US-Tarnkappen-Drohne von der iranischen Grenze weggescheucht

0
405

Schon lange können sich die Amis nicht mehr aufführen, als gehörte die gesamte Welt ihnen. God’s Own Country kann nicht einmal mehr über dem iranischen Luftraum spionieren. In Deutschland allerdings haben sie kein Problem. Dort sitzen die Drohnen in der Regierung. Noch.

Zum Thema:

Der Kommandeur der Luftabwehrbasis Khatam ol-Anbia Brigadegeneral Farzad Esmayeeli gab bekannt, dass eine US-Tarnkappendrohne gewarnt wurde, von den Grenzen des Landes Distanz zu halten.

“In den letzten paar Tagen warnten unsere Streitkräfte auf der Luftabwehrbasis Khatam ol-Anbia eine US-Tarnkappen-Spionagedrohne vom Typ U-2, welche den iranischen Luftraum zu verletzen versuchte, so dass sie ihre Richtung ändern mußte”, sagte der General am Samstag (24.09.2016) bei einer Zusammenkunft in Teheran.

Der General sagte ohne diplomatische Umschweife, dass sogar europäische Regierungsmitglieder die Erlaubnis einzuholen hätten, wenn sie iranischen Luftraum überfliegen würden.

Im Jahre 2014 gab der damalige Kommandeur der Luftabwehrbasis Khatam ol-Anbia – Brigadegeneral Alireza Sabahifard – bekannt, dass das intelligente iranische Radarsystem in der Lage wäre, die Tarnkappen-Drohnen der USA zu erfassen.

Bereits im August 2016 wurde eine U-2 von der Luftabwehrbasis verscheucht, als sie sich von der afghanischen Grenze her annäherte. Die Drohne hob von der US-Basis in Kandahar ab und näherte sich auf 20 Kilometer der iranischen Grenze, als sie gewarnt wurde.

Der Iran hat viele US-Drohen zu Boden gebracht und immer versucht, sie unmittelbar danach zu rekonstruieren. So entstand die iranische Version der RQ-170, die von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) mit der Fähigkeit ausgestattet wurde, Bomben zu transportieren.

Im Oktober 2013 gab der Kommandeur der Luftwaffe der Revolutionsgarden bekannt, das der Iran 35 Jahre Entwicklungszeit für den Bau von Drohnen durch die Rekonstruktion von US-Drohnen aufgeholt hätte.

Wer es glaubt, wird selig. Wieso können die Iraner eine “State of the Art”-Tarnkappendrohne der USA “sehen”? Wieso können die Iraner die modernste US-Drohne unbeschädigt zur Landung zwingen? Und wieso sollten die Iraner etwas nachbauen, was sie selbst bewiesenermaßen als Müll entlarvt haben?

Mehran T. Keshe sagt etwas anderes:

Quelle: Politaia


Dinge, die es nicht geben dürfte
Archäologen stoßen immer wieder auf mysteriöse Gegenstände, die wegen ihrer Altersdatierung nicht ins vertraute geschichtliche Weltbild einzuordnen sind. Da gibt es menschliche Überreste aus der Zeit der Dinosaurier, Neandertaler mit dem Einschussloch einer modernen Waffe und Hightech-­Geräte aus längst vergangenen Zeiten… (weiter)


Bilder, die es nicht geben dürfte
Auf der ganzen Welt existieren Bilder aus allen Zeiten, die mysteriöse­ Motive zum Gegenstand haben. Malereien und Fotodokumente, bei denen eine Fälschung ausgeschlossen werden kann, und die trotzdem Dinge zeigen, die dem gesunden Menschenverstand widersprechen. Dinge, die es nach unserem heutigen Wissensstand gar nicht geben dürfte! Warum aber gibt es sie dann? (weiter)


Texte, die es nicht geben dürfte
Rund um den Globus finden sich textliche Zeugnisse, die es eigentlich nicht geben dürfte: Schriften vor der »offiziellen« Erfindung der Schrift, die lange vor den ägyptischen Hieroglyphen und der mesopotamischen Keilschrift entstanden; außereuropäische Schriften, die Jahrhunderte vor Kolumbus transatlantische Kontakte zwischen den Urvölkern bestätigen; uralte Chroniken, die technische Apparaturen detailgetreu beschreiben, obwohl sie offiziell erst Jahrtausende später erfunden wurden… (weiter)


Wesen, die es nicht geben dürfte
Begegnungen mit mystischen Geschöpfen beflügeln seit Jahrtausenden die Fantasie der Menschen: Berichte von furchterregenden Ungeheuern, Überlebenden aus der Urzeit, monströsen Mischwesen, gruseligen Gestaltwandlern, mysteriösen Tiermenschen, unheimlichen Alien-Sichtungen und der werwolfartigen Bestie von Gévaudan kursieren und faszinieren bis heute. Gehören alle diese Erlebnisse ins Reich der Fantasie? (weiter)


Kräfte, die es nicht geben dürfte
Unsere Welt ist voll von unglaublichen Dingen, die es eigentlich nicht geben dürfte: Menschen mit Psi-Begabung, bizarre Spukbilder und Jenseitskontakte, Schwerkraftphänomene an sonderbaren Orten, Risse im Raum-Zeit-Gefüge, unheimliche Erlebnisse mit fremden Wesen, Fischregen und Kugelblitze, Stigmatarätsel und Marienwunder, Pyramidenenergie und leuchtende Schamanensteine, Kristallschädel und Hightech-Magie versunkener Kulturen, Kraftzentren aus grauer Vorzeit u.v.m. Die Liste ist lang und geheimnisvoll! (weiter)

Hinterlassen Sie einen Kommentar