Wie gefährlich ist Trump-Schwiegersohn Jared Kushner?

1
1081

Die Demokraten heulen auf. Donald Trump hat seinen Schwiegersohn, den Geschäftsmann Jared Kushner zu seinem Chefberater im Weißen Haus ernannt. Damit verstößt er möglicherweise gegen Gesetze halten ihm die Gegner vor, zudem könne Kushner einen Interessenkonflikt nicht ausschließen, wenn er sich nur teilweise aus seinen bisherigen Geschäftsfeldern zurückziehen würde.

Die Entscheidung ist nachvollziehbar wie auch der berechtigte Protest daran, einerseits aber genauso ehrlich wie anrüchig. Niemand würde in der Position eines Trump Personen in seine Nähe berufen, denen er nicht absolut vertrauen kann. Kushner hat erfolgreich den Wahlkampf von Trump gemanaged und sich dadurch bewährt. Dass er bei einem Wahlsieg von Trump weiterhin eine wichtige Rolle spielen würde, war von Beginn an klar.

Trump hat sich als Realpolitiker verkauft, seine wirtschaftlichen Kompetenzen in den Mittelpunkt gerückt und gezeigt, dass er keine Angst vor Kompromissen hat oder auch davor, sich im Zweifel die Finger schmutzig zu machen. Niemand kommt im harten Business nach oben ohne die richtigen Partnerschaften, und erst recht bleibt niemand erfolgreich, wenn er nicht weiß, wann wirtschaftliche Vernunft einer anderen Logik weichen muss.

Böse Gerüchte besagen gar, die Heirat zwischen Kushner und Ivanka Trump sei eine arrangierte Ehe zwischen zwei Dynastien, wie zur Zeit der Königshäuser im alten Europa. Kushner stammt aus einer reichen Familie. Sein Vater ist wie Donald Trump ein milliardenschwerer Immobilienunternehmer. So weit die harten Fakten.

Charles Kushner hat mit 1,8 Milliarden Dollar den bisher höchsten Preis für eine Einzelimmobilie in den USA bezahlt. Es handelt sich um das Gebäude Nr. 666 in der New Yorker Fifth Avenue. Hier ging es ganz offenbar nicht nur um Luxus und Prestige, um seinen Reichtum zu demonstrieren, die Zahl 666 hat eine allseits bekannte okkulte Bedeutung, ganz besonders für die jüdisch-orthodoxen Chabad-Lubawitscher, zu denen die Kushners gehören. Hier nochmals zwei Artikel zur Lektüre empfohlen:

„Trumps Tochter Ivanka betete vor dem Urnengang mit ihrem jüdischen Ehemann Jared Kushner (durch den sie zu Chabad „fand“) am Grab von Rabbi Schneerson.“ (aus die letzten Tage vor dem Bürgerkrieg Teil 3)

Der legendäre Rabbi Schneerson galt als Messias. Bei seiner Beerdigung im Jahr  1994  waren seine Anhänger davon überzeugt, dass er sogleich von den Toten auferstehen und den dritten Tempel Salomons auf dem Tempelberg in Jerusalem errichten würde.

 

Trotz allen Aberglaubens blieb der Mann, der als heimlicher Herrscher Israels galt, einfach tot. Kein israelischer Ministerpräsident durfte zu seinen Lebzeiten zum Staatsbesuch in die USA einreisen ohne zuvor den Rebbe zu besuchen, so auch Netanjahu, der heute noch immer auf dem Pulverfass im Nahen Osten das Sagen hat.

 

Wenn Jared Kushner nicht nur den Geschäftssinn seines Vaters geerbt, sondern auch diesen fatalen Hang zum Irrationalen hat, dann ist die von den Demokraten befürchtete Vetternwirtschaft die geringste Gefahr. Fast alle Amtsvorgänger von Trump waren korrupt und bestechlich. Aber besonders der religiöse Fanatismus von George W. Bush hat der Welt alles andere als göttlichen Frieden gebracht. Was Armageddon-gläubige Anhänger einer weltweiten und sehr einflussreichen Sekte anrichten können, dürfte ungleich katastrophalere Ausmaße annehmen, falls dem so ist.

Quelle: Opposition24


Das Anglo-Amerikanische Establishment
Cecil Rhodes gründete in London eine Geheimgesellschaft, die zu einer Art »geheimen Weltregierung« aufgestiegen ist. Von den Mainstream-Historikern weitgehend ignoriert, sicherte sich diese Geheimgesellschaft bedeutenden Einfluss auf die Politik Londons und später auf die gesamte Weltpolitik. Der Zirkel, der anfangs nur aus einer Handvoll Männer bestand, fand immer mehr Gesinnungsgenossen, gewann nach und nach Einfluss auf Gesellschaft und Geopolitik und manipulierte die öffentliche Meinung… (weiter)


Die einzige Weltmacht
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion existiert nur noch eine Supermacht auf dieser Erde: die Vereinigten Staaten von Amerika. Und noch nie in der Geschichte der Menschheit hat eine Nation über so große wirtschaftliche, politische und militärische Mittel verfügt, um ihre Interessen durchzusetzen. Noch nie gelang es einer Demokratie, zur ersten und einzigen Weltmacht aufzusteigen… (weiter)


George Soros, der (un)heimliche Strippenzieher
Die einen sehen in Soros den größten Philanthropen der Gegenwart, der Milliarden für wohltätige Zwecke verschenkt. Die anderen sehen in ihm nach wie vor den rücksichtslosen Spekulanten, der stets nur in den eigenen Gewinn investiert und als superreicher Privatmann auf inakzeptable Weise politisch massiven Einfluss nimmt, der bereits ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und Revolutionen heraufbeschworen hat, der mit mächtigen Organisationen und Geheimdiensten wie der CIA kollaboriert und die Welt ins Verderben stürzt… (weiter)


Propaganda
Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung… (weiter)


Die Rothschilds
Es gibt eine unsichtbare Macht auf diesem Planeten, die seit mehr als zwei Jahrhunderten völlig unbehelligt am Rad der Geschichte dreht. Die Familie Rothschild kontrolliert aus dem Hintergrund die Knotenpunkte zwischen Politik, Wirtschaft und Hochfinanz. Lange konnten sie sich in behaglicher Sicherheit wiegen, denn die Geheimhaltung stand seit jeher im Mittelpunkt ihrer Strategie. Doch nun fliegt ihr Schwindel auf, die Mauer des Schweigens beginnt zu bröckeln, immer mehr Menschen wachen auf und erkennen die wahren Drahtzieher hinter den Kulissen des Weltgeschehens… (weiter)