Und es erschien ein fahles Ross, und sein Reiter hieß Tod

0
257

Von Paul Craig Roberts

Ich hörte gerade Obama zu, wie er Washingtons Sichtweise der Situation mit ISIL im Irak und in Syrien darlegte.

Nach Obamas Darlegung besiegt Washington ISIL im Irak, aber Russland und Assad besiegen das syrische Volk im Syrien. Obama denunzierte Russland und die syrische Regierung – aber nicht ISIL – als barbarisch. Die Botschaft war eindeutig: Washingtons ist noch immer darauf aus, Assad zu stürzen und Syrien in ein weiteres Libyen und einen weiteren Irak zu verwandeln, alles ehemals stabile und prosperierende Länder, in denen nun ständiger Krieg tobt.

Es macht mich krank, wenn ich höre, wie der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika lügt und eine falsche Realität konstruiert, daher schaltete ich die Sendung ab. Ich glaube, es war eine Pressekonferenz und ich bin mir sicher, dass keine sinnvollen Fragen gestellt worden sind.

Wäre Helen Thomas dort gewesen, hätte sie den Oberlügner gefragt, was mit Washingtons Politik im Irak danebengegangen ist. Uns war ein billiger „Kinderspiel“-Krieg versprochen worden, der in drei oder sechs Wochen dem Irak „Freiheit und Demokratie“ gebracht hätte. Wie kommt es, dass 13 Jahre danach der Irak eine Hölle des Kriegs und der Zerstörung ist?

Was geschah mit „Freiheit und Demokratie?” Und was mit dem „Kinderspiel“?

Sie können Ihren Kopf darauf verwetten, dass keine Medienhure Obama diese Frage stellte.

Niemand fragte den Oberlügner, warum die Russen und Syrer ISIL in ein paar Monaten aus dem größten Teil Syriens vertreiben konnten, Washington aber jahrelang gestrampelt hat, um ISIL aus dem Irak zu vertreiben? Ist es möglich, dass Washington ISIL nicht aus dem Irak vertreiben wollte, weil Washington die Absicht hatte, ISIL zu benützen, um Assad aus Syrien zu vertreiben?

Niemand fragte den Oberlügner, warum Washington ISIL überhaupt nach Syrien und in den Irak schickte, oder warum die Syrer und Russen laufend amerikanische Waffen in den Militärdepots des Islamischen Staats finden, oder warum Washingtons Alliierte ISIL finanzierten, indem sie ISIL das Erdöl abkaufen, das ISIL des Irak stiehlt.

Es sieht so aus, als wären die Söldner, die Washington organisiert hat, um Gaddafi in Libyen zu stürzen, nach Syrien geschickt worden, um Assad zu stürzen, als das Parlament des Vereinigten Königreichs sich weigerte, an Washingtons Einmarsch in Syrien teilzunehmen und die Russen dem einen Riegel vorschoben.

Alle Gewalt im Mittleren Osten, Gewalt, die zahllose Leben gekostet hat und Millionen von Kriegsflüchtlingen produziert hat, die jetzt Washingtons NATO-Vasallen in Europa überschwemmen, geht zu 100% auf das Konto Washingtons, nicht des Islamischen Staats oder Assads oder Russlands. Washington, und nur Washington trägt die Schuld daran.

Washington hat diese Gewalt hervorgebracht. Wo ist die Frage: „Warum, Herr Präsident, hat Washington 15 Jahre im Mittleren Osten massive und laufende Gewalt angewendet und dann von uns erwartet, dass wir glauben, dass jemand anderer Schuld daran ist?“

Wäre Helen Thomas dort gewesen, hätte sie die wichtigen Fragen gestellt. Die Pussies jedoch, die das amerikanische Pressekorps bilden, sind bloß ein Publikum, das die von Washington erlogene falsche Realität übernimmt, ohne auch nur eine Frage zu stellen.

Inzwischen haben Moskau und Peking die Botschaft verstanden. Washington will Krieg. Washingtons Lügen haben den Zweck, die unbekümmerten Völker des Westens auf den Krieg gegen die beiden Länder vorzubereiten, die Washington nicht unterwerfen kann, außer durch Sieg in einem Krieg.

Durch treuherziges Vasallentum gegenüber Washington bringt Europa Tod und Zerstörung über die Welt.

Quelle: Antikrieg


Amerikas Krieg gegen die Welt
Aus Sicht der USA sind die Länder Europas und viele andere nicht mehr als Vasallen Washingtons. Und jede Bestrebung, eine Politik der eigenen Souveränität zu betreiben, wird als Bedrohung des imperialen Machtanspruchs gesehen und entsprechend bestraft. Verfolgt Europa eine an seinen Interessen orientierte Außenpolitik? Nein, dies ist Europa verboten. Und die USA selbst entwickelt sich im Inneren immer mehr zu einem Überwachungs- und Polizeistaat… (weiter)


Der Fluch der bösen Tat
Die von westlichen Geheimdiensten gesteuerte Desinformation zur Lage in Syrien und anderen Ländern des Vorderen Orients ist skandalös. Wie keine zweite ist diese Region gebeutelt durch jahrzehntelange politische und militärische Interventionen des Westens, die allesamt mehr Fluch als Segen waren. Das Durcheinander ethnischer, religiöser und ideologischer Konflikte, lassen die die Völker zwischen Levante und Golf nicht zur Ruhe kommen… (weiter)


Das Anglo-Amerikanische Establishment
Cecil Rhodes gründete in London eine Geheimgesellschaft, die zu einer Art »geheimen Weltregierung« aufgestiegen ist. Von den Mainstream-Historikern weitgehend ignoriert, sicherte sich diese Geheimgesellschaft bedeutenden Einfluss auf die Politik Londons und später auf die gesamte Weltpolitik. Der Zirkel, der anfangs nur aus einer Handvoll Männer bestand, fand immer mehr Gesinnungsgenossen, gewann nach und nach Einfluss auf Gesellschaft und Geopolitik und manipulierte die öffentliche Meinung… (weiter)


Die einzige Weltmacht
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion existiert nur noch eine Supermacht auf dieser Erde: die Vereinigten Staaten von Amerika. Und noch nie in der Geschichte der Menschheit hat eine Nation über so große wirtschaftliche, politische und militärische Mittel verfügt, um ihre Interessen durchzusetzen. Noch nie gelang es einer Demokratie, zur ersten und einzigen Weltmacht aufzusteigen… (weiter)


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind… (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar