Maddie McCann

0
454

Von Hadmut Danisch

Junge, junge, da geht gerade wieder was rum. Üble Gerüchte, aber wie so oft gilt da eben, dass es auch nicht viel ringt, abzuwarten und dann erst nach der Wahl darüber zu schreiben.

Ihr kennt doch sicherlich den kuriosen Fall der kleinen Madeline „Maddie” McCann. Das hübsche kleine britische Mädchen, das 2007 in Portugal spurlos verschwunden ist, bei dem man die Eltern mal beschuldigte, sie selbst umgebracht zu haben, und sie mal als hysterisch abtat.

Den Fall hatte man ja schon abgelegt. Und wieder aufgenommen. Und neulich dann mal Phantombilder angefertigt (wobei mir nicht klar ist, wie die Leute sich nach der Zeit noch daran erinnern können). 2013 kam Scotland Yard mit Phantombildern um die Ecke, die zwar völlig unterschiedlich aussehen, aber ein- und denselben Mann zeigen sollten. Medienkriminologe Pfeiffer meldete sich prompt und hielt das für Mist.

Nun ist aber ein völlig neuer Aspekt aufgetaucht. Es gibt nämlich zwei Männer, die den alten Phantombildern gleichen als wären es Portraits-Fotos:

Und jetzt ratet mal, wer diese beiden Männer – angeblich – sind…

Die Podesta Brothers, die zu Clintons Mitarbeiterstab gehören. Und beispielsweise hier werden diverse Indizien betrachtet, wie etwa Mails und Wikiänderungen, die nahelegen, dass wenigstens einer der Podestas im fraglichen Zeitraum in Portugal war.

Könnt Ihr Euch jetzt selbst überlegen, was Ihr davon haltet.

Dämliche Verschwörungstheorie?

Fiese subtile Diffamierungsstragie vor den Wahlen?

Oder Täter entdeckt?

Quelle: Hadmut Danisch


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind… (weiter)


Psychologie der Massen
Politiker hassen dieses Werk, weil es ihre Argumente und Programme entlarvt. Wie schaffen es Politiker, dass sie von den Massen immer wieder gewählt werden? Und wie ergreifen Diktatoren die Macht? »Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird!«, sagte Gustave Le Bon bereits vor rund 120 Jahren… (weiter)


Propaganda
Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung… (weiter)


Lügenpresse
Den Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren. Doch Journalisten haben ihren Lesern gegenüber keinen Erziehungsauftrag, sondern einen Informationsauftrag… (weiter)


Gekaufte Journalisten
Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Welche Journalisten sind in welchen Lobbyorganisationen vertreten? Welche Organisationen beeinflussen unsere Medien mit einseitiger Propaganda? Welche Journalisten welcher Medien wurden für ihre Berichterstattung geschmiert…? (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar