilt hat ein Defizit an moralischer Klarheit als unser Präsident zu dienen.

Der Aufstieg von ISIS ist das direkte Ergebnis politischer Entscheidungen von Präsident Obama und Außenministerin Clinton. Blicken wir zurück auf den Nahen Osten Anfang 2009, bevor die Obama-Clinton Administration das Ruder übernommen hatte.

Libyen war ein stabiles Land. Syrien war unter Kontrolle. Ägypten wurde von einem säkularen Präsidenten regiert, der ein Alliierter der USA war. Im Irak ging die Gewalt zurück. Die Gruppe, die zu dem wurde was wir heute ISIS nennen, stand kurz davor ausgelöscht zu werden. Der Iran wurde durch Wirtschaftssanktionen stranguliert.

Schnelldurchlauf zu heute: Was haben die Entscheidungen von Obama-Clinton bewirkt?

Libyen liegt in Ruinen, unser Botschafter und drei weitere tapfere Amerikaner sind tot und ISIS hat eine neue Operationsbasis. Syrien befindet sich in einem zerstörerischen Bürgerkrieg. ISIS kontrolliert weite Teile des Landes. Eine Flüchtlingskrise bedroht heute Europa und die USA.

In Ägypten haben die Terroristen einen Fuß in der Tür in der Wüste Sinai nahe des Suez Kanals, einem der wichtigsten Wasserwege der Welt. Im Irak herrscht Chaos und ISIS läuft frei herum.

ISIS hat sich im ganzen Nahen Osten verbreitet bis hin in den Westen. Im Jahr 2014 gab es ISIS Operationen in etwa 7 Ländern. Heute operieren sie in mehr als 18 Ländern mit neuen Filialen in 6 Ländern, macht zusammen 24 – viele glauben, dass es noch mehr ist. Die Situation ist wahrscheinlich schlimmer als die Öffentlichkeit ahnt: Ein aktueller Bericht des Kongress zeigt auf, dass die Regierung das Wachstum von ISIS heruntergespielt hat, 40% der Analysten sagen, dass es Versuche gab ihre Ergebnisse zu manipulieren.

Gleichzeitig versucht ISIS die Flüchtlingsströme nach Europa und den Vereinigten Staaten zu infiltrieren. Iran, der größte staatliche Sponsor des Terrors, ist wieder flüssig durch 150 Milliarden Dollar in bar von den Vereinigten Staaten – plus weiteren 400 Millionen Lösegeld. Schlimmer noch, durch den Atomdeal wird die Nummer Eins der staatlichen Sponsoren des radikalen islamischen Terrors zum Besitzer von Atomwaffen.

Kurz gesagt, die Außenpolitik von Obama-Clinton hat ISIS von der Leine gelassen, den Nahen Osten destabilisiert und das Land Iran – mit den Sprechchören ‚Tod für Amerika‘ – in eine dominante Position als Regionalmacht gebracht, die zu einer führenden Weltmacht werden will.

Alles begann im Jahr 2009 mit der weltweiten ‚Entschuldigungs- Tour‘ von Präsident Obama. In mehreren Reden, die Obama hielt, bezeichnete er Amerika als „arrogant, abweisend, höhnisch“ und als „Kolonialmacht“. Er informierte andere Länder darüber, dass er nun öffentlich über die „vergangenen Fehler“ Amerikas sprechen würde. Er schwor, dass wir nun nicht mehr länger „Seniorpartner“ sein würden, der „versucht unsere Bedingungen zu diktieren“. Er belehrte die Beamten des CIA dass sie ihre Fehler zugeben müssten und beschrieb Guantanamo als einen „aufrüttelnden Aufruf für unsere Feinde.“

Wahrscheinlich gab es keine Rede, die derart unangebracht war, wie die Rede Präsident Obamas an die muslimische Welt in Kairo im Jahr 2009. Ronald Reagan pries den Sieg der Freiheit über den Kommunismus als er den Kalten Krieg gewonnen hatte und nannte die UdSSR das Reich des Bösen.

Aber als Präsident Obama seine Grußworte in Kairo entrichtete, konnte man keinerlei ähnliches moralisches Bekenntnis finden. Anstatt die Unterdrückung von Frauen und Homosexuellen in muslimischen Ländern und die systematische Verletzung der Menschenrechte, oder die Finanzierung des weltweiten Terrors zu verurteilen, versuchte Präsident Obama eine Parallele zwischen unseren und ihren Menschenrechten zu ziehen.

Seinen naiven Worten folgten umso naivere Taten. Das Versagen ein neues Stationierungsabkommen im Irak anzuschließen und der von Wahlen bestimmte Ablaufplan zum Abzug der Truppen, stellten unsere Gewinne in diesem Land aufs Spiel und führten direkt zum Aufstieg von ISIS.

Das Versagen im Irak wurde durch das Desaster von Hillary Clinton in Libyen noch verschlimmert. Vor kurzem hat Obama gesagt, dass er Libyen als seinen schlimmsten Fehler betrachte. Laut des damaligen Verteidigungsministers, Robert Gates, war die Invasion Libyens eine knappe halbe-halbe Entscheidung, aber Hillary Clintons starke Intervention war der entscheidende Faktor.

Eine schlechte Entscheidung führte zur nächsten und durch Hillary Clintons Politik wurde ISIS auf die Weltbühne gehoben. Dennoch, als sie den Nahen Osten in gewalttätige Bürgerkriege stürzte, entwickelten sich die Dinge für sie persönlich gut. Das Bruttoeinkommen von Clinton im Verlauf ihrer Außenministertätigkeit betrug 60 Millionen Dollar.

Jeder weitere Vorfall bewies immer wieder: Hillary Clinton fehlt das Urteilsvermögen, das Naturell und der moralische Charakter, um eine Nation zu führen. Am wichtigsten ist, dass ihr auch das psychische und physische Durchhaltevermögen fehl,t um es mit ISIS und all den vielen Gefahren denen wir gegenüberstehen, aufzunehmen – dabei geht es nicht nur um Terrorismus, sondern auch um den Handel und jede andere Herausforderung vor der wir stehen, um dieses Land zu steuern.

Es ist an der Zeit für einen neuen Ansatz. Unsere gegenwärtige Strategie des Bildens von Nationen und Regimewechsels hat sich als Fehler herausgestellt. Wir haben Vakuums erschaffen, die es dem Terrorismus erlauben zu wachsen und zu gedeihen.

Ich war von Anfang an ein Gegner des Irakkriegs – ein wesentlicher Unterschied zwischen mir und meiner Gegnerin. Obwohl ich damals Privatmann war, dessen persönliche Meinung über diese Dinge uninteressant war, äußerte ich öffentlich meine privaten Zweifel an der Invasion. Drei Monate vor der Invasion sagte ich in einem Interview mit Neil Cavuto, dem ich meine besten Wünsche zu einer schnellen Genesung sende, dass „[wir] es vielleicht nicht sofort tun sollten“ und dass „die Wirtschaft das weitaus größere Problem sei.“

Im August 2004, kurz vor dem Konflikt, gab ich ein detailliertes Statement im Esquire Magazine ab. Hier das Zitat in voller Länge: ‚Betrachten wir den Krieg im Irak und das Chaos in dem wir uns nun befinden. Ich hätte das niemals so gemacht. Glaubt wirklich jemand, dass aus dem Irak eine wunderbare Demokratie wird, in der die Menschen zur Wahlurne gehen und einfach ihre Wahlzettel einwerfen und der Gewinner glücklich vor das Volk treten wird, um das Land zu regieren? Kommen sie … Zwei Minuten nach unserem Abzug wird es dort eine Revolution geben und die bösesten, stärksten, schlauesten, grausamsten Kerle werden an die Macht kommen. Und sie werden die Massenvernichtungswaffen haben, die Saddam nicht hatte.‘

‚Was war der Zweck des Ganzen? Hunderte und Aberhunderte junger Menschen wurden getötet. Und was ist mit denjenigen, die ohne Arme oder Beine zurückkommen? Ganz zu schweigen von der anderen Seite. All die vielen irakischen Kinder, die in Stücke gerissen wurden, Und dann stellt sich heraus, dass al diese Gründe für den Krieg komplett falsch waren. Das Ganze passierte für Nichts.‘

Ich habe es also schon vor langer Zeit klar und deutlich gesagt, dass wir nicht dort einmarschieren hätten sollen. Aber ich habe auch genauso klar gesagt, was es für ein katastrophaler Fehler war, den Hillary Clinton und Präsident Obama gemacht haben, als sie auf rücksichtslose Art und Weise wieder herausgegangen sind.

Nachdem wir diese hartumkämpften Opfer gebracht und Fortschritte erzielt hatten, hätten wir solch einen plötzlichen Rückzug niemals durchführen sollen – nach einem Plan, der unseren Feinden auch noch öffentlich angezeigt wurde. Al-Qaida im Irak war dezimiert worden und Obama und Clinton haben es wieder neu belebt und dadurch erlaubt sich auf der ganzen Welt zu verbreiten.

Ebenso hätten Präsident Obama und Hillary Clinton niemals versuchen dürfen eine Demokratie in Libyen aufzubauen, einen sofortigen Regimewechsel in Syrien einzuleiten, oder den Sturz von Mubarak in Ägypten zu unterstützen.

Und noch eins: Ich habe immer gesagt wir hätten das Öl im Irak nehmen sollen – ein weiterer Punkt, in dem sich mein Urteil als richtig erwiesen hat. Laut CNN hat ISIS im Jahr 2014 alleine 500 Millionen Dollar durch Ölverkäufe erwirtschaftet, um dadurch sein Terrorregime auszubauen und zu finanzieren. Hätten wir das Öl kontrolliert dann hätten wir den Aufstieg von ISIS im Irak verhindern können – sowohl durch das Trockenlegen der Finanzquellen als auch durch die Anwesenheit der US Streitkräfte, die das Öl und andere lebenswichtige Infrastruktur geschützt hätten. Ich habe es immer wieder gesagt, jedem der es hören wollte: Behaltet das Öl, behaltet das Öl, behaltet das Öl, habe ich gesagt – lasst nicht zu ,dass es jemand anderes bekommt.-

Hätte man auf mich gehört, dann hätten wir wirtschaftlich vom Öl profitiert, das ich darauf verwendet hätte, um die verwundeten Soldaten und die Familien derer zu versorgen, die gefallen sind – und tausende Leben hätten gerettet werden können. Dieser Vorschlag hätte naturgemäß zur Folge gehabt, dass wir Soldaten dort stationiert hätten, um unseren Besitz zu sichern. Früher, als wir Kriege gewonnen haben, war es so, dass der Sieger die Beute behalten durfte. Stattdessen war alles was wir vom Irak bekamen – und unseren Abenteuern im Nahen Osten – Tod, Zerstörung und horrende finanzielle Verluste.

Jetzt ist es an der Zeit die Fehler der Vergangenheit hinter uns zu lassen und einen neuen Kurs einzuschlagen

Wenn ich Präsident werde wird diese Ära des Bildens von Nationen beendet sein. Unser neuer Ansatz, der von beiden Parteien in Amerika, von unseren Alliierten jenseits des Atlantiks und von unseren Freunden im Nahen Osten getragen werden muss, wird sein, die Verbreitung des radikalen Islams zu verhindern.

Alles was wir tun muss diesem Ziel untergeordnet sein und jedes Land, das dieses Ziel mit uns teilt, wird unser Alliierter sein. Wir können uns unsere Freunde nicht immer aussuchen, aber wir dürfen niemals den Fehler begehen unsere Feinde nicht zu erkennen.

Als Präsident werde ich eine internationale Konferenz einberufen, die sich auf dieses Ziel konzentriert. Wir werden Seite an Seite arbeiten mit unseren Freunden im Nahen Osten, einschließlich unseres größten Alliierten Israel. Wir werden Partner von König Abdullah in Jordanien und Präsident Sisi in Ägypten sein und von allen anderen die diese Ideologie des Todes erkennen, die ausgelöscht werden muss.

Wir werden auch eng mit der NATO an dieser neuen Mission arbeiten. Ich sagte schon vorher, dass die NATO obsolet geworden ist, denn sie hat dabei versagt angemessen auf den Terrorismus zu reagieren, bis meine Kommentare dazu geführt haben, dass sie ihre Politik geändert hat und wir jetzt eine neue Abteilung haben, die sich auf Terrorbedrohungen konzentriert.

Ebenso glaube ich, dass wir mit Russland Übereinstimmungen finden werden im Kampf gegen ISIS. Auch für sie steht viel auf dem Spiel wie es in Syrien ausgeht und sie haben ihre eigenen Kriege gegen den islamischen Terror.

Meine Administration wird aggressiv gemeinsame Militäroperationen und Koalitionen vorantreiben um ISIS zu zerschlagen und zu zerstören, internationale Kooperationen um ihre Finanzierung abzuschneiden, erweiterte geheimdienstliche Erkenntnisse teilen und eine Kriegführung im Internet, um ihre Propaganda und Rekrutierungskanäle lahm zu legen. Wir können nicht zulassen, dass das Internet als Rekrutierungsplattform oder für andere Zwecke, von unserem Feind benutzt wird – wir müssen ihnen den Zugang zu dieser Form der Kommunikation versperren und das müssen wir sofort tun.

Anders als Hillary Clinton, die so viele Leben aufs Spiel gesetzt hat durch ihre sorglosen Umgang mit geheimen Informationen, wird meine Administration keine exakten militärischen Pläne an den Feind telegraphieren. Ich habe oft gesagt, dass General MacArthur und General Patton schockiert wären, wenn sie noch leben und sehen würden, wie sorglos Präsident Obama und Hillary Clinton jeden Schachzug öffentlich ankündigen bevor etwas geschieht – so wie im Irak – so dass sich der Feind darauf vorbereiten und seine Maßnahmen anpassen kann.

Der Kampf wird sich nicht auf ISIS beschränken. Wir werden Al-Qaeda dezimieren und wir werden versuchen, die vom Iran finanzierten Hamas und Hisbollah auszutrocknen. Dafür können wir bestehende Resolutionen des UN Sicherheitsrats nutzen und neue Sanktionen anwenden.

Militär, Internet und finanzielle Kriegsführung zusammen werden grundlegend sein, um den islamischen Terror zu beenden. Aber wir müssen uns auch ideologischer Kriegsführung bedienen. So, wie wir den Kalten Krieg gewonnen haben, teilweise, weil wir das Böse des Kommunismus aufgedeckt haben und die Vorteile des freien Marktes, so müssen wir heute die Ideologie des radikalen Islams aufdecken.

Während meine Gegnerin Millionen an Dollars als Spenden für ihre Stiftung entgegennahm, aus Ländern in denen Homosexualität ein Verbrechen ist, das mit dem Tode bestraft wird, wird sich meine Administration gegen die Unterdrückung von Frauen, Homosexuellen und Andersgläubigen wenden.

Unsere Administration wird ein Freund aller modernen muslimischen Reformer im Nahen Osten sein und wird ihre Stimme verstärken. Dazu gehört, dass wir öffentlich gegen die grausame Praktik der Ehrenmorde eintreten, bei denen Frauen von ihren Familienangehörigen getötet werden, wegen ihrer Kleidung, weil sie geheiratet, oder sich auf eine Weise verhalten haben, die die fundamentalen Lehren verletzen.

Man schätzt, dass jedes Jahr über 1000 pakistanische Mädchen Opfer von Ehrenmorden durch ihre Verwandten werden. Vor kurzem wurde ein bekannter Social Media Star von ihrem Bruder erwürgt, weil er ihr vorwarf die Familie entehrt zu haben. In seiner Religion sei man stolz auf den Mord und er sagte: „Mädchen werden geboren um zu Hause zu bleiben und die Traditionen einzuhalten.“

Es ist schockierend, dass diese Praxis jetzt auch bei uns angekommen ist. Einer dieser Fälle betrifft einen irakischen Einwanderer, der zu 34 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, weil er seine eigene Tochter überfahren hat, weil sie seiner Meinung nach, „zu westlich“ geworden war.

Um den islamischen Terrorismus zu besiegen müssen wir uns energisch gegen eine Hassideologie aussprechen, die den Boden bietet auf dem Gewalt und Terror wachsen.

Auch eine neue Einwanderungspolitik brauchen wir. Das gemeinsame Bindeglied, das die schlimmsten islamischen Terrorattentate miteinander verbindet, die sich vor kurzem auf unserem Boden ereignet haben – 9/11, das Attentat in Fort Hood, die Bomben in Boston, das Attentat von San Bernardino, das Attentat von Orlando – ist, dass es sich um Einwanderer handelt, oder deren Kinder. Wir brauchen ganz neue Screening Methoden.

Eine Überprüfung durch den amerikanischen Einwanderungs-Unterausschuss des Senats hat 380 im Ausland geborene Individuen identifiziert, denen zwischen 9/11 und 2014 Terrorismus oder mit dem Terrorismus im Zusammenhang stehende Taten vorgeworfen werden und seitdem sind noch viel mehr hinzugekommen. Auch wissen wir, dass ISIS Flüchtlinge rekrutiert, nachdem sie in unser Land gekommen sind – so wie bei der somalischen Flüchtlingspopulation in Minnesota.

Wie wir an Frankreich sehen können, bringen ausländische Bevölkerungsgruppen über den Terrorismus hinaus ihre antisemitischen Ansichten mit. Umfragen des Pew Instituts zeigen, dass in vielen Ländern aus denen eine große Anzahl Migranten hier her kommen, extreme Ansichten über Religion haben – beispielsweise die Todesstrafe für diejenigen, die den Glauben verlassen – das ist dort üblich.

Eine Regierung Trump wird ein klares Prinzip vertreten, das alle Entscheidungen beeinflussen wird die im Zusammenhang stehen mit Einwanderung: Wir sollten nur diejenigen in unser Land lassen, die unsere Werte teilen und unser Volk respektieren. Im Kalten Krieg gab es einen ideologischen Screening Test. Es ist an der Zeit einen neuartigen Test zu entwickeln für die Bedrohungen, denen wir heutzutage ausgesetzt sind.

Zusätzlich zu einem Screening aller Mitglieder oder Sympathisanten von Terrorgruppen, müssen wir auch alle diejenigen durchleuchten, die feindliche Ansichten über unser Land oder unsere Prinzipien haben – oder die glauben ,dass Schariarecht in amerikanisches Recht implantiert werden sollte. Wer nicht an unsere Verfassung glaubt, oder wer Fanatismus und Hass unterstützt, darf keinen Zutritt zu unserem Land erhalten. Nur diejenigen, von denen wir annehmen, dass sie in unserem Land aufblühen werden – und die eine tolerante amerikanische Gesellschaft mögen – sollten ein Visum bekommen.

Um all diese neuen Prozeduren einführen zu können, müssen wir eine zeitlang die Einwanderung aus den gefährlichsten und unbeständigsten Regionen der Welt, von denen man weiß, dass sie Terrorismus exportieren, aussetzen.

Sobald ich im Amt bin werde ich das Außenministerium sowie das Amt für Heimatschutz bitten, eine Liste der Regionen zu erstellen, in denen kein angemessenes Screening durchführbar ist. Wir werden dann die Ausgabe von Visa aus diesen Gebieten stoppen, bis es wieder als sicher eingestuft wird um basierend auf neuen Erkenntnissen neue Verfahren einzuleiten. Die Anzahl des gegenwärtigen Flüchtlingszuflusses ist einfach zu hoch, um ein adäquates Screening durchzuführen.

Derzeit erlauben wir jedes Jahr 100.000 Migranten aus dem Nahen Osten sich hier niederzulassen. Darüber hinaus erlauben wir hunderttausenden Zeitarbeitern und Besuchern aus dieser Region hier her zu kommen. Wenn wir die Zahlen nicht kontrollieren können wir kein adäquates Screening durchführen. Im Gegensatz dazu will meine Gegnerin den Zustrom syrischer Flüchtlinge um 550% steigern.

Der Unterausschuss für Migration des Senats schätzt, dass durch Hillary Clintons Plan im Laufe ihrer ersten Amtszeit schätzungsweise 620.000 Flüchtlinge aus den gegenwärtigen Ländern aus denen Flüchtlinge kommen, ins Land kommen, wenn man andere Flüchtlingsprogramme nicht kürzt. Das käme zu den anderen, nicht Flüchtlingseinwanderung, noch hinzu.

Der Unterausschuss schätzt, dass ihr Plan rund 400 Milliarden Dollar kosten wird darin eingeschlossen die lebenslangen Kosten für Gesundheit, Wohlfahrt, Wohnen, Bildung und alle anderen Ansprüche, die in den Zahlen des Außenministeriums nicht enthalten sind.

Kurz gesagt, Hillary Clinton will zur Angela Merkel von Amerika werden und Sie wissen wohl welch ein Desaster die Massenimmigration für Deutschland und das deutsche Volk ist – die Kriminalität ist auf einem Stand, den niemand jemals für möglich gehalten hat. Wir haben genug Probleme in unserem Land, wir brauchen nicht noch mehr.

Zum Schluss, wir müssen wieder unsere Sicherheitsmaßnahmen mit gesunden Menschenverstand durchführen.

Eine weitere Gemeinsamkeit der vergangenen Attentate, die sich auf unserem Boden ereignet haben, waren die Warnungen, die ignoriert wurden. Die Flugzeugentführer von 9/11 hatten gefälschte Visapapiere. Die Russen haben uns vor den Bombenattentätern von Boston gewarnt, die hier um politisches Asyl gebeten hatten und die Attentäter waren sogar zwei Mal vom FBI befragt worden.

Die Attentäterin von San Bernardino kam mit einem Eheleute Visum aus Saudi Arabien, schrieb online, dass sie den Dschihad unterstützt. Ein Nachbar beobachtete ihr auffälliges Verhalten ging aber nicht zu den Behörden, weil er nicht wegen rassistischem Profiling angeklagt werden wollte – jetzt sind viele Menschen tot oder schwer verwundet.

Der Schütze von Orlando, so wird berichtet, feierte im Klassenzimmer nach 9/11. Auch er war vom FBI befragt worden. Sein Vater, in Afghanistan geboren, unterstützte das unterdrückerische Taliban Regime und äußerte antiamerikanische Ansichten – und nebenbei, er saß direkt hinter Hillary Clinton mit einem breiten Grinsen in seinem Gesicht während ihrer gesamten Rede. Offensichtlich gefiel ihm das was sie sagte.

Der Schütze von Fort Hood hielt eine Präsentation vor Experten für psychische Krankheiten vor dem Attentat, in der ein Warnsignal nach dem anderen gab. Er sagte sogar dass „wir den Tod mehr lieben als ihr euer Leben!“. Diese Warnungen wurden ignoriert, weil politische Korrektheit in unserer Gesellschaft den gesunden Menschenverstand ersetzt hat.

Das ist der Grund, warum einer meiner ersten Amtshandlungen als Präsident die Bildung einer Kommission über den radikalen Islam sein wird – darin werden auch reformorientierte Stimmen aus der muslimischen Gemeinschaft sein, die hoffentlich mit uns zusammenarbeiten werden. Wir wollen Brücken bauen und Trennendes überwinden.

Ziel dieser Kommission wird sein der amerikanischen Öffentlichkeit die grundlegenden Überzeugungen und Grundsätze des radikalen Islams aufzuzeigen und zu erklären, die Warnzeichen der Radikalisierung zu zeigen und die Netzwerke in unserer Gesellschaft, die die Radikalisierung unterstützen, aufzudecken. Diese Kommission wird dazu dienen neue Prozeduren zu entwickeln für Polizisten, staatliche Ermittler und Einwanderungsbehörden.

Wir werden auch Guantanamo weiter betreiben und und ein neuer Schwerpunkt werden die Geheimdienste sein, Drohnenangriffe werden Teil unserer Strategie bleiben, aber wir werden auch versuchen hochrangige Zielpersonen zu fassen um Informationen über ihre Organisationen zu erhalten. Ausländische Kämpfer werden vor Militärgerichte gestellt werden.

Schließlich werden wir gegen jeden, der den Terrorismus finanziell unterstützt, aggressiv vorgehen und Strafverfahren eröffnen, oder deren Einwanderungsstatus auf den in frage stellen. Ähnlich wie bei den Verfahren gegen die Mafia wird dies die probate Mission eines jeden staatlichen Ermittlers und Staatsanwalts in jedem Bezirk unseres Landes sein.

Um ein Ziel zu erreichen muss man eine Mission benennen: Die Unterstützung für die Netzwerke des radikalen Islams in diesem Land wird Stück für Stück aufgedeckt und beendet werden. Mitarbeiter der Einwanderungsbehörde werden ihre Macht wiedererhalten, wer als Gast in unser Land kommt und Hass predigt wird direkt nach Hause geschickt werden.

Um Amerika wieder sicher zu machen müssen wir zusammenarbeiten.

Unser Sieg im Kalten Krieg basierte auf parteiübergreifendem und internationalem Konsens. Das brauchen wir um den radikalen islamischen Terrorismus zu besiegen. Aber so wie beim Kommunismus, den wir nur deshalb besiegen konnten, weil wir erkannt hatten, dass der Kommunismus existiert – oder indem wir seinen bösen Kern erklärten – können wir den radikalen islamischen Terrorismus nur dann besiegen, wenn wir damit dasselbe tun.

Quelle: journalistenwatch.com


Die einzige Weltmacht
Ende des 20. Jahrhunderts hat sich gezeigt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die einzige noch verbliebene Supermacht sind: Keine andere Nation besitzt eine vergleichbare militärische und ökonomische Macht oder verfolgt Interessen, die den ganzen Globus umfassen. Doch die entscheidende Frage in Bezug auf Amerika bleibt unbeantwortet: Welche globale Strategie sollten die USA verfolgen, um ihre Vormachtstellung in der Welt zu bewahren? Zbigniew Brzezinski geht in seinem enthüllenden Buch dieser Frage offensiv nach. In Die einzige Weltmacht präsentiert er seine geostrategische Vision der amerikanischen Vorrangstellung im 21. Jahrhundert. (weiter)


Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg
Wie uns NATO und USA in den Dritten Weltkrieg führen – und warum Deutschland eine Schlüsselrolle dabei spielt
Der Dritte Weltkrieg hat begonnen. Er tobt im weltweiten Netz genauso wie an den Börsen, in den Geheimdienstzentralen genauso wie in den militärischen Planungsstellen. Dort, wo er blutig wird, stehen sich keine feindlichen Armeen gegenüber, sondern finstere Banden aus Söldnern und Spezialkommandos. Ihre Waffe ist der Terror. Von den USA gesteuert, löst er Migrantenströme aus und Chaos. In dem Moment, in dem Sie diese Zeilen lesen, breitet sich das inszenierte Chaos vom Nahen und Mittleren Osten über die Balkanroute nach Mitteleuropa aus. (weiter)


Amerikas heiliger Krieg
Warum die US-Machtelite die Destabilisierung islamischer Staaten forciert
Seit einigen Jahren rollt eine Welle des Krieges und der Gewalt um den Globus. Meist führen dabei »innere Unruhen«, hervorgerufen von »Separatisten«, »Freiheitskämpfern« oder »islamistischen Terroristen«, zu immer heftigeren Auseinandersetzungen. Welche verborgene Strategie steckt hinter diesen Krisen? Unmittelbar nach den Anschlägen auf das World Trade Center kündigte US-Präsident Bush einen »Kreuzzug« an. Einen »Krieg gegen den Terror, der lange Zeit in Anspruch nehmen wird«. (weiter)


Ramstein – Das letzte Gefecht
Die Lösung zur Flüchtlingskrise wartet in Ramstein
Während ganz Europa von einer Flüchtlingskrise abgelenkt ist, bereitet sich die NATO weiter auf einen Angriffskrieg gegen Russland vor: Die Air Base der USA in Ramstein-Miesenbach verstößt in so gut wie allem, was dort passiert, gegen das deutsche Grundgesetz. Tag für Tag werden hier Soldaten, Waffen und Munition zu den aktuellen Kriegsschauplätzen in den Mittleren und Nahen Osten transportiert. Der Film dokumentiert die heimliche Rolle des US-Luftwaffenstützpunkts in allen US-Drohnenkriegen – und das skandalöse Wegschauen der Bundesregierung. »Das größte und wichtigste Kriegsdrehkreuz der Welt befindet sich mitten in Deutschland – in Ramstein/Rheinland-Pfalz.« (weiter)


Krieg um jeden Preis
Unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung führt die US-Regierung einen Krieg, der in keinem Verhältnis mehr zur tatsächlichen Bedrohung durch terroristische Organisationen steht. Es geht um ein Milliardengeschäft und das Interesse einiger Menschen, diesen Krieg am Laufen zu halten – koste es, was es wolle. Seit 9/11 führt Amerika einen endlosen Krieg gegen den Terror, weltweit und ohne das Versprechen auf Frieden. Wer profitiert vom Krieg gegen den Terror? Wer verdient konkret daran? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar